smoke pollution - irresponsible use of crackers - What you can do - Metallic particles in firecrackers harmful for asthma patients

Gute Nachrichten für Covid-19-Überlebende: Beschädigte Lungen können sich selbst reparieren

Covid-19 infiziert hauptsächlich die Lunge der betroffenen Personen und schädigt die Alveolen (winzige Luftsäcke) und das umliegende Gewebe. Dies kann zu einem Zufluss von Flüssigkeit führen, bei der es sich hauptsächlich um entzündete Zellen und Proteine ​​handelt, was zu einer Lungenentzündung führt. Wenn die Übertragung von Sauerstoff unterbrochen wird, treten bei infizierten Personen Symptome wie Husten und Atemnot auf. In schwereren Fällen kann sich eine COVID-19-Pneumonie in ein akutes Atemnotsyndrom (ARDS) verwandeln, eine fortschreitende Art von Atemversagen. Menschen mit ARDS benötigen möglicherweise eine mechanische Beatmung, um atmen zu können. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Unter Ärzten wird diskutiert, ob die Lunge eines schweren Covid-19-Patienten nach der Genesung von der Krankheit wieder zu Kräften kommen kann. Eine Studie der Radboud University in den Niederlanden hat eine positive Hoffnung für diejenigen gebracht, die schweres Covid-19 überleben. Die Forscher fanden heraus, dass das Lungengewebe von Patienten, die schwer an Covid-19 litten, in den meisten Fällen innerhalb von drei Monaten eine gute Erholung zeigt. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Die Studienergebnisse wurden in der Zeitschrift Clinical Infectious Diseases veröffentlicht. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Schädigte Lungen heilen mit der Zeit

Die Studie umfasste 124 Patienten, die sich von akuten Covid-19-Infektionen erholt hatten. Sie wurden für die Studie in drei Kategorien eingeteilt: Die erste Gruppe umfasste Patienten, die auf der Intensivstation aufgenommen wurden, die zweite Gruppe hatte Patienten, die auf einer Krankenstation im Krankenhaus aufgenommen wurden, und die dritte Gruppe bestand aus Patienten, die zu Hause bleiben konnten, aber anhaltend waren Symptome, die schließlich eine Überweisung von ihren Ärzten rechtfertigten.

Nach drei Monaten wurden die Patienten mittels CT, Lungenfunktionstest und mehr untersucht. Sie fanden heraus, dass sich das Lungengewebe der Patienten gut erholte. Die Restschädigung im Lungengewebe war im Allgemeinen begrenzt und wurde am häufigsten bei Patienten beobachtet, die auf der Intensivstation behandelt wurden, schrieb der Forscher in seiner Studienarbeit.

Sie fanden Covid-19-Erholungsmuster ähnlich der akuten Lungenentzündung oder dem akuten Atemnotsyndrom (ARDS).

“Es ist ermutigend zu sehen, dass die Lunge nach Covid-19-Infektionen dieses Erholungsniveau aufweist”, wurde der Studienautor Bram van den Borst zitiert.

Die gute Nachricht ist, dass das Forscherteam kaum Anomalien in der Lunge dieser Patienten gefunden hat.

Die häufigsten Beschwerden bei den Patienten nach drei Monaten waren Müdigkeit, Atemnot und Schmerzen in der Brust.

Patienten erholen sich schneller, wenn sie sich einer Rehabilitation unterziehen

Anfang September berichtete eine auf dem Internationalen Kongress der Europäischen Atemwegsgesellschaft 2020 vorgestellte Studie, dass COVID-19-Patienten langfristige Lungen- und Herzschäden erleiden können, aber für viele neigt dieser Zustand dazu, sich im Laufe der Zeit zu verbessern.

Für die Studie führten die Forscher Nachuntersuchungen bei Patienten durch, die sich von einer mittelschweren bis schweren COVID-19-Infektion erholt hatten, die im Krankenhaus behandelt werden musste. 6 Wochen nach der Entlassung durchgeführte CT-Scans zeigten bei etwa 88% dieser Patienten Lungenschäden. Nach 12 Wochen verringerte sich der Lungenschaden jedoch auf 56%. Diese Verbesserung legt nahe, dass die Lunge einen Mechanismus zur Selbstreparatur hat, stellte der Forscher fest.

Ein anderes Papier, das dem Kongress vorgelegt wurde, schlug vor, dass je früher COVID-19-Patienten nach dem Absetzen der Beatmungsgeräte ein Lungenrehabilitationsprogramm starteten, desto besser und schneller erholten sie sich.

Je früher die Rehabilitation begann und je länger sie dauerte, desto schneller und besser konnten die Geh- und Atemfähigkeiten und der Muskelaufbau der Patienten verbessert werden, sagte Yara Al Chikhanie, Doktorandin an der Dieulefit Santé Klinik für Lungenrehabilitation und am Hp2 Lab am Universität Grenoble Alps, Frankreich.

Der Forscher schlug vor, dass Ärzte so bald wie möglich mit der Rehabilitation beginnen sollten.

Mit Eingaben von IANS

Veröffentlicht: 26. November 2020, 18:17 Uhr