contador gratuito Skip to content

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsumstörung und Depression?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsumstörung und Depression?

Sie werden überrascht sein zu erfahren, dass ein Drittel bis die Hälfte der Menschen mit Alkoholkonsumstörung auch an einer schweren Depression leiden. Leider kann es auch außerordentlich schwierig sein, den Teufelskreis des Alkoholkonsums und der Depression zu durchbrechen.

Durch ein besseres Verständnis des Zusammenhangs zwischen Alkohol und Depression hoffen wir jedoch, uns selbst oder unseren Angehörigen helfen zu können, uns nicht nur aus diesem Kreislauf zu befreien, sondern auch ein gesundes und glückliches Leben zu führen.

Alkoholkonsumstörung und Depression: Was kommt zuerst?

Sowohl die Major Depression als auch die Alkoholkonsumstörung sind psychiatrische Erkrankungen, die die betroffene Person belasten und die tägliche Funktionsfähigkeit beeinträchtigen. Obwohl es nicht verwunderlich ist, dass diese beiden Bedingungen miteinander verbunden sind, fragen Sie sich vielleicht, was zuerst kommt, wie das Huhn gegen die Eitheorie.

In einer Analyse in SuchtDie Forscher fanden heraus, dass eine Alkoholkonsumstörung das Risiko einer Person, an einer Major Depression zu erkranken, verdoppelte und umgekehrt. Die Forscher fanden auch Hinweise darauf, dass der Zusammenhang oder die Verbindung zwischen Alkoholkonsumstörung und schwerer Depression kausal war, was bedeutet, dass eines direkt zum anderen führt. Insbesondere ergab die Analyse, dass eine Alkoholkonsumstörung dazu führen kann, dass eine Person eine Major Depression entwickelt (aber nicht umgekehrt).

Die Autoren spekulierten über einige Gründe, warum Alkoholmissbrauch zu Depressionen führen kann. Diese Theorien umfassen:

  • Alkoholmissbrauch führt zu schlechten sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Umständen, die später Depressionen auslösen
  • Bestimmte Gene prädisponieren eine Person für die Entwicklung von Alkoholproblemen und schweren Depressionen
  • Das Gehirn und / oder Stoffwechselveränderungen, die eine Person erfahren kann, wenn sie Alkohol ausgesetzt wird, können Depressionen verursachen

Trotzdem haben viele andere Experten vorgeschlagen, dass Depressionen tatsächlich eine Anfälligkeit für die Entwicklung einer Alkoholkonsumstörung auslösen oder als solche dienen. Dies ist auch sinnvoll, da sich die meisten von uns vorstellen können, einen Film zu sehen oder möglicherweise eine depressive Person zu treffen, die Alkohol trinkt, um ihre überwältigenden Gefühle von Schuld, Traurigkeit und / oder Hoffnungslosigkeit zu vergessen.

Am Ende ist es jedoch schwierig zu sagen, was zuerst kommt, Alkoholmissbrauch oder Depression. Diese Kontroverse hebt nur die Komplexität dieser Beziehung hervor und legt sogar nahe, dass sie für jeden Einzelnen einzigartig sein kann.

Dennoch ist es wichtig, dass wir den Zusammenhang weiter untersuchen, hauptsächlich aufgrund des erhöhten Suizidrisikos, das sowohl aufgrund einer Alkoholkonsumstörung als auch einer Major Depression auftritt.

Alkoholkonsum und Depression: Selbstmord

Laut einer Studie der Behörde für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit wurde bei 30 Prozent der Selbstmordtoten in den USA festgestellt, dass der Blutalkoholspiegel in oder über dem gesetzlichen Grenzwert liegt der Moment des Selbstmordes. Darüber hinaus litten 50 Prozent der durch Selbstmord Verstorbenen zum Zeitpunkt des Todes an einer schweren Depression.

Wie erhöht Alkohol das Selbstmordrisiko? Alkohol ist ein Depressivum des Zentralnervensystems, obwohl Sie sich zunächst gut fühlen können. Als Depressivum kann Alkohol die bereits depressive Stimmung eines Menschen vertiefen und ihn noch anfälliger für Selbstmord machen. Alkohol kann nicht nur die schlechte Laune einer Person verschlimmern, sondern auch:

  • Impulsivität erhöhen
  • das Urteilsvermögen beeinträchtigen
  • Hemmungen entspannen
  • Es macht es leicht, dass Gedanken zu Handlungen werden.

Selbst für Menschen, die nicht alkoholisch sind, aber kausale Trinker sind, kann Alkohol ihre Selbstmordgedanken oder -verhalten befeuern.

Ein Wort von Verywell

Wenn Sie befürchten, dass Sie an einer Alkoholkonsumstörung und / oder einer Depression leiden, wenden Sie sich an einen Arzt. Die gute Nachricht ist, dass ein integrativer Ansatz zur Behandlung von Alkoholkonsumstörungen und Depressionen effektiv sein kann. Dieser integrative Ansatz beinhaltet im Allgemeinen die Einnahme eines Antidepressivums in Kombination mit Therapien wie der Motivationsverbesserungstherapie und / oder der kognitiven Verhaltenstherapie.