contador gratuito Skip to content

Gehirnanomalien können in schweren COVID-19-Fällen häufiger auftreten als bisher angenommen

COVID-19

Es gibt viele COVID-19-Symptome, und die häufigsten sind Halsschmerzen, Fieber und Atembeschwerden. Aber als die globale Pandemie in verschiedenen Regionen und Ländern Einzug hielt, traten immer mehr Symptome auf. Neben vielen anderen Symptomen des Virus wie Hautausschlägen und Muskelschmerzen stellten Experten fest, dass viele Patienten auch neurologische Symptome zeigten. In Anerkennung dessen haben viele Wissenschaftler auf der ganzen Welt begonnen, den Trend zu untersuchen, und festgestellt, dass dies tatsächlich der Fall ist. Viele Experten haben kürzlich gezeigt, dass Symptome des Zentralnervensystems wie Kopfschmerzen, veränderter Geisteszustand, akute zerebrovaskuläre Erkrankungen und Epilepsie bei COVID-19-Patienten mit schwerwiegenden Komplikationen häufig auftreten. Lesen Sie auch – Die Rolle der künstlichen Intelligenz bei der aktuellen COVID-19-Pandemie

Eine kürzlich an der Istanbul University-Cerrahpasa durchgeführte Studie zeigte, dass fast 50 Prozent aller COVID-19-Patienten, die sich auf der Intensivstation auf der Intensivstation befanden, bei MRT-Untersuchungen Gehirnanomalien aufwiesen. Dies wurde veröffentlicht in Radiologie. Laut Forschern dieser Studie erleiden 6 Prozent der Patienten auf der Intensivstation einen akuten Schlaganfall. Weitere 15 Prozent entwickelten einen veränderten Geisteszustand. Experten vermuten, dass der Zytokinsturm dabei eine Rolle gespielt hat. Sie sagen, dass die jüngsten Erkenntnisse einen relativ hohen Prozentsatz der Symptome des Zentralnervensystems unterstreichen. Dies gilt insbesondere für Patienten mit schwereren respiratorischen Symptomen. Lesen Sie auch – COVID-19 Live-Updates: Fälle in Indien steigen auf 2.16.919, da die Zahl der Todesopfer 6.075 erreicht

Was Experten sagen

Von insgesamt 235 Patienten, die auf der Intensivstation behandelt wurden, hatten 50 oder 21 Prozent neurologische Symptome. Von diesen hatten 27 eine Gehirn-MRT durchgeführt. Die Forscher sahen, dass 12 oder 44 Prozent akute neurologische Symptome hatten. Zehn Patienten zeigten auch kortikale FLAIR-Signalanomalien, einschließlich eines erhöhten kortikalen diffusionsgewichteten Signals mit entsprechend niedrigen ADC-Werten, einer subtilen leptomeningealen Entwicklung und einem punktuellen kortikalen Blühartefakt. Die Anomalien traten in verschiedenen Bereichen des Gehirns auf, wie dem Frontallappen, dem Parietallappen, dem Okzipitallappen, dem Temporallappen, der Inselrinde und dem cingulösen Gyrus. Die Hauptdifferentialdiagnose für diese Gruppe von Anomalien ist die infektiöse oder autoimmune Enzephalitis, der Anfall, die Hypoglykämie und die Hypoxie, die mit kortikalen Mikrohämorrhagien und dem Abbau der Blut-Hirn-Schranke einhergehen können. Lesen Sie auch – Tragen Sie eine Gesichtsmaske beim Sex inmitten einer COVID-19-Pandemie: Ein paar andere Tipps, um auf Nummer sicher zu gehen

Ergebnisse der Studie

Den Forschern zufolge können „bestimmte virale und autoimmune Enzephalitis ein spezifisches Beteiligungsmuster aufweisen, das zur Erstellung einer Differentialliste hilfreich ist. Das unspezifische Bildgebungsmuster in unserer Serie behindert jedoch das Erreichen einer spezifischen Diagnose auf der Grundlage der MRT.

Cerebrospinalflüssigkeitsproben (CSF) wurden bei 5 von 10 Patienten mit kortikalen Signalanomalien gesammelt. Vier von ihnen zeigten erhöhte Proteinspiegel, Zellzahlen, Glucalspiegel, IgG-Index und Albumin waren normal; während die RT-PCR sowohl für das Herpes-simplex-Virus als auch für SARS-CoV-2 negativ war.

Insgesamt 15 Fälle zeigten während ihrer MRT-Untersuchung keine COVID-19-bezogenen oder akuten intrakraniellen Befunde. Trotz negativer MRT-Bilder zeigten zwei CSF-Proben aus dieser Gruppe erhöhte Proteinspiegel.

Die zugrunde liegenden Gesundheitszustände können ebenfalls ein Faktor sein

Laut Forschern können einige dieser neurologischen Symptome auch auf zugrunde liegende Gesundheitszustände wie Diabetes, längere Aufenthalte auf der Intensivstation und Atemnot mit Hypoxie-Episoden zurückzuführen sein. Diese neurologischen Symptome sind bei Patienten mit schwereren Atemwegserkrankungen höher.

Veröffentlicht: 12. Mai 2020, 15:48 Uhr