Forschung verbindet niedrige psychische Gesundheit mit erhöhtem Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko

Es wurden mehrere Studien durchgeführt, in denen untersucht wurde, wie sich Ihre geistige Gesundheit auf Ihre Herz-Kreislauf-Gesundheit auswirkt. In einer im American Journal of Medicine veröffentlichten Studie wurde gezeigt, dass Depressionen und Angstzustände nicht nur im Kopf, sondern auch echte Krankheiten sind und den gesamten Körper, einschließlich Ihres Herzens, betreffen können. Lesen Sie auch – Vorsicht! Tägliches Rauchen kann das Risiko eines tödlichen Schlaganfalls erhöhen

Und eine neue Studie hat dies gerade erneut bestätigt, als eine Zusammenarbeit zwischen der University of Edinburgh und der University of Queensland eine groß angelegte Untersuchung durchführte, um 2,21,677 Teilnehmer über 45 Jahre zu untersuchen. Lesen Sie auch – Depressionen, Stress können die Wirksamkeit verringern von COVID-19-Impfstoffen, sagen Wissenschaftler

Und es wurde sichergestellt, dass keiner der Teilnehmer vor Beginn der Studie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hatte. In der Studie wurden die Teilnehmer gebeten, eine Umfrage mit 10 Fragen auszufüllen, damit die Forscher ihren Grad an psychischer Belastung beurteilen konnten. Zu den Fragen gehörten: „Wie oft fühlen Sie sich ohne guten Grund müde?“ “Wie oft bist du so traurig, dass dich nichts aufmuntern könnte?” und “Wie oft fühlst du dich unruhig oder zappelig?” unter anderen. Lesen Sie auch – Workaholics sind anfälliger für Depressionen, Angstzustände und Schlafstörungen

Anschließend kategorisierten die Forscher ihre psychische Belastung auf einer Skala von niedrig, mittel und hoch / sehr hoch. Nach mehr als vierjähriger Beobachtung der Teilnehmer stellten die Wissenschaftler fest, dass mit zunehmender psychischer Belastung das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls zunahm.

Bei Männern mit hoher / sehr hoher psychischer Belastung bestand im Vergleich zu einer geringen psychischen Belastung ein um 22 Prozent erhöhtes Schlaganfallrisiko. und bei Männern im Bereich von 45 bis 79 Jahren stieg das Risiko eines Herzinfarkts bei gleichen Bedingungen um 30 Prozent.

Bei Frauen führte eine hohe / sehr hohe psychische Belastung zu einem um 44 Prozent erhöhten Schlaganfallrisiko und einer um 18 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts in allen Altersgruppen.

Veröffentlicht in Zeitschrift der American Heart AssociationDie Forscher erklärten, dass die Ergebnisse auch nach Berücksichtigung von Rauchen, Alkoholkonsum, Ernährung und Krankheitsgeschichte ähnlich waren.

Veröffentlicht: 29. August 2018, 10:53 Uhr