contador gratuito Skip to content

Einstiegspunkte für das kartierte COVID-19-Virus: Kann helfen, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen, sagen Experten

COVID-19

Das COVID-19-Virus hat sich in kürzester Zeit auf fast der ganzen Welt verbreitet. Die Hauptübertragung dieses Virus erfolgt über Tröpfchen, die eine infizierte Person freisetzt, wenn sie niest oder hustet. Sie können dies direkt einatmen oder eine kontaminierte Oberfläche berühren und dann Ihr Gesicht berühren. Dann gelangt das Virus durch Nase, Nase und Augen wieder in den Mund. Jetzt haben Forscher entdeckt, dass Becher- und Flimmerzellen in der Nase einen hohen Anteil an Eintrittsproteinen aufweisen, die das COVID-19-Coronavirus verwendet, um in unsere Zellen zu gelangen. Sie hoffen, dass die Identifizierung dieser Zellen die hohe Übertragungsrate des Virus erklären kann. Lesen Sie auch – Die Rolle der künstlichen Intelligenz bei der aktuellen COVID-19-Pandemie

Experten identifizieren virale Eintrittsproteine, um die hohe Übertragungsrate zu erklären

Das Tagebuch Naturmedizin veröffentlichte die Ergebnisse dieser Studie, die auch zeigt, dass Zellen im Auge und einige andere Organe auch die viralen Eintrittsproteine ​​enthalten. Die Studie sagt voraus, wie ein Schlüsseleintrittsprotein mit anderen Genen des Immunsystems reguliert wird, und zeigt mögliche Ziele für die Entwicklung von Behandlungen zur Verringerung der Übertragung auf. Obwohl Experten wissen, dass dieser neue Coronavirus-Stamm, der die COVID-19-Krankheit verursacht, einen ähnlichen Mechanismus zur Infektion unserer Zellen verwendet wie ein verwandtes Coronavirus, das die SARS-Epidemie 2003 verursacht hat, waren die genauen Zelltypen in der Nase bisher nicht genau bestimmt worden. Lesen Sie auch – COVID-19 Live-Updates: Fälle in Indien steigen auf 2,16.919, da die Zahl der Todesopfer 6.075 erreicht

Über die Studie

Um herauszufinden, welche Zellen an der COVID-19-Übertragung beteiligt sein könnten, untersuchten die Forscher viele Datensätze des Human Cell Atlas (HCA) -Konsortiums zur Einzelzell-RNA-Sequenzierung aus mehr als 20 verschiedenen Geweben nicht infizierter Personen. Sie betrachteten Zellen aus Lunge, Nasenhöhle, Auge, Darm, Herz, Niere und Leber. Sie suchten nach einzelnen Zellen, die beide Schlüsselproteine ​​exprimierten, die vom COVID-19-Virus zur Infektion unserer Zellen verwendet werden. Sie sahen, dass das Rezeptorprotein ACE2 und die TMPRSS2-Protease, die den SARS-CoV-2-Eintritt aktivieren können, in Zellen in verschiedenen Organen exprimiert werden, einschließlich der Zellen auf der inneren Auskleidung der Nase. Sie fanden heraus, dass schleimproduzierende Becherzellen und Flimmerzellen in der Nase die höchsten Konzentrationen dieser beiden COVID-19-Virusproteine ​​aller Zellen in den Atemwegen aufwiesen. Lesen Sie auch – Tragen Sie beim Sex inmitten einer COVID-19-Pandemie eine Gesichtsmaske: Ein paar weitere Tipps, um auf Nummer sicher zu gehen

Dies macht diese Zellen zum wahrscheinlichsten anfänglichen Infektionsweg für das Virus. Die beiden Schlüsseleintrittsproteine ​​ACE2 und TMPRSS2 waren auch in Zellen in der Hornhaut des Auges und in der Darmschleimhaut vorhanden. Dies deutet auf einen anderen möglichen Infektionsweg über die Augen- und Tränenwege hin, sagen Forscher. Sie entdeckten auch Rezeptoren im Darm und in lebenswichtigen Organen wie dem Herzen.

Route zum Herzen auch kartiert

Laut Forschern liefert diese Studie entscheidende Erkenntnisse nicht nur darüber, wie das Virus Zugang zum Körper erhält, sondern auch darüber, wie das Virus auf Organe außerhalb der Atemwege abzielen und zu systemischen Erkrankungen führen kann. Sie sagen, dass bei bis zu 20 Prozent der COVID-19-Patienten eine Schädigung des Herzgewebes und eine daraus resultierende Herzinsuffizienz beobachtet werden. Daher war es sehr wichtig zu untersuchen, wie das Virus in Herzzellen eindringen kann, indem die Position des COVID-19-Rezeptors im Herzen und die Proteasen, die es dem Virus ermöglichen, in Zellen einzudringen, kartiert werden.

Veröffentlicht: 25. April 2020, 18:34 Uhr