contador gratuito Skip to content

Eine unzureichende Schwangerschaftsvorsorge bei nachfolgenden Schwangerschaften ist wahrscheinlicher, zeigt eine Studie

Eine unzureichende Schwangerschaftsvorsorge bei nachfolgenden Schwangerschaften ist wahrscheinlicher, zeigt eine Studie

Laut einer neuen Studie wurde festgestellt, dass Mütter, deren erstes Kind nicht zu Hause betreut wurde, während der nachfolgenden Schwangerschaften unzureichend oder gar nicht vorgeburtlich versorgt wurden. Lesen Sie auch – Diabetes erhöht das Krebsrisiko: Experten geben DNA-Schäden die Schuld

Lesen Sie auch – Sind Sie Diabetiker? Vorsicht vor Hauterkrankungen

Die Betreuung außerhalb des Hauses ist eine vorübergehende, mittel- oder langfristige Lebensform für Kinder und Jugendliche, die nicht in ihrem Familienheim leben können. Lesen Sie auch – Haben Sie eine schnelle Gewichtszunahme? 5 Erkrankungen, die möglicherweise dahinter stehen

Die Studie zeigte, dass die Wahrscheinlichkeit einer unzureichenden Schwangerschaftsvorsorge bei Frauen, deren erstes Kind betreut wurde, mehr als viermal höher war als bei Frauen, bei denen das erste Kind nicht betreut wurde.

Es wurde in der kanadischen Provinz Manitoba durchgeführt, in der in den Industrieländern eine der höchsten Kinderquoten in der ambulanten Pflege zu verzeichnen ist.

Etwa 3 Prozent der Kinder leben in Heimen ohne elterliche Fürsorge, verglichen mit 1 Prozent der Kinder in den meisten Industrieländern.

Für die Studie wurden insgesamt 52.438 Mütter eingeschlossen, von denen 1.284 ihr erstes Kind vor der Empfängnis eines zweiten Kindes in eine Betreuung außerhalb des Hauses gebracht hatten.

Diese Mütter hatten häufiger eine Substanzstörung, lebten in einkommensschwachen und städtischen Gegenden, erhielten Einkommenshilfe und hatten Diabetes.

Sie hatten auch eine um 46 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, eine unzureichende Schwangerschaftsvorsorge zu erhalten als Frauen, deren Kinder nicht betreut wurden, heißt es in der in veröffentlichten Studie Canadian Medical Association Journal.

“Frühere Forschungen haben gezeigt, dass die Angst vor Entdeckung oder Beteiligung an Kinderschutzdiensten ein wichtiges Hindernis für gefährdete schwangere Frauen darstellt, das möglicherweise dazu führt, dass die Schwangerschaftsvorsorge eingestellt, vermieden oder verzögert wird”, bemerkte Elizabeth Wall-Wieler von der Stanford University in den USA.

Quelle: IANS

Veröffentlicht: 25. Februar 2019, 21:09 Uhr