COVID-19

Dutzende von Säugetieren in der Nähe von Menschen können für das COVID-19-Virus anfällig sein und später eine erneute Infektion verursachen

Viele Experten sind sich einig, dass das COVID-19-Virus möglicherweise von einem Tier auf einen Menschen gesprungen ist. Sie zeigen mit den Fingern auf die Fledermaus als wahrscheinlichste Übertragungsquelle. Die wissenschaftliche Gemeinschaft sagt jedoch auch, dass das Risiko, dass Tiere COVID-19 auf Menschen übertragen, aufgrund der begrenzten verfügbaren Informationen recht gering ist. Sie sind sich einig, dass weitere Studien erforderlich sind, um zu verstehen, ob und wie verschiedene Tiere von COVID-19 betroffen sein könnten. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Laut einer neuen Studie sind laut einer Studie etwa 26 Tiere, die regelmäßig mit Menschen in Kontakt kommen, möglicherweise anfällig für SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht. Die Forscher vom University College London stellten fest, dass die meisten Vögel, Fische und Reptilien kein Infektionsrisiko zu haben scheinen, aber die Mehrheit der von ihnen untersuchten Säugetiere könnte möglicherweise infiziert sein. Sie sagen eine mögliche Infektion bei Hauskatzen, Hunden, Nerzen, Löwen und Tigern voraus, von denen alle Fälle gemeldet wurden, sowie bei Frettchen und Makaken, die in Laborstudien infiziert wurden. Dies geht aus der in der Zeitschrift veröffentlichten Studie hervor Wissenschaftliche Berichte. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Gefährdete Tiere können Träger von Viren werden

Den Forschern zufolge wollten sie über die experimentell untersuchten Tiere hinausblicken, um festzustellen, bei welchen Tieren ein Infektionsrisiko besteht, und weitere Untersuchungen und eine mögliche Überwachung rechtfertigen. Bei den von ihnen identifizierten Tieren besteht möglicherweise das Risiko von Ausbrüchen, die gefährdete Arten bedrohen oder den Lebensunterhalt der Landwirte beeinträchtigen könnten. Die Tiere könnten auch als Reservoire des Virus fungieren und später möglicherweise den Menschen erneut infizieren, wie in Nerzfarmen dokumentiert wurde. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Experten untersuchen, wie genau das Virus Tiere infiziert

Für die Studie untersuchten die Forscher, wie das Spike-Protein aus SARS-CoV-2 mit dem zellulären Hauptrezeptor für das Virus beim Menschen, dem Angiotensin-Converting-Enzym-2 (ACE2), interagieren könnte. Der Schwerpunkt der Untersuchung lag darauf, ob Mutationen im ACE2-Protein bei 215 verschiedenen Tieren, die es von der menschlichen Version unterscheiden, die Stabilität des Bindungskomplexes zwischen dem Virusprotein und dem Wirtsprotein verringern würden. Die Bindung an das Protein ermöglicht es dem Virus, in Wirtszellen einzudringen. Obwohl es möglich ist, dass das Virus Tiere über einen anderen Weg infizieren kann, ist es nach aktuellen Erkenntnissen unwahrscheinlich, dass das Virus ein Tier infizieren könnte, wenn es mit ACE2 keinen stabilen Bindungskomplex bilden kann.

Einige Tiere sind möglicherweise anfälliger als andere

Die Forscher fanden heraus, dass bei einigen Tieren wie Schafen und Menschenaffen (Schimpansen, Gorillas, Orang-Utans und Bonobos, von denen viele in freier Wildbahn gefährdet sind) die Proteine ​​genauso stark aneinander binden können wie bei den Tieren Virus infiziert Menschen. Einige der Tiere, wie z. B. Schafe, wurden noch nicht mit Infektionstests untersucht, sodass nicht bestätigt wird, dass das Tier tatsächlich infiziert werden kann. Das Forschungsteam führte auch detailliertere Strukturanalysen für bestimmte Tiere durch, um ein besseres Verständnis dafür zu erhalten, wie sich die Infektionsrisiken zwischen den Tierarten unterscheiden können. Durch den Vergleich ihrer Ergebnisse mit anderen experimentellen Daten legen sie Schwellenwerte fest, um vorherzusagen, welche Tiere einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind und welche höchstwahrscheinlich nicht infiziert werden können.

(Mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 6. Oktober 2020, 10:37 Uhr | Aktualisiert: 7. Oktober 2020, 9:27 Uhr