COVID-19

Die WHO gibt neue Richtlinien für das COVID-19-Virus in der Luft heraus: Vermeiden Sie Restaurants und Fitnessstudios, um die Sicherheit zu gewährleisten

Nachdem die Weltgesundheitsorganisation dieses Risiko zuvor abgewiesen hat, erkennt sie nun die Möglichkeit an, dass COVID-19 unter bestimmten Bedingungen in der Luft verbreitet werden kann. Dies geschah, nachdem mehr als 200 Wissenschaftler die Agentur dazu aufgefordert hatten. In einem offenen Brief, der diese Woche in einer Zeitschrift veröffentlicht wurde, schrieben zwei Wissenschaftler aus Australien und den USA, dass Studien gezeigt haben, dass “zweifelsfrei Viren beim Ausatmen, Sprechen und Husten in Mikrotröpfchen freigesetzt werden, die klein genug sind, um in der Luft zu bleiben”. Die genannten Forscher forderten zusammen mit mehr als 200 anderen die nationalen und internationalen Behörden, einschließlich der WHO, auf, strengere Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Im Anschluss daran hat die WHO einen aktualisierten Leitfaden zur Rolle von Tröpfchen in der Luft bei der Übertragung von COVID-19 veröffentlicht. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Die neuen Richtlinien der WHO

Die WHO behauptet jedoch weiterhin, dass sich das COVID-19-Virus hauptsächlich über Atemtröpfchen verbreitet. Dies geschieht, wenn größere Tröpfchen von Husten und Niesen schnell auf den Boden oder auf eine andere Person fallen. Angesichts der wachsenden Nachfrage der Wissenschaftler nach einer Anerkennung der Übertragung durch die WHO durch die WHO hat die Organisation einige Empfehlungen abgegeben. Die neuen Richtlinien fordern die Menschen auf, überfüllte Orte, Einstellungen mit engem Kontakt und enge und geschlossene Räume mit schlechter Belüftung zu vermeiden. Dies gilt zusätzlich zu anderen Sicherheitspraktiken wie dem Tragen von Stoffmasken oder dem Abdecken Ihres Gesichts an öffentlichen Orten. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Innenräume sind Risikozonen

Die WHO hat die Möglichkeit, dass sich das Coronavirus in der Luft verbreitet, mit Ausnahme bestimmter riskanter medizinischer Verfahren, beispielsweise wenn Patienten zum ersten Mal an Atemgeräte gesetzt werden, lange Zeit ausgeschlossen. In einer Änderung ihrer bisherigen Überlegungen stellte die WHO am Donnerstag fest, dass Studien zur Bewertung von COVID-19-Ausbrüchen in Restaurants, Chorpraktiken und Fitnesskursen darauf hinwiesen, dass sich das Virus möglicherweise in der Luft verbreitet hat. Eine Ausbreitung in der Luft “insbesondere in bestimmten Innenräumen, wie z. B. überfüllten und unzureichend belüfteten Räumen über einen längeren Zeitraum mit infizierten Personen, kann nicht ausgeschlossen werden”, sagte die führende Organisation. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Oberflächen, Kontakt mit infizierten Personen kommt an zweiter Stelle

Die Beamten wiesen jedoch auch darauf hin, dass andere Übertragungswege – wie kontaminierte Oberflächen oder enge Kontakte zwischen Menschen in solchen Innenräumen – möglicherweise auch die Ausbreitung der Krankheit erklärt haben. Frühere Studien haben gezeigt, dass das Virus lange Zeit auf Oberflächen überleben kann.

Auch asymptomatische Menschen stellen eine Gefahr dar

Die WHO behauptet auch, dass asymptomatische Menschen erheblich zur Ausbreitung des COVID-19-Virus beitragen. Aber schon lange zuvor hatte die Organisation dieses Risiko heruntergespielt. Zuvor hatte die WHO wiederholt gesagt, dass eine solche Übertragung „selten“ ist, obwohl die Wissenschaftler weltweit zunehmend der Meinung sind, dass die asymptomatische Ausbreitung wahrscheinlich einen erheblichen Anteil der Übertragung ausmacht. Die Agentur sagte, dass die meiste Ausbreitung über Tröpfchen von infizierten Menschen erfolgt, die husten oder niesen. Aber die Organisation hat jetzt hinzugefügt, dass Menschen ohne Symptome auch in der Lage sind, die Krankheit zu übertragen. Das Ausmaß einer wirklich asymptomatischen Infektion in der Gemeinde ist derzeit noch unbekannt, sagen Experten.

(Mit Eingaben von Agenturen)

Veröffentlicht: 10. Juli 2020, 11:01 Uhr