Portuguese nurse dies two days after getting the Pfizer Covid vaccine

Die portugiesische Krankenschwester stirbt zwei Tage nach der Einnahme des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech

Coronavirus-Impfstoffe werden derzeit in verschiedenen Teilen der Welt eingeführt. Es stellt sich jedoch heraus, dass derzeit noch mehr zu überwinden ist. Eine Krankenschwester in Portugal kam zwei Tage nach Erhalt des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs ums Leben. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Medienberichten zufolge erlitt Sonia Acevedo, eine 41-jährige Krankenschwester, am Freitag (1. Januar) 48 Stunden nach der Impfung mit dem Pfizer-BioNTech-Impfstoff einen „plötzlichen Tod“ in ihrem Haus. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Acevedos Vater sagte im Gespräch mit den lokalen Medien, dass es seiner Tochter nach Erhalt des Impfstoffs absolut gut gehe und sie vor ihrem Tod keine Symptome zeigte. Lesen Sie auch – Separates Einverständnisformular für Covaxin-Empfänger: Entschädigung von Bharat Biotech im Falle eines Unfalls

Sonia arbeitete am portugiesischen Institut für Onkologie in der Abteilung für Pädiatrie in Porto. Sie hat zwei Kinder und lebte mit ihrer Familie. Als Gesundheitspersonal an vorderster Front erhielt sie am Mittwoch (30. Januar) einen von Pfizer-BioNTech entwickelten Impfstoff.

Abilio Acevedo war nach dem Tod seiner Tochter schockiert und forderte die Behörden auf, ihren Tod zu untersuchen. Er wollte „Antworten“. Er sprach mit der portugiesischen Nachrichtenagentur Correio da Manha, dass es ihr gut gehe. Sie hatte keine gesundheitlichen Probleme gehabt. Sie nahm den COVID-19-Impfstoff, hatte aber keine Symptome. Ich weiß nicht was passiert ist, ich brauche nur Antworten. Ich möchte wissen, was zu Sonias Tod geführt hat.

Nach dem Vorfall veröffentlichte das portugiesische Institut für Onkologie eine Erklärung, in der es hieß: „In Bezug auf den plötzlichen Tod eines Betriebsassistenten beim Börsengang in Porto am 1. Januar 2021 bestätigt der Verwaltungsrat das Ereignis und bedauert die Familie aufrichtig und Freunde in der Gewissheit, dass dieser Verlust auch hier zu spüren ist. ‘ “Die Erklärung der Todesursache erfolgt unter diesen Umständen nach den üblichen Verfahren.” die Aussage hinzugefügt.

Die WHO schlägt eine Lücke zwischen 21 und 28 Tagen zwischen zwei Pfizer-Dosen vor

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte am Dienstag, dass Covid-19-Patienten innerhalb von 21 bis 28 Tagen zwei Dosen des Pfizer / BioNTech-Impfstoffs erhalten sollten.

Die FDA warnte davor, dass ein „potenzielles Schadenspotential“ bestehe, wenn die Menschen glaubten, durch die erste Dosis des Pfizer-Impfstoffs länger gegen Covid-19 geschützt zu sein, als die verfügbaren Daten belegen.

Was sind einige Nebenwirkungen von Pfizers Covid-19-Impfstoff?

Typische Nebenwirkungen können Schwellungen oder Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Fieber oder Kopfschmerzen sowie Muskel- oder Gelenkschmerzen sein. Die Inzidenz von Fieber war bisher nach der zweiten Dosis des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs höher.

Wie besorgt sollten wir über die Nebenwirkungen von Pfizers Covid-19-Impfstoff sein?

Es besteht eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass der Impfstoff bei einigen Menschen innerhalb einer Stunde nach Erhalt des Schusses eine allergische Reaktion hervorruft, so die FDA. Solche Reaktionen sind jedoch wahrscheinlich mild und nicht lebensbedrohlich.

Wie effektiv ist der Impfstoff und wird er von Menschen, die ihn erhalten haben, gut vertragen?

In der großen klinischen Studie von Pfizer wurde gezeigt, dass die beiden Dosen des Impfstoffs bei der Verhinderung von COVID-19-Fällen zu 95% wirksam sind. Dies geht aus Ergebnissen hervor, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden.

Die klinischen Daten legen auch nahe, dass der Impfstoff COVID-19 bereits nach der ersten Dosis allein verhindern kann – mit einer Wirksamkeitsrate von 52%.

Veröffentlicht: 6. Januar 2021, 12:12 Uhr