COVID-19

Die Plasmatherapie ist eine sichere Option für Kinder mit schwerem COVID-19

Das COVID-19-Virus unterscheidet nicht zwischen Alt und Jung. Sogar Kinder sind anfällig für diese Krankheit. Manchmal entwickeln sie auch schwere Komplikationen, die tödlich werden können. Seit Beginn der Pandemie haben Angehörige der Gesundheitsberufe versucht, ein wirksames Behandlungsverfahren für solche Kinder zu finden. Leider haben sich bisher keine Therapien für Kinder als sicher und wirksam erwiesen, die lebensbedrohliche Komplikationen durch die Ansteckung mit dem SARS-COV-2-Virus entwickeln. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Eine mögliche Behandlung, die bei Erwachsenen mit Komplikationen untersucht wurde, ist die Verwendung von Rekonvaleszenzplasma, das von Patienten stammt, die sich von COVID-19 erholt haben und bei derzeit kranken Patienten angewendet werden können, um eine Antikörperantwort zu erzeugen, die das Virus inert macht. In einer großen Studie, die vielen Hoffnung bringt, haben Forscher nun gezeigt, dass Rekonvaleszenzplasma eine sichere und möglicherweise wirksame Behandlung für Kinder mit lebensbedrohlichen Fällen von COVID-19 darstellt. Frühe positive Ergebnisse wurden bei Erwachsenen beobachtet, die Rekonvaleszenzplasma erhielten, aber die Behandlung war bisher bei Kindern nicht untersucht worden. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Therapie wirksam bei Kindern mit schweren Komplikationen

Forscher der Studie des Kinderkrankenhauses von Philadelphia (CHOP) in den USA sagen, dass einige Kinder, die sich mit diesem Virus infizieren, sehr schwerwiegende Komplikationen entwickeln können. Selbst bei begrenzten Daten bei Erwachsenen hat es sich gelohnt, die Verwendung von Rekonvaleszenzplasma als mögliche Behandlungsoption zu untersuchen. Diese Studie ist der erste Bericht über Rekonvaleszenzplasma bei Kindern mit lebensbedrohlichem COVID-19 und umfasste Forscher in einer Vielzahl von Disziplinen, darunter Immunschwäche, Transfusionsmedizin, Infektionskrankheiten, Arbeitsmedizin, Intensivpflege, Hämatologie, Onkologie, Immunologie, und Rheumatologie. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Die Behandlung verursachte keine antikörperabhängige Verstärkung

Die Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Pädiatrisches Blut und Krebs, beteiligt vier Patienten mit akutem Atemnotsyndrom. Die Forscher maßen die Spenderantikörperwerte und die Reaktion der Empfängerantikörper vor und nach der Rekonvaleszenzplasmainfusion, um festzustellen, ob Nebenwirkungen auftraten. Bei den vier untersuchten Patienten war die Verwendung von Rekonvaleszenzplasma nicht mit einer antikörperabhängigen Verstärkung verbunden, bei der Antikörper, die während einer früheren Infektion entwickelt wurden, eine verschlechterte Reaktion mit nachfolgenden Infektionen verursachen, ein Problem, das in präklinischen Modellen anderer Coronaviren beschrieben wurde . Zusätzlich unterdrückte Rekonvaleszenzplasma die endogene Antikörperantwort nicht.

Die Plasmatherapie funktioniert am besten in frühen Stadien der Krankheit

Laut Forschern kann Rekonvaleszenzplasma den größten Nutzen für Patienten bieten, die früh in ihrer Krankheit sind und noch keine endogenen Antikörper erzeugt haben. Während die geringe Stichprobengröße dieser Studie keine endgültigen Schlussfolgerungen zulässt, glauben die Forscher, dass diese Methode sicher ist. Sie sagen, dass die zukünftige Forschung randomisierte kontrollierte klinische Studien umfassen sollte, um genauer zu untersuchen, wie effektiv Rekonvaleszenzplasma bei der Behandlung von mit COVID-19 infizierten Kindern sein kann. Im vergangenen Monat wurde eine Studie in der American Journal of Pathologyfanden heraus, dass Menschen, die früh in ihrer Krankheit mit gespendetem Plasma behandelt wurden, das die höchste Konzentration an Anti-COVID-19-Antikörpern aufweist, eher überleben und sich erholen.

(Mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 10. September 2020, 9:56 Uhr | Aktualisiert: 11. September 2020, 9:43 Uhr