COVID-19

Die meisten Patienten sehen eine gute Erholung des geschädigten Lungengewebes innerhalb von 3 Monaten nach der COVID-19-Infektion

COVID-19 ist eine unvorhersehbare Krankheit, die den menschlichen Körper auf viele verschiedene Arten betrifft. Obwohl früher angenommen wurde, dass es sich um eine Atemwegserkrankung handelt, stellten Wissenschaftler im Laufe der Zeit fest, dass die Viruserkrankung auch Auswirkungen auf Gehirn, Leber, Niere und andere Organe des Körpers hat. Sogar die Haut eines Patienten zeigt eine Manifestation dieser tödlichen Ansteckung. Es kann Nierenschäden, Delirium und sogar das Versagen mehrerer Organe und in schweren Fällen den Tod verursachen. Einige Studien haben gesagt, dass diese Krankheit die Lunge von Patienten, die mit dem Virus infiziert sind, irreparabel schädigen kann. Selbst asymptomatische Menschen sind nicht immun gegen die Auswirkungen. Eine neue Studie besagt jedoch, dass bei diesen Patienten möglicherweise Hoffnung auf eine Erholung von Lungengewebeschäden besteht. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Forscher der Radboud University in den Niederlanden haben gezeigt, dass das Lungengewebe von Patienten, die schwer an COVID-19 litten, in den meisten Fällen in drei Monaten eine gute Erholung zeigt. Die Studie wird in der Zeitschrift veröffentlicht Klinische Infektionskrankheiten. Diese Studie umfasste 124 Patienten, die sich von akuten COVID-19-Infektionen erholt hatten. Die Patienten wurden für die Studie in drei Kategorien eingeteilt: eine Gruppe mit Patienten, die auf der Intensivstation aufgenommen wurden, eine Gruppe von Patienten, die auf einer Krankenstation im Krankenhaus aufgenommen wurden, und schließlich eine Gruppe mit Patienten, die zu Hause bleiben konnten, aber anhaltende Symptome hatten das rechtfertigte schließlich eine Überweisung von ihren Ärzten. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Restschäden im Lungengewebe bei Intensivpatienten

Die Studie bewertete, wie es den Patienten nach drei Monaten erging, und ergab, dass die Patienten, die von ihren Ärzten in die Nachsorgeklinik überwiesen wurden, im folgenden Zeitraum die schlechteste Genesung zeigten. Laut Forschern wurden die Patienten mittels CT, Lungenfunktionstest und mehr untersucht. Nach drei Monaten nahmen die Forscher eine Bestandsaufnahme vor, die ergab, dass sich das Lungengewebe der Patienten gut erholt. Die Restschädigung im Lungengewebe war im Allgemeinen begrenzt und tritt am häufigsten bei Patienten auf, die auf der Intensivstation behandelt wurden. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Einige Patienten sind mit einer verminderten Lebensqualität konfrontiert

Die häufigsten Beschwerden nach drei Monaten sind Müdigkeit, Atemnot und Schmerzen in der Brust. Viele Menschen haben auch immer noch Einschränkungen in ihrem täglichen Leben sowie eine verminderte Lebensqualität. Forscher sagen, dass die Muster, die wir bei diesen Patienten sehen, Ähnlichkeiten mit der Erholung nach einer akuten Lungenentzündung oder einem akuten Atemnotsyndrom (ARDS) aufweisen, bei dem sich Flüssigkeit in der Lunge ansammelt. Die Wiederherstellung unter diesen Bedingungen dauert im Allgemeinen auch lange. Es ist ermutigend zu sehen, dass die Lunge nach COVID-19-Infektionen dieses Erholungsniveau aufweist.

Dringender Bedarf an weiteren Studien

Auffällig ist, dass das Forscherteam bei diesen Patienten kaum Anomalien in der Lunge festgestellt hat. Angesichts der Vielfalt und Schwere der Beschwerden und der plausiblen Größe dieser Untergruppe besteht ein dringender Bedarf an weiteren Untersuchungen zu Erklärungen und Behandlungsmöglichkeiten.

(Mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 26. November 2020 13:29 Uhr | Aktualisiert: 27. November 2020, 9:22 Uhr