Diabetikerinnen mit einem höheren Krebsrisiko als Männer

Menschen mit Diabetes haben mehr als genug Gründe, sich um ihre Gesundheit zu sorgen, und hin und wieder tauchen verschiedene Krankheiten und Symptome auf. Jetzt wurde eine neue Studie in die Liste der Sorgen aufgenommen – verschiedene Arten von Krebs. Lesen Sie auch – Schilddrüsenkrebs: In-utero-Expositionen können Ihr Risiko für diese Krankheit erhöhen

Für die Studie untersuchten Forscher des George Institute for Global Health fast 20 Millionen Menschen auf der ganzen Welt und kamen zu dem Schluss, dass Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes eine signifikant höhere Krebsinzidenz aufweisen. Die Forscher fügten alarmierend hinzu, dass Frauen mit Diabetes mit einer um 27 Prozent höheren Krebswahrscheinlichkeit ein noch größeres Risiko haben als Frauen ohne Diabetes. Männer mit Diabetes haben dagegen ein um 19 Prozent höheres Risiko. Lesen Sie auch – Nehmen Sie diese Änderungen in Bezug auf Ernährung und Lebensstil vor, um das Krebsrisiko zu verringern

Der Zusammenhang zwischen Diabetes und dem Krebsrisiko ist mittlerweile fest etabliert “, erklärte Dr. Toshiaki Ohkuma, Hauptautor der Studie und wissenschaftlicher Mitarbeiter am George Institute for Global Health. “Wir haben auch zum ersten Mal gezeigt, dass Frauen mit Diabetes häufiger an Krebs erkranken und eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit haben, an Nieren-, Mund- und Magenkrebs sowie Leukämie zu erkranken.” Dies ist jedoch nicht das erste Mal, dass das Krebsrisiko durch Diabetes untersucht wurde. Lesen Sie auch – Diabetes: Nützliche Darmbakterien können eine Schlüsselrolle bei der Behandlung der Erkrankung spielen

Warum sind Frauen einem höheren Risiko ausgesetzt?

Während es nicht klar ist, warum Frauen einem höheren Risiko ausgesetzt sind, glaubt Sanne Peters, PhD, Mitautorin der Studie und wissenschaftliche Mitarbeiterin für Epidemiologie am George Institute for Global Health der Universität Oxford, an die Theorie, dass Frauen etwa zehn Jahre lang an Prädiabetes leiden zwei Jahre länger als Männer vor einer angemessenen Behandlung.

“Historisch gesehen wissen wir, dass Frauen häufig unterbehandelt werden, wenn sie zum ersten Mal Symptome von Diabetes haben, weniger wahrscheinlich auf der Intensivstation behandelt werden und nicht die gleichen Mengen an Medikamenten einnehmen wie Männer”, sagte Peters. „All dies könnte dazu beitragen, zu erklären, warum Frauen einem höheren Krebsrisiko ausgesetzt sind. Aber ohne weitere Forschung können wir nicht sicher sein. “

Dr. Peters fügte hinzu, dass es auch allgemein bekannt ist, dass die Risikofaktoren für Erkrankungen wie Herzerkrankungen und Schlaganfall bei Frauen stark variieren.

Unabhängig vom Geschlecht gibt es keine Argumente dafür, dass eine Person mit Diabetes umso fleißiger ist, wenn sie eine Diät einhält, die hauptsächlich aus Vollwertkost besteht, sich ausreichend bewegt, den Blutzuckerspiegel täglich überwacht und die Medikamente mit Unterstützung ihres Gesundheitsteams anpasst. und die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts verringert das Krebsrisiko.

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 17. August 2018, 13:37 Uhr