Dementia and diabetes

Diabetes und Demenz: Finden Sie den Link

Es gibt verschiedene Studien, die bestätigt haben, dass Diabetes eine lebensbedrohliche Erkrankung ist, die langsam und stetig zu Organschäden führt. Es betrifft fast alle Körperteile und auch das Gehirn. Aus diesem Grund haben Menschen, die an Diabetes leiden, auch ein erhöhtes Risiko, an Depressionen und Alzheimer zu leiden. Studien haben gezeigt, dass Typ-2-Diabetes ein Risikofaktor für Alzheimer, vaskuläre Demenz und andere Arten von Demenz sein kann. Tatsächlich gibt es in der medizinischen Welt viele Beweise und Debatten darüber, dass Alzheimer als Typ-3-Diabetes bezeichnet werden sollte, insbesondere wenn es Menschen betrifft, die an demselben leiden. Lesen Sie auch – Traumatische Hirnverletzungen können das Alzheimer-Risiko erhöhen: Tipps zur Vermeidung von Kopfverletzungen

Lesen Sie auch – Parkinson-Krankheit: “Fokussierter” Ultraschall kann bei der Behandlung der Erkrankung helfen

Bei Alzheimer reagiert das Gehirn auf Glukose so, wie die Körperzellen bei Diabetes reagieren. Die Gehirnzellen können die Glukose entweder aufgrund einer Abnahme des Insulins oder aufgrund einer Unempfindlichkeit nicht verwenden. Die Mechanismen hinter der Diabetesentwicklung können kleine Blutgefäße im Gehirn schädigen, was wahrscheinlich zur vaskulären Demenz, einer Art von Alzheimer, beiträgt. Es wird auch angenommen, dass diabetesbedingte Blutgefäßschäden zu einer verminderten Durchblutung des Gehirns führen können, was ein Faktor für die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit sein kann. Das Gehirn nutzt Glukose als primäre Energiequelle. Die kognitive Funktion wird beeinträchtigt, wenn der Blutzucker auf ein niedriges Niveau abfällt und eine schwere Hypoglykämie neuronale Schäden verursachen kann. Lesen Sie auch – Typ-2-Diabetes: Haben Sie Durchfall? Das weniger bekannte Zeichen der Erkrankung

Leidet jeder Diabetiker an Demenz?

Es gibt viele Ähnlichkeiten im Gehirn von Menschen mit Diabetes und im Gehirn von Menschen mit Alzheimer-Krankheit; Diabetes bleibt jedoch nur ein Risikofaktor. Einige Menschen mit Diabetes entwickeln möglicherweise weiterhin Demenz, viele jedoch nicht. Das Risiko ist bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen größer. Denn Herz-Kreislauf-Probleme im Zusammenhang mit Diabetes sind auch mit Demenz verbunden. Um Demenz vorzubeugen, ist es notwendig, das Herz gut zu pflegen, insbesondere wenn Sie Diabetiker sind. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Ihr Gehirn schützen können, wenn Sie Diabetiker sind:

  • Ernähre dich gesund, reich an Vitamin D, Folsäure sowie B6- und B12-Vitaminen
  • Trainieren Sie regelmäßig für Körper und Geist
  • Bleiben Sie sozial aktiv und fordern Sie sich täglich heraus

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 28. August 2018, 19:57 Uhr | Aktualisiert: 28. August 2018, 21:09 Uhr