COVID-19-Vaccine

Der zweite russische COVID-19-Impfstoff, EpiVacCorona, erhält die behördliche Zulassung, Studien nach der Registrierung beginnen

Präsident Wladimir Putin betonte am Dienstag die Bedeutung einer gemeinsamen Anstrengung der BRICS-Staaten zur Entwicklung der Coronavirus-Impfstoffe. Er schlug auch vor, dass Russlands Sputnik V-Impfstoff gegen COVID-19 in China und Indien hergestellt werden könnte, die Mitglieder des Fünf-Nationen-Blocks sind. Jetzt hat Russland auch einen zweiten Impfstoff zur Bekämpfung der Krankheit angekündigt. Die Nachregistrierungsversuche mit dem Impfstoff „EpiVacCorona“ gegen COVID-19 haben in Russland begonnen, teilte die Leiterin des russischen Bundesdienstes für die Überwachung von Verbraucherschutz und Wohlfahrt, Anna Popova, am Dienstag einem Medienbericht zufolge mit. Russland war das erste Land, das im August die behördliche Genehmigung für einen COVID-19-Impfstoff erteilte, als Sputnik V vor einer groß angelegten klinischen Studie offiziell registriert wurde. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Der zweite russische Impfstoff, der die behördliche Zulassung erhält, EpiVacCorona, wurde vom staatlichen Forschungszentrum für Virologie und Biotechnologie des Vektors entwickelt. „Wir können die Ausbreitung (von COVID-19) nur durch Impfung stoppen. Es gibt weltweit genug Impfstoffe mit hohem Entwicklungsstand. Russland entwickelt und gibt weiterhin Impfstoffe aus “, wurde Popova von der Nachrichtenagentur TASS während eines Online-Symposiums zur COVID-19-Forschung zitiert. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Der Impfstoff enthält künstlich synthetisierte Peptide

Der EpiVacCorona-Impfstoff enthält kein lebendes Virus und bildet aufgrund der Verwendung künstlich synthetisierter Peptide Immunität. Das Vektorforschungszentrum erhielt die Genehmigung des russischen Gesundheitsministeriums, am 24. Juli klinische Studien mit dem Impfstoff an Freiwilligen durchzuführen. Am 27. Juli erhielt der erste Freiwillige den Impfstoffschuss. Popova teilte zuvor mit, dass die klinischen Studien mit dem Impfstoff am 30. September beendet worden seien. Der Impfstoff wurde am 14. Oktober registriert, heißt es in dem Bericht. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Keine Nebenwirkungen, sagt der stellvertretende russische Ministerpräsident

Die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Tatyana Golikova hatte zuvor gesagt, sie habe den EpiVacCorona-Impfstoff selbst getestet und keine Nebenwirkungen festgestellt, so ein Bericht der Nachrichtenagentur Sputnik im vergangenen Monat. “Das Vector Center initiiert auch klinische Studien nach der Registrierung in den verschiedenen Regionen Russlands, an denen 40.000 Freiwillige teilnehmen würden”, wurde sie zitiert.

Russlands erster Impfstoff, Sputnik V, dürfte bald auf den Markt kommen

Am 11. August kündigte Russland den Start von Sputnik V an, und bis zum 4. September wurden die Ergebnisse seiner Phase-1/2-Studien in veröffentlicht Die Lanzette. Dies ist ein Impfstoffkandidat auf Adenovirus-Basis gegen COVID-19. Der russische Direktinvestitionsfonds (RDIF, Russlands Staatsfonds) gab die Ergebnisse einer Umfrage unter mehr als 12.000 Befragten in 11 Ländern zu ihrer Einstellung zur Impfung gegen Coronaviren und ihren Impfpräferenzen bekannt. Laut der kürzlich abgeschlossenen Umfrage äußerten fast 73 Prozent der Befragten ihre Bereitschaft, sich gegen Coronavirus impfen zu lassen. Darüber hinaus ist der Prozentsatz der Befragten, die ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht haben, unter denjenigen, die den russischen Sputnik V-Impfstoff kennen, noch höher: Vier von fünf Befragten gaben an, dass sie geimpft werden möchten. Der prozentuale Anstieg könnte auch auf das hohe Vertrauen in Russland als globalen Impfstoffhersteller zurückzuführen sein.

(Mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 18. November 2020, 08:53 Uhr