COVID-19

Der russische COVID-19-Impfstoff könnte bis zum 12. August fertig sein, die Massenproduktion voraussichtlich bis September

Berichten zufolge plant Russland, bis zum 10. und 12. August einen COVID-19-Impfstoff zu registrieren. Dies ebnet den Weg für das, was seine Unterstützer sagen, die weltweit erste offizielle Genehmigung einer Impfung gegen die Pandemie. Das vom Moskauer Gamaleya-Institut und dem Russischen Direktinvestitionsfonds entwickelte Medikament kann laut einer Quelle innerhalb von drei bis sieben Tagen nach der Registrierung durch die Aufsichtsbehörden für den zivilen Gebrauch zugelassen werden. Der Impfstoff wird voraussichtlich im August unter Vorbehalt registriert, was bedeutet, dass noch Versuche mit weiteren 1.600 Personen durchgeführt werden müssen. Die Massenproduktion wird voraussichtlich im September beginnen. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Dieser Impfstoffkandidat hatte in der zweiten Juliwoche Phase-I-Studien am Menschen abgeschlossen. Dies bedeutet, dass der Impfstoff zur Verwendung zugelassen wird, obwohl seine Phase-3-Versuche am Menschen gleichzeitig durchgeführt würden. Berichten zufolge wird der Impfstoff zunächst nur Angehörigen der Gesundheitsberufe verabreicht. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Kann ohne Phase-3-Studien am Menschen genehmigt werden

Es ist nicht einfach, so schnell einen Impfstoff herzustellen. Aber wir leben in beispiellosen Zeiten. Normalerweise wird eine Aufsichtsbehörde ihre Genehmigung für die öffentliche Verwendung eines Impfstoffs erst dann erteilen, wenn drei Phasen von Studien am Menschen abgeschlossen sind. Unter normalen Umständen kann dies Monate und sehr oft Jahre dauern. Sogar ein neues Medikament wird erst nach strengen Tests von 3 bis 4 Jahren auf den Markt gebracht. In diesem Fall sieht es jedoch so aus, als würde Russland die Zulassung des Impfstoffs vornehmen, ohne die Phase-3-Studien am Menschen abzuschließen. Die Versuche werden wahrscheinlich nebenbei fortgesetzt. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Der Impfstoff wird wahrscheinlich nur an Angehörige der Gesundheitsberufe verabreicht

Berichten zufolge könnte der Impfstoff im August eine „bedingte Registrierung“ erhalten. Dies bedeutet, dass es für die Verwendung zugelassen wird und nebenbei Phase-3-Versuche durchgeführt werden. Die Produktion dieses Impfstoffs kann im September beginnen. Bis alle klinischen Studien abgeschlossen sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie nur an Angehörige der Gesundheitsberufe vergeben werden. Die allgemeine Bevölkerung muss warten, bis die Prüfungen abgeschlossen sind, bevor sie überhaupt auf einen Schuss hoffen kann.

Bedeutung klinischer Studien

Immer wenn ein neues Medikament oder ein neuer Impfstoff entwickelt wird, werden viele Phasen klinischer Studien durchlaufen. Hierbei handelt es sich um Tests, die Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten wie Informationen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen und Nebenwirkungen anderer Behandlungen für Gesundheitsmaßnahmen generieren. Es gibt viele Phasen von Versuchen. In Phase-I-Studien bewerten Wissenschaftler die Sicherheit des Impfstoffs beim Menschen. Einer kleinen Gruppe von Teilnehmern oder Freiwilligen wird das Medikament verabreicht. Sie werden dann einige Wochen bis einige Monate lang untersucht oder verfolgt. In Phase-II-Studien bewerten Wissenschaftler die Fähigkeit des Impfstoffs, eine Immunantwort gegen die Zielkrankheit auszulösen. Die Teilnehmer hier sind mehr und das Medikament wird an einer größeren Gruppe von Menschen getestet.

Die dritte und letzte Phase der Versuche wird an einer großen Gruppe von Teilnehmern durchgeführt, denen Tausende von Freiwilligen begegnen. In dieser Phase teilen die Wissenschaftler die Teilnehmer in zwei Gruppen ein. Eine Gruppe erhält das Medikament oder den Impfstoff und die andere Gruppe, die als Kontrollgruppe geführt wird, erhält ein Placebo. Sie werden dann über mehrere Monate verfolgt, um die Sicherheit und Wirksamkeit des Arzneimittels zu bewerten.

(Mit Eingaben von Agenturen)

Veröffentlicht: 30. Juli 2020, 18:45 Uhr