rahul-roy suffered brain stroke in hindi

Der Aashiqui-Schauspieler Rahul Roy erleidet einen Gehirnschlag: Was kann einen Schlaganfall verursachen?

Der Bollywood-Schauspieler Rahul Roy wurde in Mumbai ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er bei Dreharbeiten für ein Projekt in Kargil einen Gehirnschlag erlitten hatte. Lesen Sie auch – Unterschied im Blutdruck zwischen den Armen, verbunden mit einem höheren Risiko für einen frühen Tod

Der “Aashiqui” -Schauspieler drehte für den Film “LAC: Live The Battle” in Kargil, der von Nitin Kumar Gupta inszeniert wird, als er einen Gehirnschlag erlitt. Laut einem Bericht von filminformation.com wurde er von Kargil nach Srinagar und dann nach Mumbai geflogen, wo er derzeit im Nanavati Hospital behandelt wird. Lesen Sie auch – UCLA-Wissenschaftler zeigen, wie das COVID-19-Virus das Schlaganfallrisiko erhöht

Der 52-jährige Schauspieler ist auf der Intensivstation und spricht gut auf die Behandlung an, heißt es in dem Bericht. Lesen Sie auch – Akutes dysexekutives Syndrom nach Schlaganfall: Experten beleuchten diesen wenig verstandenen Zustand

Was verursacht einen Schlaganfall?

Ein Schlaganfall oder ein Hirnangriff tritt auf, wenn eine Blockade oder Blutung der Blutgefäße die Blutversorgung des Gehirns entweder unterbricht oder verringert. Ohne Blut und Sauerstoff werden Gehirnzellen und Gewebe beschädigt und beginnen innerhalb von Minuten zu sterben. Wenn eine Person einen Schlaganfall erleidet, kann sie Symptome in den Körperteilen haben, die durch die geschädigten Bereiche des Gehirns kontrolliert werden.

Schlaganfallsymptome können sein:

  • Lähmung
  • Taubheit oder Schwäche in Arm, Gesicht und Bein, insbesondere auf einer Körperseite
  • Probleme beim Sprechen oder Verstehen von Sprache
  • Verwirrtheit
  • verwischende Sprache
  • Sehprobleme, wie z. B. Sehstörungen in einem oder beiden Augen mit geschwärztem oder verschwommenem Sehvermögen oder Doppelsehen
  • Probleme beim Gehen
  • Verlust des Gleichgewichts oder der Koordination
  • Schwindel
  • starke, plötzliche Kopfschmerzen mit unbekannter Ursache

Es ist wichtig, die Anzeichen eines Schlaganfalls frühzeitig zu erkennen, damit Sie schnell handeln können. Sofortige Aufmerksamkeit und sofortige Behandlung können Komplikationen wie Hirnschäden, langfristige Behinderungen und sogar den Tod verhindern. Wenn Sie also glauben, dass Sie oder jemand anderes einen Schlaganfall hat, rufen Sie sofort einen Arzt an.

Schlaganfallsymptome bei Frauen und Männern

Frauen haben ein höheres Schlaganfallrisiko als Männer. Es ist auch wahrscheinlicher, dass sie an einem Schlaganfall sterben. Während einige Schlaganfallzeichen bei Frauen und Männern ähnlich sind, treten einige Anzeichen beim gerechteren Geschlecht häufiger auf.

Beispielsweise treten bei Frauen, die an einem Schlaganfall leiden, häufiger Anzeichen wie Übelkeit oder Erbrechen, Halluzinationen, Schmerzen, Atemnot, Ohnmacht, Krampfanfälle, Verwirrtheit oder Orientierungslosigkeit auf.

Zu den Schlaganfallsymptomen, die bei Männern häufiger auftreten, gehören: Herabhängen auf einer Seite des Gesichts oder ein ungleichmäßiges Lächeln; verschwommene Sprache, Schwierigkeiten beim Sprechen und Probleme beim Verstehen anderer Sprach- und Armschwäche oder Muskelschwäche auf einer Körperseite.

Dinge, die Sie anfälliger für Schlaganfälle machen

Es gibt bestimmte Faktoren, die Ihr Schlaganfallrisiko erhöhen. Je mehr Risikofaktoren Sie haben, desto höher ist Ihr Schlaganfallrisiko. Risikofaktoren für Schlaganfall sind:

Ungesunde Diät: Eine Ernährung mit viel Salz, gesättigten Fetten, Transfetten und Cholesterin kann Ihr Schlaganfallrisiko erhöhen.

Bewegungsmangel: Inaktiver Lebensstil kann Sie auch anfälliger für Schlaganfälle machen. Experten empfehlen, dass ein Erwachsener jede Woche mindestens 2,5 Stunden Aerobic macht. Ein flotter Spaziergang ein paar Mal pro Woche kann hilfreich sein.

Zu viel Alkohol: Starker Alkoholkonsum kann sowohl den Blutdruck als auch den Triglyceridspiegel erhöhen, was zu Arteriosklerose führen kann (Plaquebildung in und an Ihren Arterienwänden, die den Blutfluss einschränken kann). Halten Sie den Alkoholkonsum moderat, dh für Frauen nicht mehr als ein Getränk pro Tag und für Männer nicht mehr als zwei.

Tabakkonsum: Tabak in jeglicher Form kann eine Verdickung des Blutes, die Bildung von Blutgerinnseln und eine Verengung der Arterien verursachen sowie den Sauerstoffgehalt im Blut einschränken. All dies kann Ihr Schlaganfallrisiko erhöhen.

Familiengeschichte: Dies ist einer der Risikofaktoren für Schlaganfälle, die Sie nicht kontrollieren können. Einige Menschen haben ein höheres Schlaganfallrisiko aufgrund genetischer Gesundheitsprobleme wie Bluthochdruck.

Alter: Mit zunehmendem Alter steigt auch das Risiko für einen Schlaganfall.

Bestimmte Erkrankungen: Schlaganfall wird auch auf bestimmte Erkrankungen wie Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Herzerkrankungen wie Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Herzklappendefekte, Sichelzellenerkrankungen, Diabetes usw. reduziert.

Veröffentlicht: 30. November 2020, 9:19 Uhr | Aktualisiert: 30. November 2020, 9:56 Uhr