World Tuberculosis Day 2020

Das Gesundheitsministerium empfiehlt den COVID-19-Test für alle Tuberkulose-Patienten: Hier ist der Grund

Jeder kann COVID-19 bekommen, die Krankheit, die durch das neuartige Coronavirus verursacht wird. Bestimmte Faktoren machen Menschen jedoch anfälliger für die tödliche Viruserkrankung. Dazu gehören Alter, Fettleibigkeit und zugrunde liegende Gesundheitszustände wie Herz- oder Lungenerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes usw. Obwohl es nur begrenzte Hinweise auf eine COVID-19-Infektion bei Tuberkulose-Patienten gibt, wird erwartet, dass Menschen an beiden TB erkranken und COVID-19 kann schlechtere Behandlungsergebnisse haben. Daher hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Wert darauf gelegt, die Prävention und Pflege von Tuberkulose während der Coronavirus-Pandemie zu überwachen und darauf zu reagieren. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Aus einem ähnlichen Grund hat das Gesundheitsministerium der Union das COVID-19-Screening für alle diagnostizierten Tuberkulose-Patienten sowie ein TB-Screening für alle Coronavirus-positiven Patienten in Indien empfohlen. In diesem Zusammenhang hat das Gesundheitsministerium am Mittwoch ein Dokument mit dem Titel “Leitfaden zum bidirektionalen TB-COVID-Screening und zum Screening von TB bei ILI / SARI-Fällen” veröffentlicht. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Doppelte Morbidität von Tuberkulose und COVID-19

Die Vorgeschichte aktiver und latenter TB ist ein wichtiger Risikofaktor für eine SARS-CoV-2-Infektion, wie das Gesundheitsministerium in dem Dokument unter Berufung auf Studien feststellte. TB führt nicht nur zu einer erhöhten Anfälligkeit, sondern auch zu einer schnellen und schweren Symptomentwicklung und zum Fortschreiten der Krankheit mit schlechten Ergebnissen. Tatsächlich, so das Gesundheitsministerium, ist Tuberkulose mit einem 2,1-fach erhöhten Risiko für eine schwere COVID-19-Krankheit verbunden. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

TB-Patienten neigen dazu, komorbide oder Lebensbedingungen wie Unterernährung, Diabetes, Rauchen, HIV usw. zu haben, und dies spielt auch eine Rolle bei der Erhöhung ihrer Anfälligkeit für COVID-19, erklärte das Ministerium.

„Studien haben gezeigt, dass sowohl aktive als auch latente TB in der Anamnese aufgetreten sind [tuberculosis] ist ein wichtiger Risikofaktor für SARS-CoV-2 [severe acute respiratory syndrome coronavirus 2] Infektion “, lautete das Dokument. “Dies führt nicht nur zu einer erhöhten Anfälligkeit, sondern auch zu einer schnellen und schweren Symptomentwicklung und zum Fortschreiten der Krankheit mit schlechten Ergebnissen.”

Verschiedene Studien haben auch die Prävalenz von TB bei COVID-19-Patienten berichtet, was auf eine Auftrittsrate von 0,37 – 4,47% hindeutet.

Bidirektionales TB-COVID-Screening

Um dieser doppelten Morbidität von Tuberkulose und COVID-19 zu begegnen, schlug das Gesundheitsministerium vor, ein bidirektionales TB-COVID-Screening, ein TB-Screening auf Fälle von Influenza-ähnlichen Erkrankungen (ILI) und ein TB-Screening auf Fälle von schwerer akuter Atemwegserkrankung (SARI) durchzuführen ausgeführt werden.

Im Rahmen des bidirektionalen TB-COVID-Screenings wurde ein COVID-Screening für alle diagnostizierten TB-Patienten und ein TB-Screening für alle COVID-positiven Patienten empfohlen.

„Alle neu diagnostizierten TB-Patienten oder diejenigen, die sich derzeit in Behandlung befinden, sollten gemäß den MoHFW-Richtlinien auf COVID-19 getestet werden. Basierend auf dem Ergebnis des COVID-19-Tests würde eine weitere Verwaltung gemäß den MoHFW-Richtlinien durchgeführt. Selbst nach der Diagnose von COVID sollte die Behandlung von TB ohne Unterbrechung fortgesetzt werden “, heißt es in dem Dokument.

Für ein intensives Management von TB-COVID-komorbiden Patienten werden TB-Serviceeinrichtungen mit COVID-Isolationseinrichtungen verbunden. Bei Bedarf werden alle COVID-positiven TB-Patienten in speziellen COVID-Pflegezentren oder Krankenhäusern aufgenommen.

Tuberkulose und COVID-19 sind Infektionskrankheiten, die hauptsächlich die Lunge angreifen. Sie haben ähnliche Symptome wie Husten, Fieber und Atembeschwerden. Der Unterschied besteht darin, dass die Tuberkulose eine längere Inkubationszeit und einen langsameren Krankheitsbeginn aufweist.

Husten seit mehr als 2 Wochen, anhaltendes Fieber seit mehr als 2 Wochen, signifikanter Gewichtsverlust, Nachtschweiß – all dies sind Symptome von Tuberkulose.

Veröffentlicht: 28. August 2020, 10:49 Uhr | Aktualisiert: 28. August 2020, 11:08 Uhr