COVID-19

Das Down-Syndrom kann das COVID-19-bedingte Todesrisiko erheblich erhöhen: Kennen Sie die Gründe

Das COVID-19-Virus hat bisher weltweit 1.128.325 Todesopfer gefordert, und es gibt jetzt weltweit 41.104.946 bestätigte Fälle. Auch in Indien hat das Virus einen großen Einfluss gehabt. Es gibt jetzt 77,61,312 bestätigte Fälle im Land und bis heute haben 1,17,306 Menschen ihr Leben durch die Krankheit verloren. Seit Beginn der Pandemie haben Wissenschaftler festgestellt, dass ältere Menschen und Menschen mit zugrunde liegenden Gesundheitszuständen einem höheren Risiko für schwerwiegende Komplikationen ausgesetzt sind. Herzkrankheiten, Diabetes und Bluthochdruck sind einige der Erkrankungen, die das Risiko, an dieser Krankheit zu sterben, erheblich erhöhen. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass das Down-Syndrom mit einem 10-fach erhöhten Risiko für COVID-19-bedingte Todesfälle verbunden ist. Dies sind neue Informationen, da dieser Zustand nicht in der offiziellen Liste der zugrunde liegenden Gesundheitszustände enthalten ist, die das Risiko schwerer Komplikationen erhöhen. Das Down-Syndrom (manchmal auch als Down-Syndrom bezeichnet) ist eine Erkrankung, bei der ein Kind mit einer zusätzlichen Kopie seines 21. Chromosoms geboren wird – daher der andere Name, Trisomie 21. Dies führt zu körperlichen und geistigen Entwicklungsverzögerungen und Behinderungen. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Das Down-Syndrom kann zu einer Immunschwäche führen

Obwohl das Down-Syndrom in offiziellen Listen von Erkrankungen, die ein erhöhtes Risiko für Menschen darstellen, nicht ausdrücklich erwähnt wurde, ist die Erkrankung mit einer Immunschwäche, einer angeborenen Herzerkrankung und einer Lungenpathologie verbunden. Daher kann es sich um einen unbestätigten Risikofaktor für schweres COVID-19 handeln, die in der Studie veröffentlicht wurde Annalen der Inneren Medizin, berichtet. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

4-fach erhöhtes Risiko für COVID-19-bezogene Krankenhausaufenthalte

Für die Ergebnisse untersuchten Forscher der University of Oxford, der University of Nottingham und des University College London eine Kohorte von 8,26 Millionen Erwachsenen über eine ‘QResearch’-Datenbank, um zu bewerten, ob das Down-Syndrom ein Risikofaktor für den Tod durch COVID-19 ist. Die Autoren fanden ein geschätztes 4-fach erhöhtes Risiko für COVID-19-bezogene Krankenhausaufenthalte und ein 10-fach erhöhtes Risiko für COVID-19-bedingte Todesfälle bei Personen mit Down-Syndrom. Die Forscher sagen, dass sie sich der Auswirkungen des Down-Syndroms auf die COVID-19-Ergebnisse, über die während dieser Pandemie an anderer Stelle berichtet wurde, nicht bewusst sind. Sie betonten, dass diese neuartigen Beweise von Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens, politischen Entscheidungsträgern und Mitarbeitern des Gesundheitswesens verwendet werden sollten, um schutzbedürftige Personen strategisch zu schützen.

Herzerkrankungen, niedrige Immunität und Schlafstörungen beim Down-Syndrom erhöhen das Risiko

Laut CDC und den National Institutes of Health (NIH) besteht bei Menschen mit bestimmten Erkrankungen ein „hohes Risiko“, da sie mit größerer Wahrscheinlichkeit schwerwiegende Komplikationen entwickeln, wenn sie COVID-19 erhalten. Menschen mit Down-Syndrom leiden häufiger an einigen dieser Erkrankungen, wie angeborenen Herzerkrankungen, Schlafapnoe und Bluthochdruck, um nur einige zu nennen. Solche Menschen sind auch anfälliger für Infektionen der Atemwege wie Erkältung und Grippe. Obwohl es nicht genügend Daten zu COVID-19 und Menschen mit Down-Syndrom gibt, sagen Experten, dass Erwachsene mit Down-Syndrom unter 65 Jahren schwer krank werden können, wenn sie sich mit der COVID-19-Infektion infizieren und auch an der Krankheit sterben steigt deutlich an.

(Mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 23. Oktober 2020, 11:52 Uhr