COVID-19

Das auf Ayurveda basierende COVID-Protokoll ist kein Ersatz für die klinische SOP, sagt das AYUSH-Ministerium

Das Ayush-Ministerium stellte klar, dass das neu eingeführte „Nationale klinische Managementprotokoll auf der Grundlage von Ayurveda und Yoga zur Behandlung von COVID-19“ das Standardprotokoll zur Behandlung der Viruserkrankung nicht ersetzen kann. „Es ist kein Ersatz für die Standardempfehlung, sondern eine Ergänzung dazu. Wenn eine Person nach dem Befolgen der Protokolle keine Gesichtsmasken mehr trägt, funktionieren die Protokolle von AYUUSH nicht “, erklärte der Sekretär des Ayush-Ministeriums, Rajesh Kotecha, am Dienstag. Die Klarstellung erfolgte im Zuge der Überzuverlässigkeit der Öffentlichkeit in Bezug auf die ayurvedische Medizin, was sich häufig in der Unkenntnis der vom Zentrum herausgegebenen obligatorischen Empfehlungen niederschlägt. “Ein falsches Sicherheitsgefühl sollte nach Befolgung des Protokolls nicht bei den Menschen auftreten”, erklärte Kotecha bei einer wöchentlichen Pressekonferenz des Gesundheitsministeriums der Union. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Das Ministerium sagte auch, dass sich die auf Ayurveda und Yoga basierenden Protokolle als nützlich für die Immunmodulation und Prävention der COVID-19-Krankheit erwiesen haben. Das Ministerium behauptete auch, dass die vorgeschlagenen Protokolle evidenzbasiert und vom Expertenausschuss des All India Institute für Ayurveda, Delhi, Institut für postgraduale Lehre und Forschung im Ayurveda, Jamnagar, Nationales Institut für Ayurveda, Jaipur, Zentralrat für Forschung im Ayurveda, entwickelt und entwickelt wurden Wissenschaften, Zentralrat für Forschung in Yoga & Naturheilkunde und andere nationale Forschungsorganisationen. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

AYUSH zum klinischen Management von COVID-19

Ende April hatte PM Modi ein Treffen mit Ayush-Experten. Er hatte den Ayush-Sektor aufgefordert, evidenzbasierte Richtlinien zur Förderung der Immunität zu erstellen. Auf der Grundlage der verfügbaren Beweise erarbeitete das Ayush-Ministerium die Richtlinien. Das am Dienstag veröffentlichte nationale Protokoll, das auf Ayurveda und Yoga basiert, ist das zweite Kapitel in der Reihe von Protokollen für das klinische Management des COVID-19. Das Ministerium sagte auch, dass Wissen aus der Ayurveda-Literatur, klinische Erfahrung, empirische Beweise und biologische Plausibilität sowie aufkommende Trends laufender klinischer Studien die Grundlage des Protokolls bildeten. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Ashwagandha, Chyawanprasha für COVID-19

Am Dienstag zuvor hatte der Gesundheitsminister der Union, Harsh Vardhan, ein Protokoll für das klinische Management von COVID-19 veröffentlicht, in dem diätetische Maßnahmen, Yoga und ayurvedische Kräuter und Formulierungen wie Ashwagandha und AYUSH-64 zur Vorbeugung von Coronavirus-Infektionen und zur Behandlung von milden und milden Erkrankungen aufgeführt sind asymptomatische Fälle. Das Protokoll schlug die Verwendung von Arzneimitteln wie Ashwagandha, Guduchi Ghana Vati oder Chyawanaprasha als prophylaktische Versorgung für Hochrisikopopulationen und primäre Kontakte von Patienten vor. Es wurde empfohlen, Guduchi Ghana Vati, Guduchi und Pippali oder AYUSH 64 für asymptomatische Covid-19-positive Patienten zu konsumieren, um das Fortschreiten der Krankheit zu symptomatischen und schweren Formen zu verhindern und die Genesungsrate zu verbessern. Das Protokoll besagt, dass Guduchi und Pippali sowie AYUSH 64-Tabletten milden Coronavirus-infizierten Patienten verabreicht werden können.

Richtlinien für die Verwaltung nach COVID

Das Protokoll erwähnte die Dosis dieser Arzneimittel, die eingenommen werden soll. In den Richtlinien wurde festgelegt, dass zusätzlich zu diesen Arzneimitteln allgemeine und diätetische Maßnahmen befolgt werden müssen. “Personen mit mittelschwerer bis schwerer Coronavirus-Infektion können eine fundierte Auswahl der Behandlungsoptionen treffen, und alle schweren Fälle werden überwiesen”, heißt es in den Protokollrichtlinien. In dem Dokument wurden auch Ashwagandha, Chyawanprasha oder Rasayana Churna für die Behandlung nach COVID-19 aufgeführt, um Lungenkomplikationen wie Fibrose, Müdigkeit und psychische Gesundheit vorzubeugen.

(Mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 7. Oktober 2020, 15:18 Uhr | Aktualisiert: 8. Oktober 2020, 9:09 Uhr