COVID-19, COVID-19 vaccination, antibodies, COVID-19 infection

COVID-19-Patienten, auch solche mit Antikörpern, könnten geimpft werden, sagt das Gesundheitsministerium

Es besteht jetzt eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der COVID-19-Impfstoff bereits im Dezember oder möglicherweise Anfang nächsten Jahres hier ist. Länder auf der ganzen Welt haben angekündigt, dass es zuerst Menschen in Risikogruppen wie Beschäftigten im Gesundheitswesen und älteren Menschen gegeben wird. Daher muss die allgemeine Bevölkerung möglicherweise eine Weile warten, bevor sie Zugang zum Impfstoff hat. Eine weitere Debatte, die die Runde macht, ist die Frage, ob der Impfstoff Menschen mit einer Infektion und Menschen, die sich erholt haben und Antikörper gegen die Krankheit entwickelt haben, verabreicht werden sollte. Antikörper bei wiederhergestellten Patienten bieten eine gewisse Immunität gegen das Virus. Wenn Sie solchen Menschen den Impfstoff nicht geben, können Dosen für andere gespart werden. Aber macht das Sinn? Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Das Gesundheitsministerium der Union hat am Dienstag angedeutet, dass die mit COVID-19 infizierten Personen oder diejenigen, die sich erholt haben und Antikörper gegen die Viruserkrankung aufweisen, ebenfalls unter den Impfschutz für die Immunisierung von Personen gegen die Coronavirus-Infektion fallen könnten. Der Gesundheitsminister der Union, Rajesh Bhushan, sagte, dass dieser Prozess bereits im Auftrag einer nationalen Expertengruppe für die Verabreichung von Impfstoffen unter der Leitung von VK Paul, Mitglied von NITI Aayog (Gesundheit), steht. “Sie denken über das Thema nach, aber noch ist nichts konkret”, sagte er während einer Pressekonferenz. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Länder, die über technische Aspekte nachdenken

Bhushan sagte auch, dass viele Länder darüber nachdenken, ob Patienten, die an COVID-19 leiden oder deren Antikörper entwickelt wurden, in die Immunisierungsaktion einbezogen werden sollten. Balram Bhargava, Generaldirektor (DG) des Indischen Rates für medizinische Forschung (ICMR), erklärte in der Zwischenzeit: „Es gibt zwei wichtige Probleme im Zusammenhang mit der Immunisierung einer solchen Gruppe von Menschen. Wenn jemand Antikörper gegen die COVID-19-Infektion hat und dieser Person ein Impfstoff verabreicht wird, würde er oder sie dann eine mit dem Impfstoff verbundene Nebenwirkung entwickeln? Zweitens, wenn wir das Vorhandensein von Antikörpern berücksichtigen und die Verabreichung von Impfstoffen an die Person vermeiden, könnten wir dann unsere Impfstoffdosen sparen? “ Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Keine Nebenwirkungen bei Menschen mit aktiver Infektion

Auf die angesprochenen Punkte antwortete Bhargava jedoch, dass es genügend Daten aus verschiedenen Studien gibt, die zeigen, dass die impfstoffbedingte Nebenwirkung nicht auftritt, selbst wenn die Dosis einer Person mit aktiver COVID-Infektion verabreicht wird. “Die Diskussion über die Umsetzung ist jedoch international noch nicht abgeschlossen”, fügte er hinzu.

Prioritätsgruppen identifiziert

Bhargava sagte auch, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach Bewertung der Solidaritätsversuche mit den Impfstoffen klar erklärt hat, dass man die Antikörper vor der Verabreichung des Impfstoffs nicht messen oder sogar herausfinden muss, ob die Person, die die Dosis erhält, die COVID erhalten hat -19 Krankheit. “Das derzeitige Mandat der WHO gibt einer solchen Gruppe die Möglichkeit, sich impfen zu lassen”, fügte er hinzu. Das Zentrum hat vorläufige Richtlinien für die Verabreichung von Impfstoffen an die Prioritätsgruppen festgelegt. Die Regierung hat die Priorisierung in vier Gruppen unterteilt: Beschäftigte im Gesundheitswesen, Personen über 65 Jahre, Personen zwischen 50 und 65 Jahren und schließlich Personen unter 50 Jahren mit zugrunde liegenden Bedingungen.

(Mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 2. Dezember 2020, 15:50 Uhr