COVID-19 patients.

COVID-19 kann das gesamte Nervensystem von Patienten betreffen: Achten Sie auf diese Symptome

Der COVID-19-Virus ist stärker als Sie sich vorstellen können. Das Virus kann laut einer neuen Studie das gesamte Nervensystem einschließlich Gehirn, Rückenmark, Nerven und Muskeln infizierter Personen befallen und neurologische Funktionsstörungen verursachen. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Die in der Zeitschrift Annals of Neurology veröffentlichte Studie legte auch nahe, dass eine SARS-COV-2-Infektion neurologische Symptome wie Kopfschmerzen, Krampfanfälle und Schlaganfälle zeigen kann, bevor Fieber, Husten oder Atemprobleme auftreten. Nach Durchsicht mehrerer Studien stellten die Forscher fest, dass bei fast der Hälfte der COVID-19-Patienten im Krankenhaus neurologische Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, verminderte Wachsamkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Geruchs- und Geschmacksstörungen, Krampfanfälle, Schlaganfälle, Schwäche und Muskelschmerzen auftreten. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Laut den Forschern kann COVID-19 auf viele verschiedene Arten neurologische Funktionsstörungen verursachen. Beispielsweise kann das Gehirn unter Sauerstoffmangel oder unter Gerinnungsstörungen leiden, die zu Schlaganfällen führen können. Darüber hinaus kann die Reaktion des Immunsystems auf die Infektion Entzündungen verursachen, die das Gehirn und die Nerven schädigen können, so die Wissenschaftler. Sie sind jedoch nicht klar, ob die neurologischen Probleme vorübergehend oder dauerhaft sind. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Der leitende Autor der Studie, Igor Koralnik von der Northwestern University in den USA, glaubt, dass ihre Ergebnisse Ärzten helfen könnten, die neurologischen Symptome der Krankheit besser zu diagnostizieren, zu behandeln und zu behandeln.

Welche anderen Komplikationen kann diese Krankheit mit sich bringen?

Die meisten mit COVID-19 infizierten Menschen haben leichte Symptome, die zu Hause beherrschbar sind. Ältere Menschen und Menschen mit Grunderkrankungen wie Diabetes oder Herzerkrankungen sind jedoch einem höheren Risiko für die schwerwiegende Form von COVID-19 ausgesetzt. Aktuelle Erkenntnisse deuten darauf hin, dass etwa jeder sechste COVID-19-Patient schwerwiegende gesundheitliche Komplikationen hat, darunter auch einige, die lebensbedrohlich sind. Eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus kann zu einer Erkrankung führen, die als Zytokinfreisetzungssyndrom oder Zytokinsturm bekannt ist und die Hauptursache für viele der COVID-19-Komplikationen ist. Dies tritt auf, wenn die Infektion Ihr Immunsystem dazu veranlasst, Ihren Blutkreislauf mit entzündlichen Proteinen, sogenannten Zytokinen, zu überfluten, die Gewebe abtöten und Ihre Organe wie Lunge, Herz und Nieren schädigen können. Im Folgenden sind einige der Komplikationen der COVID-19-Krankheit aufgeführt:

Akuter Atemstillstand

Dieses Symptom kann auftreten, wenn Ihre Lunge nicht genügend Sauerstoff in Ihr Blut pumpen oder / und nicht genügend Kohlendioxid herausnehmen kann. Akutes Atemversagen war die häufigste Todesursache bei vielen Menschen, die an COVID-19 starben.

Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung tritt auf, wenn sich die Luftsäcke in Ihrer Lunge entzünden und das Atmen erschweren. Bei einigen kritisch kranken COVID-19-Patienten wurde festgestellt, dass ihre Lungen mit Flüssigkeit, Eiter und Zelltrümmern gefüllt waren, wodurch ihr Körper nicht in der Lage war, Sauerstoff auf das Blut zu übertragen, damit ihre Systeme ordnungsgemäß funktionieren. Es war ein Anstieg in Lungenentzündungsfällen, der erstmals auf einen COVID-19-Ausbruch in China hinwies.

Akutes Lungenversagen

Das akute Atemnotsyndrom (ARDS) ist eine der häufigsten Komplikationen bei schweren COVID-19-Fällen. Hier sind die Lungen der Patienten so stark geschädigt, dass Flüssigkeit in sie eindringt und der Körper nicht genug Sauerstoff in den Blutkreislauf bekommen kann. Patienten mit dieser Erkrankung benötigen möglicherweise mechanische Hilfe zum Atmen, z. B. ein Beatmungsgerät.

Akute Leberschädigung

Die meisten schwerkranken Patienten leiden auch an Leberschäden, was in einigen Fällen zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie akuten Leberschäden und Leberversagen führt. Den Wissenschaftlern ist jedoch noch nicht klar, ob das Virus die Leber schädigt oder ob es aus einem anderen Grund auftritt. Akute Herzverletzung, akute Nierenverletzung, Blutgerinnsel, septischer Schock und Multisystem-Entzündungssyndrom bei Kindern sind ebenfalls COVID-19-Komplikationen.

Veröffentlicht: 14. Juni 2020 14:31 Uhr