COVID-19

Coronavirus-Symptome: COVID-Zehen können bis zu sechs Monate anhalten

Viele COVID-19-Überlebende haben über wiederkehrende Symptome berichtet, Wochen oder sogar Monate, nachdem sie auf das Virus negativ getestet wurden. Die verfügbaren Daten sowie Forschungsergebnisse legen nahe, dass bei älteren Menschen und Menschen mit vielen schwerwiegenden Erkrankungen am wahrscheinlichsten anhaltende COVID-19-Symptome auftreten. Die häufigsten COVID-19-Symptome, die monatelang anhalten können, sind Müdigkeit, Husten, Atemnot, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen. Aber auch bei COVID-19-Patienten wurden Hautprobleme wie lang anhaltende Nesselsucht, schuppige Papeln und Plaques beobachtet. Viele Patienten haben auch berichtet, dass sie Monate nach der Genesung COVID-Zehen hatten. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Laut einer neuen Studie, die im International COVID-19 Dermatology Registry aufgeführt ist, können COVID-Zehen, auch Frostbeulen genannt, bis zu sechs Monate halten. Die infizierten Menschen können sehen, dass ihre Zehen rot, wund, juckend und letztendlich lila werden. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Jeder sechste Mensch muss wegen COVID-Zehen im Krankenhaus behandelt werden

Forscher der International League of Dermatological Societies und der American Academy of Dermatology untersuchten 1000 COVID-19-Fälle aus 39 Ländern, um dermatologische Manifestationen der Krankheit zu beobachten. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Demnach entwickeln sich COVID-Zehen typischerweise innerhalb von ein bis vier Wochen nach der Infektion. Das Symptom ist meist mild und innerhalb von Wochen von selbst gelöst. Im Durchschnitt halten COVID-Zehen etwa 15 Tage. Etwa jeder sechste Mensch benötigt jedoch eine Krankenhausbehandlung für COVID-Zehen, die bei einigen Patienten mehrere Monate dauert.

Fast 50 Prozent der Patienten in der Studie gaben an, COVID-Zehen zu haben, und etwa 16 Prozent von ihnen benötigten eine Behandlung für die Erkrankung.

Langzeitsymptome von COVID-19 betreffen wirklich: WHO-Chef

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hat das breite Spektrum der COVID-19-Symptome, die im Laufe der Zeit schwanken, als „wirklich besorgniserregend“ beschrieben.

Coronavirus ist nicht nur ein Virus, der Menschen tötet, es hat für eine beträchtliche Anzahl von Menschen eine Reihe schwerwiegender Langzeiteffekte, sagte Ghebreyesus, als er am Freitag während der letzten virtuellen Pressekonferenz der UN-Agentur in Genf sprach.

Die Langzeiteffekte von COVID-19 umfassen Müdigkeit, Husten, Atemnot bei Entzündungen und Verletzungen der Lunge und des Herzens sowie neurologische und psychologische Effekte.

Er forderte die Regierungen auf, die langfristigen Auswirkungen von COVID-19 anzuerkennen und allen diesen Patienten den Zugang zu Gesundheitsdiensten zu gewährleisten, einschließlich der primären Gesundheitsversorgung sowie bei Bedarf der Spezialversorgung und Rehabilitation.

Patienten mit mehr als 5 Symptomen entwickeln häufiger eine lange COVID

Viele der erholten COVID-19-Patienten haben monatelang mit Symptomen wie anhaltender Müdigkeit, Atemnot und ständigen Körperschmerzen zu kämpfen. Es wird befürchtet, dass diese Nachwirkungen einer Coronavirus-Infektion, die medizinisch als „Long-COVID“ bezeichnet werden, lebenslange Auswirkungen auf ihren Körper haben.

Die Forscher warnten, dass auch diejenigen, die unter relativ leichten Auswirkungen von COVID-19 gelitten haben, dauerhafte Symptome haben können.

Wissenschaftler am King’s College London sagen, dass das Alter und eine Vielzahl von Anfangssymptomen das Risiko für eine lange COVID erhöhen.

Patienten, bei denen in der ersten Woche ihrer Krankheit mehr als fünf Symptome des Coronavirus auftraten, entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit eine lange COVID, sagte Dr. Claire Steves vom Kings College London gegenüber BBC News.

Ihre Studie zeigte auch, dass Frauen, Übergewicht und Asthma das Risiko erhöhten.

Sie fanden keine früheren Erkrankungen im Zusammenhang mit COVID mit Ausnahme von Asthma und Lungenerkrankungen.

Veröffentlicht: 1. November 2020, 15:24 Uhr | Aktualisiert: 1. November 2020, 18:52 Uhr