Scientists decode outcome of unmitigated spread of COVID-19

Coronavirus: Ergebnis der ungebremsten Verbreitung von COVID-19 dekodiert

Anfang 2020 sorgte das COVID-19-Virus aufgrund der beispiellosen Geschwindigkeit seiner Übertragung weltweit für Schlagzeilen. Seine Ursprünge wurden auf einen Lebensmittelmarkt in Wuhan, China, im Dezember 2019 zurückgeführt. Von dort aus erreicht es Länder, die so weit entfernt sind wie die Vereinigten Staaten und die Philippinen. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Das Virus (offiziell SARS-CoV-2 genannt) war weltweit für Millionen von Infektionen verantwortlich und verursachte Hunderttausende Todesfälle. Die Vereinigten Staaten sind das am stärksten betroffene Land. Die durch eine Infektion mit SARS-CoV-2 verursachte Krankheit wird als COVID-19 bezeichnet. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Während die ganze Welt derzeit Schwierigkeiten hat, die Ausbreitung des Virus zu stoppen, hat eine kürzlich durchgeführte Studie ergeben, was passieren kann, wenn das Virus nicht aufhört, sich zu verbreiten. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

COVID-19 VIRUSÜBERTRAGUNG UND BRASILIEN

Wissenschaftler haben die Ausbreitung von COVID-19 unter Menschen in Manaus, Brasilien, analysiert, wo mehr als 70 Prozent der Bevölkerung innerhalb von sieben Monaten nach dem Eintreffen des neuartigen Coronavirus in der Stadt infiziert waren. Diese Ergebnisse geben Aufschluss darüber, was bei einer Krankheit passieren kann verbreitet sich ungebrochen.

Brasilien hat eine der am schnellsten wachsenden COVID-19-Epidemien der Welt erlebt, wobei der Amazonas nach Angaben der Forscher, einschließlich derjenigen der Harvard University in den USA, die am stärksten betroffene Region ist.

Sie sagten, in Manaus, der größten Metropole im Amazonasgebiet, wurde Mitte März der erste SARS-CoV-2-Fall gemeldet, wonach nicht-pharmazeutische Interventionen (NPIs) wie soziale Distanzierung eingeführt wurden.

UPS UND DOWNS DER VIRUSÜBERTRAGUNG

Diesem folgte eine „explosive“ Epidemie, die mit einer relativ hohen Mortalität verbunden war, und dann ein anhaltender Rückgang neuer Fälle trotz Lockerung der NPI, so die in der Fachzeitschrift Science veröffentlichte Studie.

Um herauszufinden, ob die Epidemie eingedämmt wurde, weil die Infektion die Herdenimmunitätsschwelle erreichte, oder aufgrund anderer Faktoren wie Verhaltensänderungen und NPIs, sammelten die Wissenschaftler Daten von Blutspendern in Manaus.

Sie leiteten die Virusangriffsrate aus den gesammelten Blutproben ab und verglichen diese Daten mit denen von Sao Paulo, die weniger betroffen waren.

Die Forscher schätzten die Angriffsrate in Manus bis Oktober auf 76 Prozent, einschließlich Anpassungen für die schwindende Antikörperimmunität.

DIE DETAILS ÜBER DIE COVID-19-VIRUS-ANGRIFFSRATEN

Zum Vergleich: Die Angriffsrate in Sao Paulo lag im Oktober bei 29 Prozent, was teilweise auf die größere Bevölkerungszahl zurückzuführen ist.

Trotz des enormen Tributs, den das Virus in diesen beiden Städten forderte, sagten die Wissenschaftler, dass die Angriffsraten in einer gemischten Bevölkerung ohne Minderungsstrategien niedriger bleiben als vorhergesagt.

“Es ist wahrscheinlich, dass NPIs mit einer wachsenden Immunität der Bevölkerung zusammengearbeitet haben, um die Epidemie einzudämmen”, stellten sie fest und erkannten auch freiwillige Verhaltensänderungen als hilfreich an.

Die Wissenschaftler sind jedoch der Ansicht, dass weitere Studien in der Region „dringend“ erforderlich sind, um die Langlebigkeit der Immunität der Bevölkerung zu bestimmen.

“Die Überwachung neuer Fälle … wird auch von entscheidender Bedeutung sein, um zu verstehen, inwieweit die Immunität der Bevölkerung eine künftige Übertragung verhindern könnte, und die potenzielle Notwendigkeit von Auffrischungsimpfungen zur Stärkung der Schutzimmunität”, schreiben sie in der Studie.

WIE VERBREITET SICH DER COVID-19-VIRUS?

Daten haben gezeigt, dass sich das Virus, das die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) verursacht, hauptsächlich von Person zu Person unter denjenigen ausbreitet, die in engem Kontakt stehen (innerhalb von etwa 6 Fuß oder 2 Metern). Das Virus verbreitet sich durch Atemtröpfchen, die freigesetzt werden, wenn jemand, der mit dem Virus infiziert ist, hustet, niest oder spricht. Diese Tröpfchen können eingeatmet werden oder im Mund oder in der Nase einer Person in der Nähe landen.

Manchmal kann sich das COVID-19-Virus ausbreiten, wenn eine Person kleinen Tröpfchen ausgesetzt ist, die mehrere Minuten oder Stunden in der Luft bleiben – sogenannte Übertragung in der Luft. Es ist noch nicht bekannt, wie häufig sich das Virus auf diese Weise verbreitet.

Es kann sich auch ausbreiten, wenn eine Person eine Oberfläche mit dem Virus berührt und dann Mund, Nase oder Augen berührt. Dies ist jedoch nicht die Hauptmethode, mit der es sich ausbreitet.

WAS SIND DIE WARNHINWEISE?

COVID-19-Symptome können sehr leicht bis schwer sein. Einige Menschen haben keine Symptome. Die häufigsten Symptome sind Fieber, Husten und Müdigkeit.

Andere Symptome können Atemnot, Muskelschmerzen, Schüttelfrost, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Brustschmerzen und Geschmacks- oder Geruchsverlust sein. Diese Liste ist nicht vollständig. Andere weniger häufige Symptome wurden ebenfalls berichtet. Die Symptome können zwei bis 14 Tage nach der Exposition auftreten.

(Mit Beiträgen der Agenturen)

Veröffentlicht: 9. Dezember 2020, 17:00 Uhr