lungcancer123

Biomarker zur Früherkennung von Lungenkrebs identifiziert

Die im American Journal of Pathology veröffentlichte Studie ergab, dass im Blut von Patienten mit Lungenkrebs höhere Konzentrationen an Zytoskelett-assoziiertem Protein 4 (CKAP4) als bei gesunden Personen festgestellt wurden. Lesen Sie auch – Neuer Test kann das Vorhandensein von COVID-19-Antikörpern aus kleinen Speichelproben nachweisen

Lesen Sie auch – Coronavirus-Reinfektion: Der Mann aus Hongkong wurde Monate nach der Genesung von COVID-19 erneut positiv getestet

“Die Ergebnisse unserer Studie liefern Hinweise darauf, dass das CKAP4-Protein ein neuartiger früher serodiagnostischer Marker für Lungenkrebs sein könnte”, sagte Co-Autor Ryo Nagashio von der Kitasato University School of Allied Health Sciences in Japan. Lesen Sie auch – Top-COVID-19-Testmythen entlarvt: Hören Sie auf, ihnen zu glauben

Die Krankheit ist mit einer schlechten Prognose verbunden, da die meisten Lungenkrebserkrankungen nur in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert werden.

Aktuelle Biomarker für Lungenkrebs umfassen das embryonale Karzinomantigen (CEA), das Sialyl-Lewis-X-Antigen (SLX), das Plattenepithelkarzinom (SCC) -Antigen und das Cytokeratinfragment (CYFRA) 21-1. Diese sind jedoch nicht empfindlich genug, um Tumore frühzeitig zu erkennen. sagten die Forscher.

“Die Verwendung von CKAP4 als Biomarker könnte die derzeitige Praxis in Bezug auf die Behandlung von Lungenkrebspatienten ändern, und die diagnostischen Genauigkeiten können durch die Kombination von CKAP4 und herkömmlichen Markern deutlich verbessert werden”, so der Hauptautor Yuichi Sato von der Kitasato University School of Allied Health Sciences , hinzugefügt.

Lesen: Häufige Ursachen für Lungenkrebs bei Nichtrauchern.

Für die Studie führten die Forscher eine Umkehrphasen-Proteinarray-Analyse unter Verwendung eines als KU-Lu-1-Antikörper bezeichneten monoklonalen Antikörpers am Blut von 271 Lungenkrebspatienten und 100 gesunden Personen durch.

Sie fanden heraus, dass KU-Lu-1 nur mit Tumorzellen und Tumorstromafibroblasten in Lungenkrebsgeweben und nicht mit normalen Lungengeweben reagierte.

Unter Verwendung von Immunpräzipitation und Massenspektrometrie bestätigten sie, dass der KU-Lu-1-Antikörper CKAP4 in Lungenkrebszellen und -geweben erkannte, und seine Sekretion in den Kulturüberstand wurde ebenfalls bestätigt.

Zusätzlich wurde ein Validierungsset untersucht, das aus Proben von 100 Patienten mit Lungenkrebs und 38 gesunden Kontrollen bestand.

CKAP4 wurde kürzlich als Rezeptor von Dickkopf1 (DKK1) identifiziert, sagten die Forscher.

Die Expression von DKK1 und CKAP4 wurde häufig in Tumorläsionen von menschlichem Pankreas- und Lungenkrebs beobachtet, und die gleichzeitige Expression beider Proteine ​​in Tumorgeweben korrelierte umgekehrt mit der Prognose und dem rezidivfreien Überleben, fügten die Forscher hinzu.

Quelle: IANS

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 8. Mai 2018, 17:26 Uhr