coronavirus vaccine

Bahrain beginnt mit der Verabreichung des Impfstoffs Sinopharm COVID-19 an Gesundheitspersonal an vorderster Front

Nach Russland und China hat Bahrain auch die Notfallgenehmigung für einen neuartigen Coronavirus-Impfstoff erteilt, bevor die Sicherheits- und Wirksamkeitstests abgeschlossen wurden. Tatsächlich hat der Staat damit begonnen, Beschäftigte im Gesundheitswesen mit einem Impfstoff zu impfen, der vom chinesischen staatlichen Pharmaunternehmen Sinopharm entwickelt wurde und sich in Phase-III-Studien in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, Bahrain und Jordanien befindet. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Bahrains Gesundheitsminister Faeqa bint Saeed Al Saleh behauptete, dass die Verwendung des Impfstoffs den Bestimmungen des Landes über außergewöhnliche Lizenzen in Notfällen entspreche, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur BNA. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Der Minister fügte hinzu, dass der Impfstoff in klinischen Studien der Phasen I und II als sicher und wirksam befunden wurde und dass die Studien der Phase III reibungslos und ohne schwerwiegende Nebenwirkungen verliefen. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Bis jetzt haben sich 7.770 Menschen freiwillig für die Phase-III-Studien in Bahrain gemeldet und eine zweite Dosis erhalten, teilte sie mit.

Russland war das erste Land, das diesen Schritt unternahm

Im August erteilte Russland als erstes Land der Welt die behördliche Genehmigung für einen COVID-19-Impfstoff namens Sputnik V. Dieser Impfstoff wurde vom Moskauer Gamaleya-Institut entwickelt und vom russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF), dem Staat des Landes, vermarktet Vermögensfonds.

Das Land startete nach weniger als zwei Monaten menschlicher Tests ein Massenimpfprogramm mit Sputnik V. Der Schritt löste in der wissenschaftlichen Gemeinschaft eine Debatte über die potenziellen Risiken der Impfung von Menschen aus, bevor die formalen Tests auf Wirksamkeit und Sicherheit abgeschlossen sind. Der russische Präsident Wladimir Putin behauptete jedoch, der Schuss sei sicher.

Sputnik V basiert auf einer Plattform menschlicher adenoviraler Vektoren, die ein Gen aus dem SARS-CoV-2-Virus in den Körper abgeben und es dazu bringen soll, Antikörper gegen die Infektion zu produzieren.

Der RDIF hat bereits bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Antrag auf Auflistung des Notfallgebrauchs und Präqualifikation des Sputnik V-Impfstoffs gestellt. Damit ist Russland eines der ersten Länder, das bei der WHO die Präqualifikation eines Impfstoffs gegen die neuartige Coronavirus-Infektion beantragt.

Durch die Notauflistung der WHO kann der Impfstoff weltweit schneller verfügbar werden.

Im vergangenen Monat registrierte Russland seinen zweiten Coronavirus-Impfstoff namens EpiVacCorona, der vom staatlichen Forschungszentrum für Virologie und Biotechnologie des Vektors entwickelt wurde. Der Impfstoff soll nach Angaben aus der im staatlichen Arzneimittelregister veröffentlichten Impfstoffregistrierungsbescheinigung im Januar 2021 in den zivilen Verkehr gebracht werden.

Andere Spitzenreiter im Impfrennen

Im September genehmigten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) eine ähnliche Notfallanwendung des von der China National Biotec Group (CNBG) von Sinopharm entwickelten Impfstoffkandidaten. Dieser Impfstoff befindet sich derzeit in Phase III-Studien in mehr als 10 Ländern, einschließlich der VAE.

China genehmigte im Juli den Einsatz von drei Impfstoffen, einschließlich des Sinopharm-Impfstoffs, für Mitarbeiter an vorderster Front, einschließlich medizinisches Personal, das Viruspatienten behandelt, und für Grenzbeamte.

Die Regierung bietet Mitarbeitern staatseigener Unternehmen und Studenten, die nach Übersee reisen, um zu studieren, experimentelle Stöße an.

China ist der Ansicht, dass die Gabe von experimentellen Coronavirus-Impfstoffen an Personen außerhalb klinischer Studien angesichts des Risikos einer Rückkehr von Covid-19 über die Grenzen und des Fehlens signifikanter Nebenwirkungen bislang gerechtfertigt ist.

Veröffentlicht: 5. November 2020, 10:33 Uhr | Aktualisiert: 5. November 2020, 10:44 Uhr