Arten von Depressionen, die häufig bei Teenagern auftreten

Arten von Depressionen, die häufig bei Teenagern auftreten

Depressionen treten häufig im Jugendalter auf und können bei Jugendlichen anders auftreten als bei Erwachsenen. Jugendliche scheinen oft eher gereizt als traurig zu sein, wenn sie depressiv sind.

Aber nicht alle Depressionen sind gleich. Das Wort Depression wird verwendet, um eine Vielzahl von Zuständen zu beschreiben.

Es gibt vier Haupttypen von Depressionen, die häufig Jugendliche betreffen. Das Erkennen der Anzeichen und Symptome kann der Schlüssel zur Behandlung von Jugendlichen sein. Eine frühzeitige Intervention kann oft der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung sein.

1. Anpassungsstörung mit depressiver Stimmung

Eine Anpassungsstörung tritt als Reaktion auf ein Lebensereignis auf. Der Umzug in eine neue Schule, der Tod eines geliebten Menschen oder die Scheidung eines Elternteils sind Beispiele für Veränderungen, die bei Teenagern zu Anpassungsstörungen führen können.

Anpassungsstörungen beginnen innerhalb weniger Monate nach dem Ereignis und können bis zu sechs Monate dauern. Wenn die Symptome länger als sechs Monate anhalten, wäre eine andere Diagnose angemessener.

Anpassungsstörungen sind zwar von kurzer Natur, können jedoch den Schlaf, die Schularbeit und das soziale Funktionieren beeinträchtigen. Ihr Teenager kann von einer Gesprächstherapie profitieren, um ihm neue Fähigkeiten beizubringen oder ihm zu helfen, mit der stressigen Situation umzugehen.

2. Dysthymie

Dysthymie ist eine niedriggradige chronische Depression, die länger als ein Jahr anhält. Jugendliche mit Dysthymie sind oft gereizt und haben möglicherweise wenig Energie, ein geringes Selbstwertgefühl und ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit.

Ihre Essgewohnheiten und Schlafmuster können ebenfalls gestört werden. Dysthymie beeinträchtigt häufig die Konzentration und Entscheidungsfindung. Es wird geschätzt, dass 4 von 100 Jugendlichen die diagnostischen Kriterien erfüllen.

Obwohl Dysthymie nicht so schwerwiegend ist wie eine schwere Depression, kann eine lang anhaltende Dysthymie schwerwiegende Folgen für das Leben eines Teenagers haben. Es kann das Lernen, das Sozialisieren und das allgemeine Funktionieren beeinträchtigen.

Dysthymie macht einen Teenager in Zukunft auch anfälliger für andere Stimmungsstörungen. Kognitive Verhaltenstherapie und Medikamente sind oft sehr effektiv bei der Behandlung von Dysthymie.

3. Bipolare Störung

Die bipolare Störung ist durch Depressionen gekennzeichnet, gefolgt von Manie- oder Hypomanieperioden (eine weniger schwere Form der Manie). Zu den Symptomen einer Manie gehören weniger Schlafbedarf, Konzentrationsschwierigkeiten und ein wenig Temperament.

Während einer manischen Episode spricht ein Teenager wahrscheinlich schnell, fühlt sich sehr glücklich oder ist albern und bereit, sich auf riskantes Verhalten einzulassen. Viele Teenager verhalten sich während einer manischen Episode mit hohem Risiko sexuell.

Jugendliche mit bipolarer Störung leiden wahrscheinlich unter einer erheblichen Beeinträchtigung ihrer täglichen Funktionsweise. Ihre starken Stimmungsschwankungen beeinträchtigen ihre Ausbildung und Freunde.

Bipolar ist behandelbar, aber nicht heilbar. Bipolar wird im Allgemeinen am besten mit einer Kombination aus Medikamenten und Therapie behandelt.

4. Major Depression

Eine schwere Depression ist die schwerste Form der Depression. Schätzungsweise 8 Prozent der Jugendlichen erfüllen laut der National Alliance on Mental Illness die Kriterien für eine schwere Depression.

Zu den Symptomen einer schweren Depression gehören anhaltende Traurigkeit und Reizbarkeit, das Sprechen über Selbstmord, mangelndes Interesse an lustigen Aktivitäten und häufige Berichte über körperliche Schmerzen.

Schwere Depressionen verursachen zu Hause und in der Schule schwerwiegende Mängel. Die Behandlung beinhaltet im Allgemeinen eine Therapie und kann Medikamente umfassen.

Behandlung von Depressionen

Leider werden viele Jugendliche weder diagnostiziert noch behandelt. Erwachsene erkennen bei jungen Menschen häufig keine Anzeichen einer Depression.

Wenn Sie Veränderungen in der Stimmung oder im Verhalten Ihres Teenagers bemerken, die länger als zwei Wochen andauern, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt. Drücken Sie Ihre Bedenken aus und beschreiben Sie die Symptome, die Sie sehen.

Machen Sie Ihrem Teenager klar, dass Sie nicht glauben, dass sie schwach oder verrückt ist. Sprechen Sie stattdessen über ein psychisches Gesundheitsproblem genauso wie über ein physisches Gesundheitsproblem.

Erklären Sie, dass emotionale Probleme genauso geheilt werden müssen wie körperliche Gesundheitsprobleme. Und manchmal erfordert eine Depression eine Untersuchung und Behandlung, die über das hinausgeht, was Sie zu Hause tun können.

Der Arzt Ihres Kindes kann Sie zur weiteren Beurteilung und Behandlung an einen Psychotherapeuten oder Psychiater verweisen. Sprachtherapie, Familientherapie, Gruppentherapie und Medikamente können Behandlungsoptionen sein. Die Behandlung hängt von der Art der Depression Ihres Teenagers und der Schwere seiner Symptome ab.