Drugs for cats and COVID-19

Antivirale Medikamente, die Katzen heilen, könnten unsere Antwort auf COVID-19 sein: Hier ist alles, was Sie wissen müssen

Seit ihrer Entstehung hat die COVID-19-Pandemie die ganze Welt erschüttert und Experten und die allgemeine Bevölkerung gleichermaßen verblüfft. Bei der Suche nach einem Medikament und einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus, das die Pandemie auslöste, lassen die Wissenschaftler nichts unversucht und experimentieren mit Medikamenten, die auch zur Rettung von Katzen eingesetzt werden. Wie Menschen können auch unsere Katzenfreunde eine ebenso tödliche Krankheit bekommen, die durch einen Stamm des Coronavirus verursacht wird. Es ist als infektiöse Katzenperitonitis bekannt, eine Erkrankung, bei der das Virus in die Zellen der Darmwände einer Katze eindringt. Erste Beweise aus einer Studie, die in der Zeitschrift veröffentlicht wurde Naturkommunikation schlagen vor, dass zwei experimentelle Medikamente, die unsere Katzenfreunde von dieser Krankheit heilen können, mit SARS-CoV-2, dem Coronavirus-Stamm hinter der Pandemie, wirken können. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

PTI zitierte Joanne Lemieux, die Autorin der Studie und Professorin für Biochemie an der Universität von Alberta, mit den Worten: „Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Medikament beim Menschen wirkt. Wir empfehlen daher, dass es eine wirksame antivirale Behandlung für COVID-19 darstellt Patienten. ” Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Da sich diese Medikamente als wirksam für Tiere erwiesen haben, können sie auch beim Menschen ein starker Kandidat für die Behandlung von COVID-19 sein. Das Forschungsteam steht kurz vor dem Beginn klinischer Studien der Phase I (am Menschen). Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Lemieux wurde auch mit den Worten zitiert: „Normalerweise muss ein Medikament, um in klinische Studien aufgenommen zu werden, im Labor bestätigt und dann in Tiermodellen getestet werden. Da dieses Medikament bereits zur Behandlung von Katzen mit Coronavirus eingesetzt wurde und bei geringer bis keiner Toxizität wirksam ist, hat es diese Stadien bereits durchlaufen und ermöglicht es uns, voranzukommen. “

Wie wirken diese Medikamente?

Es wurden Experimente mit zwei Arzneimitteln durchgeführt: GC376 und GS-441524. Dies sind Prodrugs, die bei Einnahme keine aktiven pharmakologischen Wirkstoffe sind. Um aktiv zu werden, müssen sie nach der Verabreichung vom Körper metabolisiert werden. GC376 deaktiviert Mpro, eine Protease, die in verschiedenen Coronavirus-Stämmen einschließlich SARS-CoV-2 vorkommt. Protease ist eine Gruppe von Enzymen. Sobald diese Protease oder dieses Enzym deaktiviert ist, kann sich das neue Coronavirus nicht mehr selbst replizieren.

Das andere Prodrug, GS-441524 genannt, ist ebenfalls ein antivirales Mittel und ein enger Verwandter von Remdesivir, einem Medikament, das für die Behandlung von COVID-19-Patienten bei Erwachsenen und Jugendlichen mit schweren Symptomen zugelassen ist. Remdesivir funktioniert auch, indem es dem neuartigen Coronavirus erschwert, sich selbst zu replizieren. So funktioniert es: Es ahmt die Aktionen der Bausteine ​​des genetischen Materials des COVID-19-Virus nach. Wenn das Virus versucht, sich mithilfe dieser genetischen Bausteine ​​zu vermehren, verwendet es Remdesivir und nicht sein eigenes genetisches Material.

Proteaseinhibitoren für COVID-19

GC376 kann als Proteaseinhibitor klassifiziert werden. Experten schlagen vor, dass Inhibitoren von Proteasen wie Mpro bei der Behandlung von COVID-19-Infektionen wirksam sein können. Dies liegt daran, dass Proteaseinhibitoren die Funktionen dieses Enzyms blockieren können, das das neue Coronavirus benötigt, um sich selbst zu replizieren. Die Forscher hoffen auch, dass andere Proteasehemmer wie Ebselen gegen dieses tödliche Virus wirksam sein können. Dieses Medikament wird zur Behandlung von bipolaren Störungen und Hörverlust eingesetzt.

(Mit Beiträgen von Agenturen)

Veröffentlicht: 31. August 2020 14:56 | Aktualisiert: 2. September 2020, 12:51 Uhr