COVID-19

Anhaltende Hautprobleme können eine weitere Nebenwirkung der COVID-19-Infektion sein

Das COVID-19-Virus hat eine Reihe von Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Es hat Auswirkungen auf die Organe, verursacht Atemnot und ist besonders gefährlich für ältere Menschen und Menschen mit zugrunde liegenden Gesundheitszuständen wie Bluthochdruck, Diabetes und Herzerkrankungen. In einer großen Studie haben Forscher nun herausgefunden, dass einige Patienten mit COVID-19 lange nach Abklingen ihrer Erstinfektion anhaltende hautbedingte Symptome haben. Die Ergebnisse, die auf dem 29. Kongress der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie vorgestellt wurden, weisen auf eine weitere Belastung hin, die sogenannte „Langstreckenfahrer“ erleiden, die besser werden, sich aber nicht vollständig von COVID-19 zu erholen scheinen. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Forscher vom Massachusetts General Hospital in den USA sagen, dass die Ergebnisse eine zuvor nicht gemeldete Untergruppe von Patienten mit langjährigen Hautsymptomen von COVID-19 enthüllen, insbesondere von Patienten mit COVID-Zehen. Diese Daten erweitern ihr Wissen über die Langzeitwirkungen von COVID-19 in verschiedenen Organsystemen. Die Haut ist möglicherweise ein sichtbares Fenster für Entzündungen, die im Körper auftreten können. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Fast 1000 Patienten mit Hautproblemen wurden bewertet

Für die Analyse haben die Forscher im April 2020 in Zusammenarbeit mit der International League of Dermatological Societies und der American Academy of Dermatology ein internationales Register für COVID-19-Hautmanifestationen eingerichtet. Die Ärzte wurden im Juni und August kontaktiert, um die COVID-19-Labortestergebnisse und die Dauer der COVID-19-Hautsymptome der Patienten zu aktualisieren. Das Team definierte Langstreckenfahrer als Personen mit Hautsymptomen von COVID-19, die mindestens 60 Tage anhielten. Das Team bewertete fast 1.000 Fälle von Patienten mit Hautmanifestationen von COVID-19. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Hautausschläge, Eruptionen und Frostbeulen können 15 bis 70 Tage andauern

Unter insgesamt 224 Verdachtsfällen und 90 im Labor bestätigten Fällen von COVID-19 aus 39 Ländern mit Informationen zur Symptomdauer betrug die mediane Symptomdauer 12 Tage.

  • Laut der Studie dauerten Hautausschläge wie Hautausschläge und Urtikaria bei Patienten mit im Labor bestätigtem COVID-19 mit einer maximalen Dauer von 28 Tagen im Median sieben Tage bzw. vier Tage.
  • Papulosquamöse Eruptionen, bei denen es sich um schuppige Papeln und Plaques handelt, dauerten in im Labor bestätigten Fällen im Median 20 Tage, wobei ein bestätigter Langstreckenausbruch 70 Tage dauerte.
  • Die Ergebnisse zeigten auch, dass Pernio / Frostbeulen oder Rötung und Schwellung der Füße und Hände, allgemein als „COVID-Zehen“ bekannt, bei Patienten mit Verdacht auf COVID-19 einen Median von 15 Tagen und bei im Labor bestätigten Fällen 10 Tage dauerten.
  • Bemerkenswerterweise waren sechs Patienten mit Pernio / Frostbeulen Langstreckenfahrer mit Zehensymptomen, die mindestens 60 Tage dauerten, und zwei im Labor bestätigte Patienten mit Covidtoes, die länger als 130 Tage dauerten.

In Anbetracht dieser Ergebnisse appellieren die Forscher an Ärzte, die sich um Patienten mit COVID-19 kümmern, nach Hautsymptomen zu fragen und diese zu bewerten.

(Mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 29. Oktober 2020, 19:14 Uhr | Aktualisiert: 30. Oktober 2020, 9:04 Uhr