amit

Amit Shah wurde erneut zu AIIMS zugelassen: Die häufigsten Nachwirkungen von COVID-19, auf die Sie achten sollten

Innenminister Amit Shah, der am 2. August positiv auf COVID-19 getestet worden war, wurde erneut in das All India Institute for Medical Sciences (AIIMS) aufgenommen, nachdem er sich am Samstag über Atemprobleme beschwert hatte. Lesen Sie auch – COVID-19 Live-Updates: Fälle in Indien steigen auf 10.527.683, während die Zahl der Todesopfer 1.51.918 erreicht

IANS zitierte mehrere Quellen und berichtete, dass Shah am Samstagabend gegen 23 Uhr bei AIIMS aufgenommen wurde. Er wird im CN Tower, einer für VVIPs reservierten Einrichtung, unter der Beobachtung von Dr. Randeep Guleria, Direktor von AIIMS, festgehalten. Sein Zustand soll jetzt stabil sein. Das Krankenhaus hat den Bericht jedoch noch nicht bestätigt. Lesen Sie auch – Hypertonie und COVID-19 sind eine gefährliche Mischung: Voraktivierte Immunzellen können die Ursache sein

Shah war zuvor am 18. August zu AIIMS zugelassen worden, nachdem er Tage nach seiner Genesung von der COVID-19-Krankheit an Post-COVID-Erkrankungen gelitten hatte. Er hatte eine Behandlung im Medanta-Krankenhaus in Gurugram erhalten, kurz nachdem er Anfang August positiv auf COVID-19 getestet worden war. Er wurde entlassen, nachdem er am 14. August negativ getestet worden war, wurde jedoch am 18. August erneut in AIIMS aufgenommen, um seine Post-COVID-Syndrome zu behandeln. Er hatte sich damals auch über Atemprobleme beschwert. Lesen Sie auch – Eine weitere neue Coronavirus-Variante in Japan: Was ist das und wie besorgt sollten wir sein?

Achten Sie auf die langfristigen Nebenwirkungen von COVID-19

Das neuartige Coronavirus kann langfristige gesundheitliche Nebenwirkungen haben. Forscher haben gewarnt, dass einige typische Symptome wie Husten, Juckreiz im Hals und Müdigkeit nach der Bekämpfung der Krankheit und selbst nach Erschöpfung der Viruslast noch Wochen anhalten können. Es gab Berichte über erholte Patienten, die in Krankenhäuser zurückkehrten, mit Beschwerden über Herzprobleme, psychische Belastung und vieles mehr.

In einer Studie mit dem Titel “Long COVID”, die von der University of Leeds und den Leeds Teaching Hospitals durchgeführt wurde, sagte NHS Trust, dass jeder zehnte Mensch an Symptomen der Virusinfektion oder -schädigung leiden kann, selbst nachdem er sich erfolgreich davon erholt hat.

Für die Studie verfolgten die britischen Forscher einige erholte COVID-Patienten, um ein Muster lang anhaltender Symptome und Folgen der Krankheit zu identifizieren. Post-COVID-Erkrankungen treten laut der Studie häufiger bei Personen auf, die aufgrund der Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Post-COVID-Syndrome bei genesenen Patienten

Laut der im Journal of Medical Virology veröffentlichten britischen Studie gaben die meisten Patienten, die sich von COVID-19 erholt hatten, zu, an einer Nebenwirkung oder einem anhaltenden Symptom zu leiden. Nachfolgend sind die häufigsten Nachwirkungen von COVID-19 nach der Genesung aufgeführt:

Ermüden

Lang anhaltende Müdigkeit oder Schwäche können Wochen und Monate anhalten, nachdem sich eine Person von der Viruserkrankung erholt hat. Fast 60% der an der „langen COVID“ -Studie beteiligten Patienten hatten in den Wochen nach der Genesung Müdigkeit, Lethargie und Müdigkeit. Unausgeglichene Energieniveaus könnten zu verwandten Symptomen wie Muskelschmerzen, Nadelstichschmerzen und Herzklopfen führen – hieß es.

Es wird angenommen, dass eine falsche Immunantwort und ein entzündlicher Angriff, in der COVID-Terminologie als Zytokinsturm bekannt, für Energieverlust und Ungleichgewicht verantwortlich sind. Müdigkeit nach der Genesung wurde auch bei den früheren Ausbrüchen von SARS- und Epstein-Barr-Viren festgestellt.

Atemlosigkeit

Atemnot und ziehende Brustschmerzen gelten als Symptome einer schweren COVID-Infektion. Bei einigen Patienten kann jedoch die Atemnot bestehen bleiben, selbst nachdem sie sich von der Infektion erholt haben.

Atemnot und Herzklopfen sind weitere häufige Nachwirkungen von COVID. Es wurde festgestellt, dass dieses Symptom bei Patienten, die eine Intensivpflege im Krankenhaus benötigten, viel häufiger auftritt.

Herzschaden

Atemnot kann auch auf Herzschäden oder Komplikationen hinweisen, was eine weitere mögliche Langzeitkomplikation im Zusammenhang mit COVID-19 darstellt.

Eine COVID-19-Infektion kann auch bei Kindern zum Multisystem-Entzündungssyndrom (MIS-C) führen, das auch als pädiatrisches entzündliches Multisystem-Syndrom bezeichnet wird. Dieses Post-COVID-Syndrom kann das Herz so stark schädigen, dass einige Kinder lebenslange Überwachung und Intervention benötigen, warnte eine am 4. September in EClinicalMedicine, einer Zeitschrift von The Lancet, veröffentlichte Überprüfung der medizinischen Literatur.

Veröffentlicht: 13. September 2020, 12:21 Uhr | Aktualisiert: 14. September 2020, 08:51 Uhr