contador gratuito Skip to content

Achtsamkeit für Kinder – Vorteile und Möglichkeiten, es zu lehren…

Achtsamkeit für Kinder - Vorteile und Möglichkeiten, es Kindern beizubringen

Heutzutage geht es im Leben darum, zu schnell zu gehen und Dinge zu erledigen, aber in der Hitze des Augenblicks vergessen wir, im Jetzt zu leben. Es hat sich gezeigt, dass Achtsamkeit Kindern und Erwachsenen verschiedene kognitive und emotionale Vorteile bietet. Von der Fähigkeit, mit Stress besser umzugehen, bis hin zur Produktivität insgesamt, ohne sich anstrengen oder anstrengen zu müssen, kann Achtsamkeit das Leben eines Menschen verändern – aber nur, wenn sie richtig angewendet wird.

Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist Bewusstsein. In einfachen Worten geht es darum, sich unserer Umgebung bewusst zu sein, wie wir uns fühlen und wie wir mit anderen verbunden sind. Was es nicht ist, ist, Emotionen zu betäuben, sondern sie nicht wertend zu verarbeiten und einfach loszulassen. In diesem Bereich werden bereits viele wissenschaftliche Studien und umfangreiche Forschungsarbeiten durchgeführt, aber eines ist klar: Achtsamkeit lehrt, auf ihre Situation zu reagieren und nicht auf sie zu reagieren. Dies führt auch zu einer klareren Entscheidungsfindung, steigert das Gedächtnis und verbessert auch die emotionale Intelligenz.

Vorteile der Achtsamkeit für Ihr Kind

Hier sind einige Vorteile der Achtsamkeit für Ihr Kind:

1. Er wird wacher

Je bewusster er wird, desto wacher wird er. Dies führt zu einer Verbesserung seiner akademischen Leistung, da er lernt, zuzuhören und wirklich aufmerksam zu sein.

2. Seine Beobachtungsfähigkeiten verbessern sich

Da er lernt, sich umzusehen, lernt er, visuell zu beobachten und wirklich zu lernen, mehr zu sehen. Wenn Ihr Kind Kunst aufnimmt, verbessert sich diese Fähigkeit sprunghaft.

3. Er lernt, ruhig zu bleiben

Wenn Ihr Kind sehr impulsiv ist, ADHS oder Zwangsstörungen hat, wird es lernen, wie es seine Impulskontrolle viel besser handhabt. Dies bedeutet, dass es nicht mehr leicht wird, zu temperamentvoll zu werden oder seine Coolness zu verlieren.

4. Er lernt, mit Emotionen besser umzugehen

Manchmal betäuben Kinder ihre Gefühle und füllen sie ab. Dies ist nicht gesund und kann sich nachteilig auf das Wohlbefinden auswirken. Achtsamkeit hilft Ihrem Kind, seine Gefühle besser zu verwalten und auszudrücken.

5. Er wird produktiver

Wenn sich sein Fokus und seine emotionale Gesundheit verbessern, werden Sie feststellen, dass Ihre Kinder mehr erledigen und im Allgemeinen insgesamt produktiv sind. Sei es im Klassenzimmer oder im Alltag, sein Leben ändert sich zum Besseren und er wird motiviert, wenn er sieht, dass er die Ziele erreicht, die er sich vorgenommen hat.

6. Er lernt, Zeit zu sparen

Wir verschwenden viel Zeit, indem wir uns im Kreis bewegen und Dinge gedankenlos wiederholen, wenn es uns nicht gelingt. Achtsamkeit lehrt, wie man diese Barriere überwindet, indem man Dinge einzeln und richtig macht. Es konzentriert sich auf Qualität vor Quantität und eins nach dem anderen, nicht auf den zerstreuten Ansatz, der Ihrem Kind beibringt, wie man Zeit spart.

7. Er wird lernen, gut mit Stress umzugehen

Das Leben ist voller Stress und mit einem geschäftigeren Lebensstil wird Achtsamkeit keine Option, sondern eine Notwendigkeit. Wenn das Leben Ihr Kind vor große Herausforderungen stellt, ist es besser gerüstet, um mit der Kraft der Achtsamkeit in seinem Arsenal umzugehen.

8. Er wird eine Verbesserung seiner Denkweise und Positivität bemerken

Seine Gedanken ändern sich zum Besseren und wenn sich die innere Welt zu verändern beginnt, reflektiert dies auch die äußere Welt. Dies ist einer der größten Gründe, Kindern Achtsamkeit beizubringen.

Effektive Möglichkeiten, Ihrem Kind Achtsamkeit beizubringen

Hier sind einige lustige und einzigartige Achtsamkeitsübungen, die Ihr Kind ausprobieren kann:

1. Probieren Sie die Draufgängerübung aus

Erinnern Sie sich, wie der Draufgänger auf Dächern saß und meilenweit entfernte Dinge spüren oder hören konnte? Bringen Sie Ihrem Kind das Gleiche bei – natürlich die sicherere Version. Bringen Sie Ihr Kind an einen leicht lauten Ort oder an einen Ort mit verschiedenen Geräuschen wie den Park. Schließen Sie beide Augen und versuchen Sie, die Geräusche, das Gefühl des Windes und alle Empfindungen, die Sie beide erleben, in sich aufzunehmen. Beschreiben Sie, was Sie nach einer Minute gefühlt und gehört haben.

2. Atemübungen mit einem Atemkumpel versuchen

Tiefes Atmen kann für Kinder eine langweilige Übung sein, kann aber in Kombination mit einem Stofftier zum Spaß werden. Hol ihm sein Lieblingskuscheltier und sag ihm, er soll sich auf den Rücken legen. Atme einfach und sage ihm, er solle bemerken, wie sein Kumpel bei jedem Atemzug auf den Bauch steigt und fällt.

3. Einen achtsamen Spaziergang machen

Diese Übung macht Spaß und lässt Kinder nicht erkennen, dass sie Achtsamkeit üben. Sagen Sie Ihrem Kind dazu einfach, dass es mit Ihnen draußen spazieren gehen soll. Fragen Sie im Freien nach den verschiedenen Dingen, die er in seiner Umgebung bemerkt, und bitten Sie ihn, die Geräusche zu notieren, die er hört. Fragen Sie ihn, welche anderen Dinge er bei seinen nachfolgenden Spaziergängen im Vergleich zu den vorherigen bemerkt hat.

4. Dankbarkeit üben

Dies ist ein Kinderspiel, aber Sie sollten Ihrem Kind sagen, dass es Dankbarkeit üben soll. Wie machst du das? Vielleicht fragen Sie ihn, was ihm an seinem Lieblings-Cartoon gefallen hat, oder um ein paar gute Dinge aufzulisten, die in der Schule passiert sind. Gewöhnen Sie sich an, glücklich und dankbar zu sein, denn dies ist eines der Schlüsselelemente der Achtsamkeit.

5. Achtsames Essen üben

Bitten Sie Ihr Kind für diese Übung, durch langsames Kauen achtsam zu essen. Bitten Sie ihn, den Geschmack und die Textur zu spüren, indem Sie ihm eine Rosine geben. Lass ihn langsam essen und achte darauf, dass er nicht eilt. Während dieser Übung sollten weder Fernsehen noch Ablenkungen erlaubt sein.

6. Beschreiben, was er fühlt

Fragen Sie Ihr Kind nur fünf Minuten am Tag, was es fühlt. Sagen Sie ihm, er soll sich setzen und für diese fünf Minuten einfach nichts tun. Bitten Sie ihn, sich auf den Boden zu legen, die Augen zu schließen und in einfachen Worten zu beschreiben – fühlt er sich innerlich stürmisch, wolkig, feurig oder leer? Bitten Sie ihn, diese Gefühle einfach vergehen zu lassen und sie nicht zu beurteilen oder zu hassen. Dies ist im Grunde eine auf Achtsamkeit ausgerichtete Meditation für Kinder.

7. Yoga und Qi Gong praktizieren

Yoga und Qi Gong sind zwei therapeutische Praktiken, die Atmung und Achtsamkeit in ihre Routinen einbeziehen. Bringen Sie Ihrem Kind grundlegendes Yoga bei und gehen Sie zu Qi Gong, um einige herausfordernde Posen zu machen. Es wird nicht nur Spaß machen, sondern Ihr Kind wird atmen und lernen, seinem Körper von innen und außen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

8. Ein kreatives Hobby aufnehmen

Kreative Hobbys oder Achtsamkeitsspiele und Aktivitäten für Kinder wie Zeichnen, Malen, Formen und Musik bringen ihnen bei, wie man achtsam ist. Außerdem werden sie gleichzeitig etwas Fantastisches schaffen. Ihr Kind wird lernen, wie man seine Hände benutzt und darauf achtet, wie es die Dinge gestaltet. Es heißt, sich auf den gegenwärtigen Moment einzustellen und sich auf die Aktivität zu konzentrieren und sie nicht wandern zu lassen. Kritzeleien und Mandalas sind auch lustige Achtsamkeitsübungen.

9. Fotografie aufnehmen

Ihr Kind achtet möglicherweise mehr auf seine Umgebung, wenn Sie ihm Fotografie beibringen. Sagen Sie ihm, er soll die Lichter und Schatten oder die Dinge einfangen, die er in seiner Umgebung beobachtet. Bitten Sie ihn, eine Geschichte mit Bildern zu erzählen. Es wird ihn lehren, mit seinen Sinnen zu arbeiten und wirklich zu beobachten oder achtsam zu sein.

10. Ihm Dokumentarfilme zeigen

Einige Dokumentarfilme veranschaulichen die Vorteile von Achtsamkeit und zeigen sie in Aktion. Dies sind fantastische Möglichkeiten, um Ihre Kinder zu motivieren, sich an der Aktion zu beteiligen. Er wird Lust haben, die Praxis noch mehr aufzunehmen, wenn er sieht, wie sich die Vorteile direkt vor seinen Augen entfalten. Und es ist immer gut, Vorbilder oder jemanden zu haben, den man bewundern kann – nur sagen!

Punkte, an die Sie denken sollten, wenn Sie Kindern Achtsamkeit beibringen

Hier einige Tipps und Tricks, an die Sie sich erinnern sollten, wenn Sie sich in die Welt des Achtsamkeitsunterrichts für Ihre Kinder wagen.

1. Mit gutem Beispiel vorangehen

Dies ist ein Kinderspiel, aber wenn Sie nicht wissen, wie sich Achtsamkeit anfühlt, können Sie es Ihrem Kind nicht beibringen. Der beste Weg, es zu lehren, indem man mit gutem Beispiel vorangeht. Was meinen wir damit? Es ist einfach. Fangen Sie an, es selbst zu üben. Bringen Sie es dann Ihrem Kind bei, nachdem Sie eine Weile geübt haben und die Vorteile selbst positiv nutzen.

2. “Keep It Simple Stupid” (KISS)

Die KISS-Regel wirkt wie ein Zauber, wenn es um Achtsamkeit geht. Machen Sie die Dinge nicht zu kompliziert. Sagen Sie Ihrem Kind nicht einmal, dass es achtsam ist. Gehen Sie einfach spielerisch vor, sagen Sie ihm, dass es ein lustiges Spiel ist, und spielen Sie mit. Lernen Sie durch Spielen und Spaß mit diesen Übungen, denn so machen Kinder Dinge.

3. Üben Sie ihn nicht aus

Zwingen Sie ihn nicht, diese Übungen zu machen. Wenn Sie feststellen, dass er sich langweilt, lassen Sie ihn los und tun Sie etwas anderes. Es ist wahrscheinlicher, dass er darauf zurückkommt, wenn er nicht dazu gezwungen wird.

4. Habe keine Erwartungen

Denn das ist die Philosophie der Achtsamkeit – tun Sie es einfach und erwarten Sie es nicht. Die Ergebnisse werden früh genug erscheinen oder erscheinen. Und es fühlt sich wie Magie an, wenn das passiert.

Achtsamkeit ist eher eine Kunst als eine Wissenschaft. Sie werden feststellen, dass Ihr Kind und Sie intuitiver werden und eine stärkere Verbindung zu Ihrem inneren Selbst herstellen.

Lesen Sie auch:

Effektive Tipps, um Kindern Demut beizubringenTipps, um Kindern Geduld beizubringenWie man Kindern beibringt, sich gut zu verhalten