Schildkröten können ausgebildet werden (und ihre Leute auch)

Rate this post

In aktuellen Nachrichten haben Forscher endlich bestätigt, dass Schildkröten intelligent und trainierbar sind und Erinnerungen wie Elefanten haben.

Das ist wirklich aufregend… zumindest für den Rest der Welt.

Ich muss zugeben, dass ich das alles bereits wusste.

Grund dafür ist – ich lebe mit einer Schildkröte.

Natürlich ist Malti keine Galapagos- oder Aldabra-Riesenschildkröte wie die aus der Forschungsstudie. Sie lebt nicht in einem Zoo. Ihre Lebenserwartung beträgt nur 50 Jahre anstatt mehr als 100 Jahre.

Aber ich vermute, dass keine dieser Variablen tatsächlich (wenn überhaupt) von Bedeutung ist, und ich vermute, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Forscher dies auch realisieren.

Die Teilnehmer der Schildkrötenforschung wurden darin geschult, einen Ball einer bestimmten Farbe gegen eine Lebensmittelbelohnung zu beißen. Jede Schildkröte wurde dann getestet, um sicherzustellen, dass sie sich an „ihre“ Farbe erinnerte. Schließlich wurden nach Ablauf von neun Jahren alle Schildkröten erneut auf beide Aufgaben getestet.

Jede einzelne Schildkröte hat bei beiden Gelegenheiten hervorragende Leistungen erbracht.

Malti ist eine südamerikanische Rotfußschildkröte. Sie kommt wie alle Schildkröten aus dem Ei und ist vom ersten Tag an ganz allein. Es liegt an ihr zu überleben, Obdach zu finden, Nahrung zu finden, Gefährten zu finden – die ganzen neun Meter.

Malti kam mit fünf Wochen zu mir. Im ersten Jahr hat sie sich im Grunde genommen unter ihrem Bett versteckt, wie es alle Jungschildkröten tun.

Aber nach dem ersten Jahr zeigten sich ihre Schlauheiten wirklich. Sie fand schnell heraus, dass alle ihre Lebensmittel aus der großen weißen Kiste (dem Haushaltskühlschrank) stammten und nahm es auf sich, darauf zuzugehen und an die Tür zu beißen, wenn sie essen wollte.

Überzeugen Sie sich selbst und sehen Sie!

Sie lernte auch, auf meinen Füßen zu stehen, auf meinen Beinen zu stehen (wenn ich mich hinsetze) und sogar in meinen Schoß zu klettern – alles zuverlässige Methoden, um mehr Leckereien zu produzieren. Kürzlich lernte sie, mich ihre weiche Nackenhaut streicheln zu lassen (etwas, das sie nicht mag) und sogar ihren entzückenden Kopf in meine Hand zu legen, als Gegenleistung für leckere Lebensmittel.

Rotfußschildkröte mit OpaMalti schmiegt sich gerne an meinen Vater oder meine Mutter, um um Leckereien oder Muschelkratzer zu betteln, eine andere Art von Leckerei, die sie auch liebt.

Damit niemand denkt, dass es nur ich ist, mit dem sie das macht, habe ich fotografische Beweise dafür, dass sie es auch mit meiner Mutter und meinem Vater macht. Und es funktioniert genauso gut.

Zum Zeitpunkt dieses Blogposts hat Malti gerade die Fünfeinhalb-Jahres-Marke überschritten. Nachdem ich sie von der Luke geholt habe, kann ich mit absoluter Wahrhaftigkeit bezeugen, dass sie die Pro ist und ich die Amateurin bin.

Sie hat nicht nur schnell eine Bestandsaufnahme ihrer Umgebung durchgeführt und alles und jeden so dimensioniert, dass ihre täglichen Bedürfnisse gedeckt werden, sondern sie hat es auch geschafft, mich darin zu schulen!

Sicher, ich habe als Mädchen Wasserschildkröten gehalten, aber Malti ist meine erste Landschildkröte und ich hatte keine Ahnung, wie ich mit ihr kommunizieren sollte oder was mich erwartet. Sie hat bei jedem Schritt die Führung übernommen, mich wie ein Mastermind studiert und mich für alles gearbeitet, was sie wert ist.

Ich habe noch nie gesehen, dass sie irgendetwas vergessen hat oder irgendwo, wo sie nachforschen will. Dies ist nie offensichtlicher, als wenn wir zusammen auf dem Rasen sind und sie sich auf den Weg zu einem Vorratsbehälter von supereßbarem Rasen macht (meistens Hunde- oder Katzenkacke) und anfängt zu speisen.

Ich beeile mich immer, schnappe sie und bringe sie zu einem entfernten Ort auf dem Rasen. So oft ich sie entferne, findet sie immer, immer, immer ihren Weg zurück und ohne falsche Wendungen. Gleiches gilt, wenn wir im Haus sind. Sie weiß genau, wo sich die große weiße Kiste befindet, wo sich ihr riesiger, ausgestopfter Alligator befindet und wo sie sich im kühlen, dunklen Schrank verstecken muss.

Ich bin diejenige, die für sie auf der Jagd bleibt – manchmal für eine halbe Stunde in einer Casa von der Größe einer durchschnittlichen Garage für zwei Autos.

Also ja, Schildkröten sind schlau.

Tatsächlich sind Riesenschildkröten nicht die einzigen Arten, die auf Anzeichen von Intelligenz untersucht werden. Maltis Art, die Rotfußschildkröte, wurde ebenfalls untersucht.

Moses, eine Schildkröte mit roten Füßen, überlistete Ratten sofort, als er seinen Weg aus dem sprichwörtlichen Labyrinth fand. Seine Besitzerin, die Forscherin Anne Wilkinson, war nicht überrascht – tatsächlich war es ihre Idee, Moses bei dieser Aufgabe zu versuchen. Aber der Rest der Wissenschaft war beeindruckt und verlieh Wilkinson einen Ig-Nobelpreis für ihre Arbeit.

Es ist ziemlich einfach herauszufinden, was Wilkinson dazu motiviert hat, die Studie durchzuführen. Aber was hat Moses motiviert?

Mit einem Wort … Essen.

Wie mein Malti und die Riesenschildkröten der Galapagos- und Aldabra-Arten lebt Moses vom Essen. Schildkröten sind "opportunistische Fütterer", ein Begriff, der im Grunde bedeutet, dass sie essen, während das Essen gut ist. Wenn es lecker ist, tun sie so gut wie alles, lernen so gut wie alles und versuchen so gut wie alles, um es zu bekommen.

Neulich sagte ich meiner Mutter, Malti sei schlimmer als jeder Dackel, den unsere Familie über Jahrzehnte aufbewahrt hat – und Dackel sind notorisch lebensmittelgetrieben. Malti gibt einfach nicht auf

Zum Glück für sie. Ich kann ihr einfach nicht widerstehen und sie weiß es, weil sie es gelernt hat, genauso wie sie alles andere gelernt hat, um in dieser seltsamen, aber freundlichen Welt, in der sie gerade lebt, zu überleben.

Was mich jedoch immer wieder am meisten überrascht, ist der überraschende und manchmal geradezu schockierende Ton, den diese Arten von wissenschaftlichen Veröffentlichungen häufig verwenden, um ihre Forschungsergebnisse zu vermitteln.

Die meisten Forschungsberichte lauten im Wesentlichen wie folgt: „So und so (hier die Art eintragen) hat die Fähigkeit bewiesen, so und so zu tun / zu lernen / zu replizieren (hier die Aufgabe eintragen).“

Durch all das ist es einfach, zwischen den Zeilen zu lesen, um den Untertext von "Kannst du es glauben ?!"

Rotfußschildkröte kuscheltMein süßes Mädchen ist so schlau wie jeder Homo Sapiens, den ich jemals getroffen habe – und in vielerlei Hinsicht schlauer. Schließlich muss sie sich an unsere Welt anpassen und nicht umgekehrt. Ich frage mich, wie gut ich es machen würde, wenn unsere Rollen vertauscht würden.

Jep. Ich kann es glauben. Ich war davon überzeugt, dass die Forscher, bevor sie es jemals unternahmen, die Hypothese zu formulieren, die Studie zu entwerfen, die Mittel aufzubringen, die Forschungsthemen zu rekrutieren, die Forschung durchzuführen, die Daten zu analysieren, ihre Ergebnisse aufzuschreiben, ihre Ergebnisse zu veröffentlichen und ihre Ergebnisse zu veröffentlichen.

Ich glaube es, weil ich es jeden Tag meines Lebens sehe.

Egal, ob es sich um einen Papagei, eine Schildkröte, einen Hund, eine Katze, ein Insekt, einen Singvogel oder das mythische Monster von Loch Ness handelt, ich bin bereits bereit, es zu glauben, bevor es für einen unternehmungslustigen Forscher überhaupt zum Schimmer wird .

Warum? Weil Säugetiere, Insekten, Vögel, Reptilien, Amphibien und einzellige Organismen intelligent sind.

Immerhin entstehen wir alle aus im Grunde dem gleichen Zeug. Malti war wie ich einmal ein einzelliger Organismus, der die gute Idee hatte, sich zu teilen und dann wieder zu teilen und dann wieder zu teilen. Und jetzt sind wir da.

Vielleicht ist für einige die Forschung notwendig, bevor wir uns und uns endlich ein für alle Mal eingestehen können, dass jeder Gedanke oder jede Handlung, die wir machen, sogar darauf hindeutet, dass andere Arten Bürger zweiter Klasse sind, flach ist falsch raus.

Für mich ist die Forschung nicht erforderlich. In aller Demut muss ich zugeben, dass ich es bereits weiß.

Und ich möchte lernen, mich auf dieses tiefe innere Wissen einzustimmen und ihm zu vertrauen, das ist ein großer Teil meiner persönlichen Entwicklung – ein seltsamer Beweis dafür, dass sich jede Unze Erholung, Wiederaufbau und Weiterentwicklung, die ich in den letzten Jahrzehnten geleistet habe, gelohnt hat es und arbeitet.

Ich kann jetzt tiefer sehen. Ich kann fühlen, was ich sehe. Ich weiß, was von außen nicht leicht zu erkennen ist, wenn ich hineinschaue, aber ich fühle mich von innen mühelos, wenn ich noch tiefer in das Innere schaue. Es gibt einen Aspekt von mir, der jetzt wach ist und sich zutiefst bewusst ist, dass wir hier alle nur Schneeflocken sind, jeder unersetzlich und einzigartig und keiner mehr oder weniger wertvoll oder notwendig als jeder andere.

Was einem von uns passiert, passiert uns allen, dem Schmerz, der Freude, der Trennung, der Verbindung, der Gier, der Großzügigkeit – all das.

Mit großem Respekt und Liebe

Shannon

(tagsToTranslate) tierische Intelligenz (t) anne wilkinson (t) kaltblütige Erkenntnis (t) Riesenschildkrötenforschung (t) Mosenschildkröte (t) Rotfußschildkröte (t) Shannon Cutts (t) Schildkröte intelligente (t) Schildkröten (t) eine Schildkröte ausbilden