coronavirus, covid-19, covid symptoms, covid infection, covid virus, corona test, corona symptoms,

76% der COVID-Patienten haben 6 Monate nach der Infektion mindestens ein Symptom: Studie

Seit die Pandemie im vergangenen Jahr die Welt mit einem Sturm erobert hat, sind wir uns alle der Symptome von COVID-19 bewusst. Aber was ist mit Post-COVID? Verschwinden die Symptome vollständig oder besteht die Möglichkeit, dass nach der Genesung einige Symptome auftreten? Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Wie sich herausstellt, haben 76 Prozent der Coronavirus-Patienten sechs Monate nach dem anfänglichen Unwohlsein mindestens ein anhaltendes Symptom, so eine in der renommierten Zeitschrift veröffentlichte Studie Die Lanzette. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Ziel der Studie ist es, die langfristigen Folgen von COVID-19 zu identifizieren

COVID-19, die aufkommende Infektionskrankheit, die durch das schwere akute respiratorische Syndrom Coronavirus 2 oder SARS-CoV-2 verursacht wird, hat weltweit zu Millionen Todesfällen geführt. Seit es in Wuhan, China, zum ersten Mal aufgetaucht ist, haben Wissenschaftler versucht, die langfristigen Folgen der Krankheit herauszufinden. Die Mehrheit davon ist bis jetzt unklar. Die Studie zielt darauf ab, die Langzeitfolgen von COVID-19 bei Patienten nach Entlassung aus dem Krankenhaus zu beschreiben und die potenziellen Risikofaktoren zu identifizieren. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

Müdigkeit und Muskelschwäche sind am häufigsten

Laut der in Wuhan ansässigen Studie berichteten mehr als drei Viertel der COVID-19-Patienten über mindestens ein anhaltendes Symptom. Während 26 Prozent der an der Studie beteiligten Personen Schlafstörungen und 23 Prozent Angstzustände oder Depressionen hatten, wurde berichtet, dass 63 Prozent an Müdigkeit und Muskelschwäche leiden.

“Unsere Analyse zeigt, dass die meisten Patienten nach dem Verlassen des Krankenhauses weiterhin mit mindestens einigen der Auswirkungen des Virus leben, und zeigt, dass nach der Entlassung eine Versorgung erforderlich ist, insbesondere bei Patienten mit schweren Infektionen”, sagte Bin Cao, Professor bei die Capital Medical University in Peking, China.

An der Studie nahmen 1.733 Covid-19-Patienten mit einem Durchschnittsalter von 57 Jahren teil. Follow-up-Besuche wurden durchgeführt, und die mittlere Follow-up-Zeit betrug 186 Tage. Alle Patienten wurden von Angesicht zu Angesicht anhand von Fragebögen befragt, um ihre Symptome und ihre gesundheitsbezogene Lebensqualität zu bewerten. Sie wurden auch körperlichen Untersuchungen, Labortests und einem sechsminütigen Gehtest unterzogen, um die Ausdauer der Patienten zu messen. 390 Patienten hatten weitere Tests, einschließlich einer Beurteilung ihrer Lungenfunktion. Darüber hinaus erhielten 94 Patienten, deren Blutantikörperspiegel auf dem Höhepunkt der Infektion im Rahmen einer anderen Studie aufgezeichnet wurden, einen Folgetest.

Patienten, bei denen auch das Risiko einer verminderten Lungenfunktion und Nierenproblemen besteht

Laut der Studie hatten 41 Prozent der 390 auf Lungenfunktion getesteten Patienten eine verminderte Lungenfunktion. 56 Prozent der Schwerkranken hatten einen verringerten Sauerstofffluss von der Lunge in den Blutkreislauf. Für Patienten der Schweregradskala 4 (die eine Sauerstofftherapie benötigten) und Patienten der Skala 3 (die keine Sauerstofftherapie benötigten) lagen die Zahlen bei 29% bzw. 22%.

Die Ergebnisse legen auch nahe, dass Patienten mit schwererer Erkrankung im sechsminütigen Gehtest schlechter abschnitten. Die Forscher fanden auch heraus, dass 13 Prozent der Patienten, deren Nierenfunktion im Krankenhaus normal war, in ihrer Nachuntersuchung eine verminderte Nierenfunktion hatten.

Follow-up-Blutantikörpertests von 94 Patienten nach sechs Monaten ergaben, dass der Gehalt an neutralisierenden Antikörpern um 52,5 Prozent niedriger war als auf dem Höhepunkt der Infektion. Die Autoren sagen, dies wirft Bedenken hinsichtlich der Möglichkeit einer erneuten Infektion mit Covid-19 auf.

(mit Eingaben von IANS)

Veröffentlicht: 10. Januar 2021, 9:12 Uhr | Aktualisiert: 11. Januar 2021, 11:33 Uhr