COVID-19

6 COVID-19-Stämme zeigen unterschiedliche Symptomcluster: Erkennen Sie die Anzeichen, um Ihr Risiko zu ermitteln

Es ist jetzt offiziell. Es gibt 6 verschiedene Arten von COVID-19. Darüber hinaus weisen alle eine unterschiedliche Gruppe von Symptomen auf. Eine Studie am King’s College London kam zu diesem Ergebnis, nachdem sie Daten aus der COVID Symptom Study App analysiert hatten, die im März und April 1.600 Patienten in Großbritannien und den USA verfolgte. Die App fordert die Menschen auf, ihre Gesundheit und Symptome täglich zu protokollieren. Lesen Sie auch – Delhi Gesundheitspersonal leidet nach dem COVID-19-Impfstoff unter einer leichten Reaktion: Was Sie erwarten sollten

Das COVID-19-Virus verhält sich unvorhersehbar und die Symptome können unterschiedlich und verwirrend sein. Diese reichen von respiratorischen Symptomen über gastrointestinale Symptome bis hin zu neurologischen Symptomen. Bisher war es schwierig vorherzusagen, welche Symptome zu schwerwiegenden Komplikationen führen können. Diese Studie soll es Ärzten jedoch erleichtern, vorherzusagen, wer während der Pandemie mehr Pflege benötigt. Lesen Sie auch – Schneller Bluttest sagt COVID-19-Patienten mit hohem Risiko für schwere Erkrankungen voraus: Studie

Ein besserer Weg, um das Risiko schwerer Komplikationen vorherzusagen

Für die Zwecke der Studie verwendete das Forschungsteam einen Algorithmus für maschinelles Lernen, um die Daten zu analysieren und die Symptome zu gruppieren. Sie testeten den Algorithmus, indem sie einen zweiten Datensatz mit 1.000 Benutzern in Großbritannien, den USA und Schweden ausführten, die im Mai Symptome protokollierten. Jeder, der Symptome berichtete, hatte Kopfschmerzen und Geruchsverlust, und sein Cluster variierte durch andere Probleme, die nicht allgemein als COVID-19-Symptome bekannt sind, wie Bauchschmerzen oder Verwirrtheit. Wichtig ist auch, dass die Forscher sahen, dass sich die einzelnen Cluster in ihrer Schwere und dem Bedarf an Atemunterstützung während des Krankenhausaufenthaltes unterschieden. Die Ergebnisse haben erhebliche Auswirkungen auf das klinische Management von COVID-19 und könnten Ärzten helfen, vorherzusagen, wer am stärksten gefährdet ist und bei einer zweiten Welle von Coronavirus-Infektionen wahrscheinlich eine Krankenhausversorgung benötigt. Lesen Sie auch – “Ansteckender” britischer Stamm könnte bis März 2021 zur dominanten COVID-19-Variante werden, warnt CDC

SYMPTOM CLUSTERS

Wenn Sie den Symptomcluster kennen, können Sie das Risiko schwerer Komplikationen einschätzen. Hier sind die sechs Cluster.

“Grippeähnlich” ohne Fieber

Kopfschmerzen, Geruchsverlust, Muskelschmerzen, Husten, Halsschmerzen, Brustschmerzen, kein Fieber

“Grippeähnlich” mit Fieber

Kopfschmerzen, Geruchsverlust, Husten, Halsschmerzen, Heiserkeit, Fieber, Appetitlosigkeit

Magen-Darm

Kopfschmerzen, Geruchsverlust, Appetitlosigkeit, Durchfall, Halsschmerzen, Brustschmerzen, kein Husten

Schwere Stufe 1 mit Müdigkeit

Kopfschmerzen, Geruchsverlust, Husten, Fieber, Heiserkeit, Brustschmerzen, Müdigkeit

Schwerwiegend, Level 2 mit Verwirrung

Kopfschmerzen, Geruchsverlust, Appetitlosigkeit, Husten, Fieber, Heiserkeit, Halsschmerzen, Brustschmerzen, Müdigkeit, Verwirrtheit, Muskelschmerzen

Schwere Stufe 3 mit Bauch- und Atemschmerzen

Kopfschmerzen, Geruchsverlust, Appetitlosigkeit, Husten, Fieber, Heiserkeit, Halsschmerzen, Brustschmerzen, Müdigkeit, Verwirrtheit, Muskelschmerzen, Atemnot, Durchfall, Bauchschmerzen

KOMPLIKATIONEN DER VERSCHIEDENEN CLUSTER

Den Forschern dieses Berichts zufolge stellten sie fest, dass Menschen in den drei „schweren“ Clustern mit größerer Wahrscheinlichkeit Sauerstoff oder Beatmung in einem Krankenhaus benötigen. Etwa die Hälfte der Patienten in Cluster 6 landete im Krankenhaus, verglichen mit 16 Prozent der Patienten in Cluster 1. Im Allgemeinen waren die Menschen in den schweren Clustern auch älter, gebrechlicher und hatten bereits bestehende Erkrankungen wie Diabetes oder Diabetes Lungenkrankheit. Forscher sagen, dass dieser Ansatz hilft, die sich entwickelnde Geschichte dieser Krankheit bei jedem Patienten zu verstehen, damit er die beste Versorgung erhalten kann.

(Mit Eingaben von Agenturen)

Veröffentlicht: 5. August 2020, 12:41 Uhr | Aktualisiert: 5. August 2020, 12:55 Uhr