4 häufige Hauterkrankungen, die Sie niemals ignorieren sollten

Von Kopf bis Fuß gibt es viele Hautprobleme, die wir normalerweise ignorieren. Wir denken, dass sie sich von selbst verbessern werden, da sie mild und harmlos sind. Wir entscheiden uns im Allgemeinen für Hausmittel und rezeptfreie Medikamente, um diese Hautprobleme zu lösen. Aber wir sollten auf jeden Hautzustand achten. Einige Hautprobleme können die Symptome eines schwerwiegenden zugrunde liegenden Gesundheitsproblems sein. Wenn wir die Behandlung verzögern, kann dies Ihre allgemeine Gesundheit schädigen. Daher ist es immer besser, die Hautzustände zu kennen, damit Sie, wenn Sie das nächste Mal einen dieser Zustände bemerken, bald einen Arzt konsultieren können. Hier haben wir 4 häufige Hautprobleme erwähnt, die Sie niemals ignorieren dürfen. Lesen Sie auch – Rizinusöl für Augenringe: So verwenden Sie es

Malar AusschlagMalarausschlag ist ein violetter oder roter Gesichtsausschlag, der den Nasenrücken und die Wangen bedeckt. Es ist auch als Schmetterlingsausschlag bekannt. Diese Hautausschläge können aufgrund verschiedener Erkrankungen wie Rosacea, Sonnenbrand und Lupus, Vitaminmangel wie Pellagra, bakterielle Infektionen, genetische Störungen usw. auftreten. Ein medizinischer Eingriff ist erforderlich, da möglicherweise ein zugrunde liegender Gesundheitszustand vorliegt, der für den Malarausschlag verantwortlich ist. Menschen, die an Malarausschlag leiden, können unter Brennen, Müdigkeit und neurologischen Zuständen wie Krampfanfällen, Krämpfen usw. leiden. Lesen Sie auch – DIY Haferflocken-Gesichtsmasken zur Behandlung von Akne, Mitessern und anderen Hautproblemen

RosazeaDieser chronische Hautzustand muss medizinisch behandelt werden. Dieser Zustand kann für manche Menschen peinlich sein. Rosacea neigt dazu, sich mit der Zeit zu verschlechtern, wenn sie nicht behandelt wird. Rosacea hat vier Subtypen, darunter erythematotelangiektatische Rosacea (ETR), papulopustuläre Rosacea, Rhinophym und Augenrosacea. Alle vier Subtypen haben ihre eigenen Symptome. Sogar eine Person kann gleichzeitig von mehr als einem Subtyp betroffen sein. Die häufigsten Arten von Symptomen sind Stress und Angstzustände, scharfes Essen, Alkohol, starke körperliche Betätigung, extreme Temperaturen usw. Zu den Symptomen gehören Schwellungen im Gesicht, rote Beulen, Juckreiz, rote, wässrige Augen, trockene, dicke Haut usw. Lesen Sie auch – Lebensmittel, die kann helfen, Hautinfektionen zu verhindern oder zu bekämpfen

AkneAkne tritt auf, wenn Haarfollikel mit abgestorbenen Hautzellen und Talg (Öl) verstopft sind. Andere Ursachen für Akne sind fettige Lebensmittel, hormonelles Ungleichgewicht, bestimmte kosmetische Produkte, Stress und so weiter. Dies ist jedoch bei Teenagern sehr häufig, obwohl Menschen jeden Alters von dieser Erkrankung betroffen sind. Dieses Hautproblem tritt häufig im Gesicht, an Schultern, Nacken, Rücken und Brust auf. Dieser Hautzustand ist auch als Akne vulgaris bekannt. Wenn der Zustand schwerwiegend wird, kann es schmerzhaft sein. Akne kann jedoch auch medizinisch behandelt werden, da sie das Ergebnis eines zugrunde liegenden Gesundheitsproblems wie dem polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) sein kann. Die häufigsten Symptome von Akne sind Papeln (rote Beulen), Mitesser, Whiteheads, Knötchen (große schmerzhafte Klumpen) usw.

MelasmaDieser Zustand verursacht eine Hyperpigmentierung der Haut. Eine Verdunkelung oder Hyperpigmentierung der Haut wird durch eine erhöhte Produktion von Melanin (einem Pigment, das die Hautfarbe bestimmt) verursacht. Hyperpigmentierung kann überall am Körper auftreten und ist häufig mit Entzündungen, Sonnenschäden, Entzündungen, Hautverletzungen und sogar Hauterkrankungen wie Psoriasis oder Akne verbunden. Die zugrunde liegende Ursache für Hautverfärbungen kann eine Schilddrüsenerkrankung sein, weshalb eine medizinische Behandlung unbedingt erforderlich ist. Die häufigsten Symptome von Melasma sind Flecken, Flecken, die normalerweise auf den Wangen, der Stirn, der Oberlippe, dem Nasenrücken, dem Kinn und der Oberlippe auftreten. Frauen mit dunklerer Haut neigen dazu, dieses Hautproblem zu entwickeln.

Bildquelle: Shutterstock

Veröffentlicht: 19. August 2018, 13:19 Uhr