counter Saltar al contenido

Gesunde Beziehungen pflegen: 60 hilfreiche Arbeitsblätter

Arbeitsblätter für gesunde Beziehungen

Gesunde Beziehungen sind einer der wichtigsten Aspekte der menschlichen Erfahrung.

Soziale Beziehungen werden seit einiger Zeit von Psychologen untersucht, wobei die Ergebnisse durchweg einen signifikanten Zusammenhang zwischen hochwertigen sozialen Beziehungen und verbesserter Gesundheit zeigen (Umberson & Karas Montez, 2010).

Die soziale Entwicklung ist ein wesentlicher Bestandteil der physiologischen und emotionalen Gesundheit vom Säuglingsalter (z. B. Bindungstheorie; Bowlby, 1988) bis zum Alter. Beispielsweise wurde bei Senioren das Gefühl der Unterstützung der Zugehörigkeit mit einem geringeren Grad an Diabetes, Arthritis, Bluthochdruck und Emphysem in Verbindung gebracht (Tomaka, Thompson & Palacios, 2006).

Das Alleinleben korreliert auch mit einer erhöhten Herzerkrankung (Tomaka et al., 2006). Soziale Isolation sagt sogar eine kürzere Lebenserwartung voraus (Holt-Lunstad, Smith & Baker et al., 2015; Steptoe, Shankar & Demakakos et al., 2013; Umberson et al., 2010).

Angesichts dieser Ergebnisse ist es nicht überraschend, dass es negative psychologische Auswirkungen von sozialer Isolation und Einsamkeit gibt, insbesondere von Depressionen (Hall-Lande, Eisenberg, Neumark-Sztainer, 2007; Heikkinen & Kauppinen, 2004). Qualitativ hochwertige soziale Beziehungen sind sowohl auf individueller als auch auf gesellschaftlicher Ebene ein wesentlicher Bestandteil von Gesundheit und Wohlbefinden.

Wenn die Zivilisation überleben soll, müssen wir die Wissenschaft der menschlichen Beziehungen pflegen – die Fähigkeit aller Völker aller Art, zusammen in derselben Welt in Frieden zu leben.

Franklin D. Roosevelt

Dieser Artikel befasst sich mit der psychologischen Literatur zu gesunden Beziehungen und bietet dem Leser zahlreiche arbeitsblattbezogene Arbeitsblätter und andere nützliche Ressourcen. Es wird Arbeitsblätter enthalten, die darauf abzielen, Beziehungsgrenzen festzulegen, sowie solche, die speziell für Jugendbeziehungen entwickelt wurden.

Angesichts der umfangreichen Informationsbibliothek hier auf PositivePsychology.com werden hilfreiche Arbeitsblätter für Beziehungen auch aus unserem Toolkit entnommen. Durch die Bereitstellung dieser reichhaltigen Ressourcenquelle finden Kliniker und Kunden ein Repertoire an Werkzeugen, die zur Verbesserung der menschlichen Beziehungen entwickelt wurden.

37 Arbeitsblätter für gesunde Beziehungen

Die erste Kategorie von Arbeitsblättern fällt unter das allgemeinere Thema gesunde Beziehungen. Es ist offensichtlich, dass viele Arbeitsblätter für verschiedene Beziehungstypen verfügbar sind, z. B. romantische Beziehungen, eheliche Beziehungen, Eltern-Kind-Beziehungen, Mentoring-Beziehungen und familiäre Beziehungen.

Hier sind 37 Beispiele für Beziehungsarbeitsblätter:

Titel Autor Thema Hauptkonzepte und Beispiele
Was stimmt nicht mit meinem Partner / unserer Beziehung? Und was passiert, wenn ich darüber nachdenke? Harris, 2009, p. 46 Romantische Beziehungen Hilft Einzelpersonen, die Auswirkungen der Beurteilung ihres Partners und des Wiederkäuens auf solche Urteile zu untersuchen. Enthält drei Spalten, in denen die Befragten die folgenden Fragen beantworten:

  • Gedanken darüber, was mit meinem Partner / unserer Beziehung nicht stimmt.
  • Wie ändert sich meine Stimmung, wenn ich in diese Gedanken verwickelt bin?
  • Welche Auswirkung hat es auf meine Beziehung, wenn ich mich auf diese Gedanken einlasse oder darüber nachdenke?
Identifizieren Sie den ABLAUF in Ihrer Beziehung Harris, 2009, p. 47 Romantische Beziehungen Einzelpersonen beantworten verschiedene offene Fragen und bewerten Verhaltensweisen, die sich negativ auf die Beziehung auswirken. Fragen folgen dem Akronym DRAIN wie folgt:

D: TrennungR: ReaktivitätA: VermeidungI: In deinem KopfN: Werte vernachlässigen

Beispielfrage:

Wie trenne ich mich von meinem Partner?

Wie ich versuche, meinen Partner zu kontrollieren Harris, 2009, p. 52 Romantische Beziehungen Einzelpersonen beantworten verschiedene offene Fragen und bewerten, wie sie versucht haben, ihren Partner zu kontrollieren, sowie die Wirksamkeit und die Kosten einer solchen Kontrolle.

Enthält drei Spalten, in denen die Befragten die folgenden Fragen beantworten:

  • Was mein Partner sagt oder tut, gefällt mir nicht.
  • Was ich gesagt oder getan habe, um das Verhalten meines Partners zu stoppen oder zu ändern.
  • Haben meine Handlungen das Verhalten meiner Partner langfristig verändert?
  • Haben meine Handlungen unsere Beziehung langfristig verbessert und bereichert?
Wie man psychologischen Smog erzeugt Harris, 2009, p. 55 Romantische Beziehungen Individuen identifizieren Gedanken, die einen psychologischen Smog erzeugen. Nach Prüfung ihrer smoggy Gedanken beantworten die Befragten mehrere Fragen zu den negativen Auswirkungen solcher Gedanken. Zum Beispiel:

Hilft das Nachdenken über diese Gedanken, Ihre Beziehung zu verbessern oder zu verschlimmern?

Wertschätzung Ihres Partners Harris, 2009, p. 60 Romantische Beziehungen Jeden Tag werden Einzelpersonen gebeten, drei Dinge zu identifizieren, die sie an ihrem Partner schätzen. Enthält drei Spalten, in denen die Befragten die folgenden Fragen beantworten:

  • 3 Dinge, die mir heute aufgefallen sind und die ich an meinem Partner schätze
  • 3 Wege, wie mein Partner heute zu meinem Leben beigetragen hat
  • 3 Dinge, die mein Partner heute gesagt oder getan hat und die ihre besten Stärken und Qualitäten darstellen
Ein Vergebungsritual erstellen Harris, 2009, p. 61 Romantische Beziehungen Einzelpersonen beantworten eine Reihe von Fragen, um die Vergebung zu fördern. Zum Beispiel:

  • Die Gedanken, Gefühle und Erinnerungen, an denen ich festgehalten habe, sind
  • Das Festhalten an all dem hat unsere Beziehung auf folgende Weise verletzt

Anschließend werden Rituale erstellt, um die positive Weiterentwicklung zu fördern.

Ihre Beziehung: Vorwärts gehen Harris, 2008, p. 64 Romantische Beziehungen Einzelpersonen werden gebeten, nach vorne zu schauen und dann Folgendes zu berücksichtigen:

  • Beziehungswerte (z. B. Respekt, Freundlichkeit, Verbindung usw.)
  • Wertgeleitete Aktionen
  • Werte inkonsistente Aktionen
Wie Menschen in gesunden Beziehungen handeln Casarjian, 2011, p. 54 Romantische Beziehungen Es wird eine Checkliste mit positiven Beziehungsverhalten bereitgestellt, anhand derer Personen die Elemente überprüfen, die sich auf ihre aktuelle Beziehung beziehen. Zum Beispiel:

  • Unterstützt Sie, wenn Sie es brauchen.
  • Ist für Sie niemals körperlich oder sexuell missbräuchlich.
  • Akzeptiert dich als wer du bist.
Beziehungsrealitäten Papst, 2000, p. 56 Romantische Beziehungen Einzelpersonen bewerten (von 1 bis 10), wie deutlich eine Liste von Beziehungsqualitäten in ihrer Beziehung ist. Zum Beispiel:

  • Gemeinsame Ziele und Werte
  • Konfliktlösung
  • Finanzen

Die Bewertungen werden zwischen den Partnern verglichen, sodass klar ist, in welchen Bereichen Arbeit erforderlich ist.

Beziehungserwartungen Papst, 2000, p. 58 Romantische Beziehungen Einzelpersonen beantworten eine Reihe von Ja / Nein-Fragen zu ihren Beziehungserwartungen. Zum Beispiel:

  • Ich muss alle Bedürfnisse erfüllen.
  • Niemand sollte wütend auf mich werden.
  • Meine Meinungen sind denen anderer gleich wichtig.

Die Befragten prüfen dann einen Aktionsplan, in dem gesündere Erwartungen berücksichtigt werden.

Gesunde Kommunikationsmuster Papst, 2000, p. 61 Romantische Beziehungen Einzelpersonen liefern Hintergrundinformationen darüber, wie sie Gefühle kommunizieren (ohne jemand anderen zu verletzen). Dies geschieht durch Befolgen eines Aktionsplans, in dem ein Thema identifiziert wird, sowie durch Möglichkeiten, es auf nicht verletzende Weise zu kommunizieren.
Kommunikation vs. Konflikt Papst, 2000, p. 71 Romantische Beziehungen Einzelpersonen beantworten eine Reihe offener Fragen, in denen es darum geht, wie die Kommunikation mit ihrem Partner Konflikte oder adaptive Ergebnisse fördert. Zum Beispiel:

  • Was sagt / tut Ihr Partner, was zu Konflikten führt?
  • Können Sie sich an eine bestimmte Situation erinnern, in der Sie und Ihr Partner eine gute und zufriedenstellende Kommunikation hatten? Was ist passiert …
  • Respekt in einer Beziehung bedeutet, dass ich…

Daran schließt sich ein Aktionsplan an, in dem gesunde Kommunikationsreaktionen Teil der Konfliktlösungsansätze in der aktuellen Beziehung werden.

Konflikt durcharbeiten Papst, 2000, p. 73 Romantische Beziehungen Einzelpersonen beantworten eine Reihe offener Fragen, die sich mit der Art und Weise befassen, wie sie einen bestimmten Beziehungskonflikt bewältigt haben. Zum Beispiel:

  • Identifizieren Sie ein Problem oder ein Problem, das zu Konflikten führt.
  • Was können Sie daran ändern, wie einer von Ihnen mit dem Konflikt umgegangen ist?
  • Was können Sie beim nächsten Mal anders machen? Wie wirst du es machen?

Mit dem Ziel, Schuldzuweisungen zu vermeiden, folgt ein Aktionsplan, in dem ein aktuelles Beispiel eines Beziehungskonflikts anhand der oben genannten Schritte zur Konfliktlösung identifiziert und behandelt wird.

Paarverhandlung Papst, 2000, p. 77 Romantische Beziehungen Einzelpersonen befolgen eine Reihe von Richtlinien, die festlegen, wie Partner Lösungen für Probleme aushandeln können. Zum Beispiel:

  • Beschuldigen Sie nicht Ihren Partner.
  • Beurteilen, kritisieren oder stürzen Sie Ihren Partner nicht.
  • Setzen Sie sich realistische Ziele für Ihre Beziehung, damit diese weiter wächst und gedeiht.

Darauf folgt ein Aktionsplan, in dem die Befragten die oben genannten Verhandlungsschritte verwenden, um ein bestimmtes Problem zu lösen.

Zunehmende Intimität Papst, 2000, p. 80 Romantische Beziehungen Einzelpersonen lesen eine Reihe von Prinzipien, die darauf abzielen, die Intimität der Beziehung zu erhöhen. Zum Beispiel:

  • Nehmen Sie sich Zeit, um einander zuzuhören.
  • Hören Sie zu, sich zu verstehen, anstatt sich gegenseitig zu beurteilen.
  • Loben Sie Ihren Partner

Darauf folgt ein Aktionsplan, in dem die Befragten eine Liste von drei Möglichkeiten zur Steigerung der Intimität in Betracht ziehen und sich dann in der nächsten Woche auf mindestens eine davon einlassen.

Kommunikation und Vergebung Papst, 2000, p. 81 Romantische Beziehungen Einzelpersonen erhalten Hintergrundinformationen zu Kommunikation und Vergebung, gefolgt von einer Reihe offener Fragen, die sich mit Bereichen der Not und Vergebung befassen. Zum Beispiel:

  • Was sind Ihre wichtigsten Bedürfnisse in der Beziehung?
  • Was sind die wichtigsten Bedürfnisse Ihres Partners?
  • Wie kannst du anfangen, einander vergangene Verletzungen zu vergeben?

Darauf folgt ein Aktionsplan, in dem die Befragten die oben genannten Antworten verwenden, um einen Beziehungsplan zu erstellen, der sowohl auf der Übernahme von Verantwortung als auch auf dem Geben und Akzeptieren von Vergebung basiert.

Eine gesunde Beziehung pflegen Papst, 2000, p. 85 Romantische Beziehungen Einzelpersonen erhalten Hintergrundinformationen über die Idee, dass Liebe eine Handlung ist. Zum Beispiel:

  • Vermeiden Sie 50/50 Denken. Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Beziehung.
  • Nach Bestätigung und Validierung kommen Aktionen.

Darauf folgt ein Aktionsplan, in dem die Befragten aufgefordert werden, Verhaltensmuster zu entdecken, die nicht funktionieren, und sich etwas anderes auszudenken. Sie werden dann gebeten, zu bestimmen, wie ihr Partner Liebe zeigt und Wertschätzung für ein solches Verhalten bereitstellt.

Interview Kelly & Dennis, 2017, p. fünfzehn Alle Beziehungen Aus einem Buch zur Verbesserung der Fähigkeiten in Bezug auf intime Beziehungen enthält dieses Interview eine Reihe offener Fragen, die dem Therapeuten helfen, zu verstehen, wie Klienten verschiedene Arten von Beziehungsmustern, Verhaltensweisen und anderen verwandten Eigenschaften ansprechen. Zum Beispiel:

  • Fällt es Ihnen leicht, Freunde zu finden? Weißt du was du ihnen sagen sollst? Fragen, um sie zu stellen?
  • Manchmal laufen in einer Beziehung Dinge schief. Was könnten Sie tun, um sie besser zu machen?
  • Was würden Sie tun, wenn Sie sich unsicher fühlen würden? Gibt es jemanden, mit dem du reden könntest?
Nachdenken über Ihre Zeitleiste Zachary, 2000, p. 11 Mentoring-Beziehungen Dieses Arbeitsblatt hilft Einzelpersonen dabei, diejenigen Personen zu identifizieren, die während ihres Lebens als Mentoren oder Unterstützungsquellen fungiert haben. Die Befragten beantworten eine Reihe von Fragen, darunter:

  • Meine Mentoren waren…
  • Welche Weisheit haben Sie von jedem Ihrer Mentoren gewonnen?
  • Was hast du darüber gelernt, ein Mentee zu sein?
Mentee Timeline Zachary, 2000, p. 13 Mentoring-Beziehungen Dieses Arbeitsblatt hilft Einzelpersonen zu überlegen, wie die Erfahrung ihrer Mentees war. Auf diese Weise vervollständigen die Befragten einen Zeitplan mit relevanten Meilensteinen. Sie beantworten dann die folgenden Fragen:

  • Was müssen Sie mehr über Ihren Mentee wissen, um ein besseres Gefühl für seine Reise zu haben?
  • Wenn Sie weitere Informationen benötigen, welche Fragen werden Sie Ihrem Mentee stellen? Welche Informationen können Sie aus anderen Quellen sammeln?
  • Welche Erkenntnisse bringt Ihnen Ihre Mentees-Reise über die Lernbereitschaft Ihrer Mentees?
Das Für und Wider einer intimen Beziehung Gregory, 2010, p. 14. Romantische Beziehungen Ausgehend von einem Arbeitsbuch für kognitive Verhaltensfähigkeiten hilft dieses Arbeitsblatt Einzelpersonen dabei, die Vor- und Nachteile ihrer intimen Beziehung zu identifizieren. Die Befragten werden gebeten, Folgendes aufzulisten:

  • Gute Dinge über die Beziehung.
  • Nicht so gute Dinge über die Beziehung.
Das Für und Wider der Eltern-Kind-Beziehung Gregory, 2010, p. fünfzehn Eltern-Kind-Beziehungen Unter Verwendung des gleichen Formats wie im obigen Arbeitsblatt werden Einzelpersonen gebeten, Folgendes in Bezug auf ihre Eltern-Kind-Beziehungen zu identifizieren:

  • Gute Dinge über die Beziehung.
  • Nicht so gute Dinge über die Beziehung.
Das Für und Wider der Familienbeziehung Gregory, 2010, p. 16 Familienbeziehungen Unter Verwendung des gleichen Formats wie im obigen Arbeitsblatt werden Einzelpersonen gebeten, Folgendes in Bezug auf ihre familiären Beziehungen zu identifizieren:

  • Gute Dinge über die Beziehung.
  • Nicht so gute Dinge über die Beziehung.
Gedankenprotokoll McKay, Fanning, Lev & Skeen, 2013 (np) Alle Beziehungen Dieses Arbeitsblatt konzentriert sich darauf, wie sich die Schemata einer Person (d. H. Die Überzeugungen einer Person in Bezug auf die Welt und sich selbst) auf die Beziehungen auswirken. Einzelpersonen, die ihre persönlichen Schemata offenlegen möchten, indem sie zwei Wochen lang ein Gedankenprotokoll führen, in dem sie schmerzhafte Gefühle bemerken, die während der sozialen Interaktion auftreten. Dieses Arbeitsblatt enthält drei Spalten: Situation, Gefühle und Gedanken, wobei die Befragten Beispiele für jede Kategorie angeben. Zum Beispiel:

  • Situation: In einem großen Meeting bei der Arbeit gebeten zu werden, die Führung zu übernehmen.
  • Gefühle: Angst, Furcht, Angst.
  • Gedanken: Ich kann das nicht tun. Ich bin nicht schlau genug
Schemabasierte Emotionen identifizieren McKay, Fanning, Lev & Skeen, 2013 (np) Alle Beziehungen Dieses Arbeitsblatt hilft Einzelpersonen, die schwierigen Emotionen zu identifizieren, die auftreten, wenn Schemata ausgelöst werden. In der ersten Spalte notieren die Befragten bestimmte Schemata und in der zweiten Spalte zeichnen sie die damit verbundenen Emotionen auf. Zum Beispiel:

  • Schema: Ich bin nicht liebenswürdig; Leute verlassen mich immer.
  • Emotion: Angst vor Nähe, Einsamkeit, geringes Selbstwertgefühl.
Stressoren, die die Vater-Baby-Beziehung beeinflussen können Tandon, Hamil & Ward, 2019 (np) Eltern-Kind-Beziehungen Dieses Fathers Toolkit fördert die positive psychische Gesundheit neuer Väter und unterstützt ihre Partner in dieser Zeit (ein Mothers Toolkit ist ebenfalls verfügbar). Mit diesem Arbeitsblatt identifizieren Väter stressige Dinge in ihrem Leben, die das Potenzial haben, die Vater-Baby-Beziehung zu beeinflussen. Väter bemerken auch Stressfaktoren, die sich auf die Partnerbeziehung auswirken können.
Was möchtest du tun? Tandon, Hamil & Ward, 2019 (np) Eltern-Kind-Beziehungen Dieses Arbeitsblatt hilft Vätern, Aspekte alltäglicher Routinen zu identifizieren, die ihnen Spaß machen. Sie werden dann gebeten zu prüfen, ob diese Aktivitäten normalerweise alleine oder mit einem Partner oder Baby durchgeführt werden. Um die Partnerunterstützung zu fördern, werden die Befragten auch gebeten, mögliche gemeinsame Aktivitäten mit ihren Partnern zu besprechen.
Denken Sie an die Zukunft Ihres Babys Tandon, Hamil & Ward, 2019 (np) Eltern-Kind-Beziehungen In diesem Arbeitsblatt erhalten Einzelpersonen Informationen darüber, wie frühe Erfahrungen und Beziehungen zu Eltern Gedankenmuster formen. Die Väter lernen dann, wie sie ungesunde Gedankenmuster ändern können, um sie mit ihren Babys zu teilen. In Anbetracht ihrer Babys ein Jahr nach dem aktuellen Datum beantworten die Väter die folgenden Fragen:

  • Was ich für mein Baby will.
  • Was ich jetzt tun muss.
  • Was ich für mein Baby nicht will.
  • Was ich jetzt vermeiden muss.
Menschen, die mich und meinen Partner unterstützen Tandon, Hamil & Ward, 2019 (np) Eltern-Kind-Beziehungen Dieses Arbeitsblatt hilft neuen Vätern dabei, die Arten der Unterstützung zu ermitteln, die sie als Eltern und die Personen benötigen, die diese Unterstützung anbieten können. Der Support ist in folgende Kategorien unterteilt:

  • Praktische Unterstützung
  • Beratung oder Information
  • Gesellschaft
  • Emotionale Unterstützung

Um die Partnerunterstützung zu fördern, werden die Befragten auch gebeten, mögliche Unterstützungsquellen mit ihren Partnern zu besprechen.

Ihre Bedürfnisse erfüllen Tandon, Hamil & Ward, 2019 (np) Eltern-Kind-Beziehungen In diesem Arbeitsblatt werden fünf Schritte vorgestellt, die die Kommunikation fördern, um die eigenen Bedürfnisse zu erfüllen. Die Befragten werden gebeten, für jedes der folgenden Beispiele ein Beispiel anzugeben:

  • Was brauche ich?
  • Wer kann mir helfen?
  • Fragen Sie klar und direkt nach dem, was Sie brauchen.
  • Respektieren Sie das Recht der anderen Personen, nicht das zu tun, was Sie verlangen.
  • Seien Sie bereit, Kompromisse einzugehen.

Um die Unterstützung der Partner zu fördern, werden die Befragten auch gebeten, bestimmte Situationen und mögliche Lösungen zu erörtern, die es ermöglichen, die Anforderungen zu erfüllen.

Fragebogen zur Vorliebe und Bewunderung Gottman & Silver, 1999, ch. 5 Romantische Beziehungen Dieses 20-Punkte-Arbeitsblatt für wahr / falsch bewertet die Vorliebe zwischen romantischen Partnern. Zum Beispiel:

  • Ich kann leicht die drei Dinge auflisten, die ich an meinem Partner am meisten bewundere.
  • In dieser Beziehung liegt ein Feuer und eine Leidenschaft.
  • Wir trennen uns selten voneinander, ohne ein Zeichen von Liebe und Zuneigung zu zeigen.
Ich schätze… Gottman & Silver, 1999, ch. 4 Romantische Beziehungen Einzelpersonen wählen aus 80 Qualitäten, die sie an ihrem Partner am meisten schätzen. Zum Beispiel:

  • Großzügig
  • Empfindlich
  • Sexy
  • Spaß
  • Wahrhaftig

Die Befragten notieren dann Beispiele für diese Partnermerkmale, die dann mit ihrem Partner geteilt werden.

Ist Ihre Ehe auf Romantik vorbereitet? Gottman & Silver, 1999, ch. 5 Ehebeziehungen Dieses 20-Punkte-Arbeitsblatt für wahr / falsch bewertet den Grad der Romantik in einer ehelichen Beziehung. Zum Beispiel:

  • Mein Partner ist einer meiner besten Freunde.
  • Wir lieben es einfach miteinander zu reden.
  • Mein Partner sagt mir, wann er oder sie einen schlechten Tag hatte.
Einflussnahme-Fragebogen akzeptieren Gottman & Silver, 1999, ch. 6 Romantische Beziehungen Dieses 20-Punkte-Arbeitsblatt für wahr / falsch bewertet den Grad der Akzeptanz in einer romantischen Beziehung. Zum Beispiel:

  • Ich möchte im Allgemeinen, dass mein Partner sich in unserer Beziehung einflussreich fühlt.
  • Mein Partner ist eine große Hilfe als Problemlöser.
  • Ich bin derjenige, der die wichtigsten Entscheidungen in dieser Beziehung treffen muss.
Das Gottman Island Survival Game Gottman & Silver, 1999, p. 133 Romantische Beziehungen In diesem Arbeitsblatt müssen sich die Partner vorstellen, auf einer tropischen Insel zusammen gestrandet zu sein. Sie müssen zusammenarbeiten, um die zehn Gegenstände zu bestimmen, die sie zum Überleben benötigen. Darauf folgen zehn Multiple-Choice-Fragen im Zusammenhang mit ihrer Auswahl der Überlebensgegenstände. Zum Beispiel:

  • Wie effektiv haben Sie Ihren Partner beeinflusst?
  • Hat Ihr Partner geschmollt oder sich zurückgezogen?
  • Wie viel Gereiztheit oder Wut hat Ihr Partner empfunden?
Wellness-Arbeitsblatt 31 Liebeskarten Gottman & Silver, 1999, p. 56 Romantische Beziehungen Dieses Arbeitsblatt mit 20 Elementen enthält Richtig / Falsch-Fragen, anhand derer beurteilt wird, wie gut Paare die Geschichte und die aktuellen Überzeugungen, die täglichen Herausforderungen usw. verstehen. Zum Beispiel:

  • Ich kann Ihnen von der Grundphilosophie meines Partners erzählen.
  • Ich kenne die großen aktuellen Sorgen meiner Partner.
  • Mein Partner ist mit meinen Hoffnungen und Bestrebungen vertraut.

Es gibt auch einen Abschnitt dieses Arbeitsblatts, in dem Einzelpersonen ihre Partner interviewen können, um bessere Liebeskarten zu erstellen. Beispiele für Interviewfragen sind:

  • Jüngste wichtige Ereignisse in meinem Partnerleben.
  • Die aktuellen Sorgen meiner Partner.
Harter Startfragebogen Gottman & Silver, 1999, p. 165 Romantische Beziehungen Dieser 20-Punkte-Fragebogen für wahr / falsch soll verheirateten Paaren helfen, festzustellen, ob sie sich Gesprächen eher hart als sanft nähern. Zum Beispiel:

  • Mein Partner steht mir oft sehr kritisch gegenüber.
  • Ich werde immer für Probleme verantwortlich gemacht.
  • Ich habe das Gefühl, ich muss persönliche Angriffe abwehren.

Grenzen festlegen: 5 nützliche Arbeitsblätter

Gesunde Grenzen setzen

Laut Brene Brown Um Grenzen zu setzen, muss man den Mut haben, sich selbst zu lieben, auch wenn wir riskieren, andere zu enttäuschen.

In der Tat sind Grenzen entscheidend für gesunde Beziehungen, da sie die Bedürfnisse, Wünsche, Werte und Individualität jedes Einzelnen unterstützen. Durch das Setzen von Grenzen fördern Grenzen den notwendigen Respekt, nicht nur um toxische oder missbräuchliche Beziehungen zu vermeiden. sondern auch für gegenseitig bedeutungsvolle, gesunde Beziehungen.

Hier sind fünf Beispiele für Arbeitsblätter, die sich auf das Festlegen von Beziehungsgrenzen konzentrieren:

Titel Autor Thema Hauptkonzepte und Beispiele
Grenzen innerhalb einer Beziehung setzen Papst, 2000, p. 65 Romantische Beziehungen Dieses umfassende Arbeitsblatt enthält die folgenden Elemente: Hintergrundinformationen zu Grenzen (z. B. emotionale Grenzen), Beispiele für Grenzen (z. B. emotionale Distanz) und Konzepte innerhalb solcher Grenzen (z. B. Gefühle, Verhaltensweisen, Entscheidungen usw.). Die Befragten beantworten dann eine Reihe offener Fragen, um die Grenzen in ihrer aktuellen Beziehung zu bewerten. Zum Beispiel:

  • Kann ich Grenzen setzen und trotzdem ein liebevoller Partner in einer Beziehung sein?
  • Was ist, wenn mein Partner durch meine Grenzen verärgert oder verletzt ist?
  • Sind Grenzen nicht egoistisch?

Darauf folgt ein Aktionsplan, in dem die Befragten eine Grenze auswählen, an der sie arbeiten möchten, um die Qualität der Beziehung zu verbessern.

Rote Fahnen in Beziehungen Papst, 2000, p. 87 Romantische Beziehungen Dieses Arbeitsblatt hilft Einzelpersonen dabei, rote Fahnen in ihrer Beziehung zu identifizieren, die schädliche Folgen haben können. Wenn Sie beispielsweise die folgenden Fragen negativ beantworten, werden rote Fahnen angezeigt:

  • Ich werde keine verbalen oder körperlichen Misshandlungen in meinen Beziehungen zulassen.
  • Ich werde nichts Illegales in meiner Beziehung zulassen.
  • Ich werde nicht zulassen, dass ich in einer Beziehung ausgenutzt, manipuliert oder kontrolliert werde.

Daran schließt sich ein Aktionsplan an, in dem die Befragten Problembereiche identifizieren und alternative Verhaltensweisen und Wege zu deren Übernahme finden.

Meine persönliche Linie Pearson, 2018, p. 34 Romantische Beziehungen zwischen Jugendlichen Dieses Arbeitsblatt zielt darauf ab, gesunde und sichere Beziehungen zwischen Teenagern zu fördern. Es hilft Teenagern, ihre Grenzen aufzudecken, bevor sie sich mit einem Partner körperlich beschäftigen. Basierend auf der folgenden Skala:

Die Befragten beantworten eine Reihe von Fragen, um Beziehungsgrenzen zu identifizieren. Zum Beispiel:

  • Lesen Sie die Skala der Vertiefung der körperlichen Intimität durch und überlegen Sie dann, wo Sie Ihre Linie ziehen, wo Sie Ihre Linie ziehen würden oder wo Sie Ihre Linie ziehen würden, wenn Sie eine Überarbeitung wünschen.
  • Wie passt Ihre Linie zu Ihrem Wert und der Bedeutung, die Sie für ein Maß an körperlicher Intimität wünschen würden? Überlegen Sie, unter welchen Bedingungen, wann und mit wem Sie jemals Ihre Grenzlinie verschieben würden.

Jugendliche werden dann daran erinnert, die Kommunikation offen zu halten, sobald Beziehungen romantisch werden.

Effektive persönliche Grenzen ziehen Davidson, 2009 Grenzeinstellung für Erwachsene Dieses Arbeitsblatt enthält informative Inhalte zu Definitionen von Grenzen, Bereichen im Leben, in denen sie gelten, und Möglichkeiten, sie zu erstellen. Die Befragten werden dann gebeten, eine Liste mit fünf Grenzen zu erstellen, die verbessert werden müssen, sowie mögliche Lösungen.
Toxische Beziehungen verwalten Poole & Alberts, 2019 Grenzen im Zusammenhang mit toxischen Beziehungen zwischen Erwachsenen Dieses Arbeitsblatt hilft Einzelpersonen bei der Identifizierung schwieriger persönlicher Beziehungen und warum diese Beziehungen toxisch sind. Die Befragten gehen dann detaillierter auf eine bestimmte toxische Beziehung ein, zu der die für die Beziehung aufgewendete Energie, die Kosten für die Beteiligung, bessere Verwaltungsmethoden und Handlungsschritte gehören.

Arbeitsblätter für Beziehungen für Jugendliche

Arbeitsblätter für Jugendliche

Die Bedeutung von Qualitätsbeziehungen beginnt früh, da Kinder und Jugendliche gesunde Eltern- und Peer-Beziehungen benötigen, um erfolgreich zu sein.

In der Jugend spielen auch romantische Beziehungen eine Rolle, und aufgrund ihrer mangelnden Erfahrung benötigen Jugendliche häufig Hilfe beim Überqueren der Grenzen ihrer ersten nicht-platonischen Beziehungen.

Kleine Kinder profitieren auch vom Erlernen von Kommunikationsfähigkeiten, die die Eltern-Kind-Bindungen stärken und gleichzeitig die Regulierung von Emotionen unterstützen.

Hier sind 16 Arbeitsblätter zur Förderung gesunder Beziehungen zwischen Kindern und Jugendlichen:

Titel Autor Thema Hauptkonzepte und Beispiele
Meine persönliche Linie Pearson, 2018, p. 34 Romantische Beziehungen zwischen Jugendlichen Bitte beachten Sie die obige Beschreibung im Abschnitt Grenzen.
Zeichnen Sie eine Beziehung Pearson, 2018, p. 204 Romantische Beziehungen zwischen Jugendlichen Dieses Arbeitsblatt hilft Teenagern, ihren Verbindungsgrad (von 0 bis 100%) für ihre Beziehung innerhalb der folgenden Kategorien zu bestimmen:

  • Körperlich
  • Verbal
  • Emotional
  • Sozial
  • Spirituell
  • Engagement
Agenda-Kreise: Ein Ende der Machtkämpfe Epstein, 2012, p. 29 Eltern-Kind-Beziehungen Das Arbeitsblatt hilft, Machtkämpfe zwischen Eltern und Kindern zu reduzieren, indem es Agenda-Kreise erstellt, die Bereiche zeigen, in denen Bedürfnisse sowohl für Eltern als auch für Kinder erfüllt werden können.
Nur die Fakten Epstein, 2012, p. 32 Eltern-Kind-Beziehungen Dieses Arbeitsblatt hilft Eltern, die einfachen Fakten in einem Szenario zu vermitteln, sodass die Zusammenarbeit der Kinder verbessert wird. Die Eltern werden angewiesen, ruhig, klar und prägnant zu sein und die folgenden Fragen zu beantworten:

  • Geben Sie die Fakten an.
  • Wie fühlst du dich?
  • Eine höfliche Bitte vorbringen.
Geburtstagskuchen! Epstein, 2012, p. 35 Eltern-Kind-Beziehungen Dieses Arbeitsblatt zielt darauf ab, die Regulierung von Emotionen bei Kindern zu fördern, und lässt Eltern ihren Kindern ein Entspannungsskript vorlesen. Dieses Skript enthält verschiedene Aufforderungen zur Entspannung, zum Beispiel:

  • Mach dich bereit zum Entspannen. Sie können auf einem Stuhl auf dem Boden sitzen oder sich auf ein Bett legen.
  • Drücken Sie nun Ihre Hände zu Fäusten zusammen. Stellen Sie sich vor, Sie drücken in jeder Hand eine Zitrone aus, während Sie noch fester den ganzen Saft aus diesen Zitronen ziehen
  • Atmen Sie ein. Greifen Sie mit den Händen über den Kopf, strecken Sie sich hoch und senken Sie nun die Arme zur Seite und entspannen Sie sich. Ausatmen
Nennen Sie es, beschuldigen Sie es nicht! Epstein, 2012, p. 37 Eltern-Kind-Beziehungen Dieses Arbeitsblatt soll ein explosives Kind oder einen beruhigenden Jugendlichen beruhigen. Die Eltern befolgen 10 Anweisungen, zum Beispiel:

  • Bleib ruhig
  • Klar sein
  • Nicht verbannen
  • Richtig mit Liebe und Führung.
Explosionen beenden Epstein, 2012, p. 39 Kommunikation zwischen Kindern und Jugendlichen und Regulierung von Emotionen Dieses Arbeitsblatt verwendet Cue-Karten, um Kindern und Jugendlichen zu helfen, achtsame Reaktionen auf herausfordernde Situationen zu erlernen. Kinder schmücken Karten mit jedem der folgenden vier Wörter auf der Rückseite sowie mehreren Fragen / Anweisungen. Zum Beispiel:

  • Stopp (z. B. Was fühle ich?)
  • Atme (z. B. fünfmal ein- und ausatmen und den Atem bemerken)
  • Nachdenken (z. B. Wie habe ich das letzte Mal reagiert?)
  • Wählen Sie (z. B. Was sind meine Auswahlmöglichkeiten / Optionen?)

Kinder und Eltern gehen gemeinsam die Karten durch und finden friedlichere Reaktionsmöglichkeiten.

Alles zusammen: Aufbau eines Abkühlungskits Epstein, 2012, p. 41 Kommunikation zwischen Kindern und Jugendlichen und Regulierung von Emotionen Dieses kreative Arbeitsblatt hilft Eltern und Kindern, alles zusammenzustellen, was sie gelernt haben, um die Ruhe zu verbessern und Konflikte zu reduzieren. Kinder dekorieren eine Schachtel oder einen anderen Behältertyp, in dem sie ihre Sammlung von Abkühltechniken aufbewahren (z. B. oben angegebene Cue-Karten). Kinder können dann die Werkzeuge aus ihrem Kit zu Zeiten anwenden, in denen sie sich verschlüsselt fühlen. Atemtipps sind ebenfalls vorhanden.
Kommunikationsstile: Passiv, aggressiv, durchsetzungsfähig Azri, 2013, p. 32 Kommunikationsfähigkeiten für Kinder und Jugendliche Dieses Handout wurde entwickelt, um die Widerstandsfähigkeit von Jugendlichen zu fördern. Es hilft Erwachsenen und Kindern, passive, durchsetzungsfähige und aggressive Kommunikationsstile zu unterscheiden. Zum Beispiel:

  • Passiv (z. Spricht nicht seine / ihre Meinung)
  • Durchsetzungsfähig (z. Spricht seine / ihre Meinung, aber freundlich)
  • Aggressiv (z. Zwingt seine / ihre Meinungen anderen auf)

Darauf folgt ein Arbeitsblatt, in dem Beispiele für die drei Kommunikationsstile bereitgestellt werden, zum Beispiel:

  • Ich möchte, dass Sie meine Bleistifte nicht mehr benutzen, ohne zu fragen, bitte.
  • Geh weg!
  • Du kannst nicht mit uns spielen. Geh und weine zum Lehrer!
Die magische Art, mit anderen zu sprechen Azri, 2013, p. 43 Kommunikationsfähigkeiten für Kinder und Jugendliche Dieses Arbeitsblatt hilft Kindern und Jugendlichen dabei, effektiver mit anderen zu sprechen, indem es anhand der folgenden Eingabeaufforderungen Beispiele gibt:

  • Was ich brauche / möchte (z. B. möchte ich nach draußen gehen und spielen)
  • Weil (z. B. weil ich mein Zimmer sauber gemacht habe und meinen Freund sehen möchte)
  • Magische Wörter (z. B. Bitte?)
  • Fragen Sie, ob dies in Ordnung wäre (z. B. Ist es für Sie in Ordnung?)
Kommunikationsfähigkeiten: Beenden des Aktivitätsblatts Rollenspielszenarien unter Verwendung der magischen Formel Azri, 2013, p. 44 Kommunikationsfähigkeiten für Kinder und Jugendliche Dieses Arbeitsblatt enthält verschiedene Szenarien, in denen Kinder mithilfe magischer Sprechweisen Rollenspiele spielen können. Zum Beispiel:

  • Sie möchten, dass Ihre Schwester nicht in Ihr Zimmer kommt.
  • Sie möchten jemandem Schuhe ausleihen.
  • Sie möchten, dass Ihr kleiner Cousin Ihnen nicht mehr folgt.
Wie komfortabel sind Sie in sozialen Situationen? Glass, Merluzzi & Larsen, 1982; in Insel & Roth, 2012, Arbeitsblatt 26 Soziale Fähigkeiten von Jugendlichen und Erwachsenen sowie soziale Ängste Anhand einer 5-Punkte-Skala, die den Grad der Häufigkeit jedes Gedankens angibt, bewertet dieses 30-Punkte-Arbeitsblatt den Komfort eines Einzelnen in sozialen Situationen. Zum Beispiel:

  • Ich habe Todesangst.
  • Dies wird eine gute Gelegenheit sein.
  • Dies ist eine unangenehme Situation, aber ich kann damit umgehen.
Wie fähig sind Sie, intim zu sein? Amidon, Kumar & Treadwell, 1983; in Insel & Roth, 2012, Arbeitsblatt 29 Intimität zwischen Jugendlichen und Erwachsenen Anhand einer 5-Punkte-Skala, die den Grad der Übereinstimmung angibt, bewertet dieses 50-Punkte-Arbeitsblatt die Fähigkeit eines Einzelnen zur Intimität. Zum Beispiel:

  • Durch den Ausdruck von Emotionen fühle ich mich einer anderen Person nahe.
  • Ich würde nicht zu nahe kommen, weil es Konflikte gibt.
  • Ich habe das Gefühl, dass Sex und Intimität gleich sind und eines ohne das andere nicht existieren kann.
Sternbergs dreieckige Liebesskala Sternberg, 1988; in Insel & Roth, 2012, Arbeitsblatt 32 Beziehungen zwischen Jugendlichen und Erwachsenen Anhand einer 9-Punkte-Skala, die den Grad der Übereinstimmung bewertet, bewertet dieses 45-Punkte-Arbeitsblatt die Nähe, Unterstützung, das Engagement und andere Indizien für liebevolle Beziehungen zu bestimmten Personen. Zum Beispiel:

  • Ich habe eine herzliche Beziehung zu ____________
  • Ich habe das Gefühl, dass ich ____________ wirklich vertrauen kann
  • Meine Beziehung zu ____________ ist leidenschaftlich
Bewerten Sie die Stärken Ihrer Familie Stinnett & DeFrain, 1986; in Insel & Roth, 2012, Arbeitsblatt 34 Jugendliche nahmen familiäre Stärken wahr Anhand einer 5-Punkte-Skala von niedrig bis hoch bewertet dieses 12-Punkte-Arbeitsblatt die wahrgenommenen familiären Stärken einer Person. Zum Beispiel:

  • Gegenseitige Wertschätzung ausdrücken
  • Happiness of relationship between spouses.
  • Commitment to each other

This worksheet also includes two open-ended follow-up questions about family strengths and areas in need of change. A final set of two research activities is included to educate respondents regarding how ones family compares to the general population.

Resources for Building Healthy Relationships

How to build healthy relationships

Along with individual worksheets, there are numerous additional relationship-building resources available for clinicians or anyone interested in improved relationships.

The following table includes 12 informational books focused on various relationship topics. Some of these resources are work and activity books, whereas others are informative books that also contain useful hands-on exercises.

Title Author Type Main Concepts and Examples
Mindfulness Skills for Kids & Teens: A Workbook for Clinicians & Clients Burdick, 2014 Workbook This workbook is designed for use by therapists, teachers, and parents to teach mindfulness skills to children. It contains more than 150 activities, including many focused on experiencing more mindful relationships.
The Art Activity Book for Relational Work Guest, 2017 Activity Book This workbook is designed for use by therapists to enhance relationships between both couples and other family members. Its worksheets are grounded in cognitive-behavioral, psychodynamic, systemic, and narrative theory.
Betrayal Bond, Revised: Breaking Free of Exploitive Relationships Carnes & Phillips, 2019 Informative Book with Exercises This book is designed for use by therapists and individuals dealing with the pain of betrayal or exploitation within various types of relationships.
The Great Marriage Tune-Up Book Larson, 2003 Informative Book with Worksheets and Assessment Tools This workbook is designed for use by couples in a long-term relationship. It contains a great deal of information, assessments, tools, and other resources aimed at getting to the root of relationship issues and creating a more meaningful bond.
DBT? Skills Training Handouts and Worksheets Linehan, 2015 Workbook This workbook is designed for use by therapists as a way of helping clients with a variety of issues. It contains more than 225 worksheets and handouts and includes a great deal of information on interpersonal effectiveness and healthy relationship-building.
ACT with Love: Stop Struggling, Reconcile Differences, and Strengthen Your Relationship with Acceptance and Commitment Therapy Harris, 2009 Informative Book with Worksheets Following the mindfulness-based acceptance and commitment therapy (ACT) approach, this book is designed for couples hoping to enjoy more loving, healthy, and mindful relationships.
The 5 Love Languages: The Secret to Love that Lasts Chapman, 2011 Informative Book with Assessment Tools This highly popular book is designed to help couples enjoy higher levels of intimacy by better understanding each others love language. The books personal assessment helps readers to identify the types of verbal and non-verbal communication that promote feelings of emotional closeness and intimacy.
The Relationship Cure: A 5-Step Guide to Strengthening Your Marriage, Family, and Friendships Gottman & DeClaire, 2001 Informative Book with Questionnaires and Exercises Following the science-based Gottman relationship approach, this book is designed to help couples enhance their relationships by building a stronger emotional connection. It also contains several useful tools.
Hold Me Tight: Seven Conversations for a Lifetime of Love Johnson, 2008 Informative Book with Exercises This book is designed to enable couples to apply emotionally focused therapy to their relationships. It is drawn from relationship case studies and contains both information and exercises.
Getting the Love You Want: A Guide for Couples Hendrix, 1988 Informative Book with Exercises This book is designed to help couples avoid criticism and conflict to create healthier, more enduring bonds. It is grounded in psychological theory and also includes several useful exercises intended to improve communication and enhance mutual support.
The Seven Principles for Making Marriage Work Gottman & Silver, 1999 Informative Book with Exercises and Questionnaires Following the science-based Gottman relationship approach, this book is designed to help couples experience more harmonious, enduring relationships by following seven principles. It also contains many exercises and questionnaires.
Why Marriages Succeed or Fail: And How You Can Make Yours Last Gottman, 1994 Informative Book with Exercises and Quizzes Following the science-based Gottman relationship approach, this book is designed to help couples evaluate their long-term relationships and to make key relationship-enhancing changes. It also contains various exercises and quizzes.

PositivePsychology.com Tools

PositivePsychology.com is dedicated to providing science-based tools and information for practitioners, teachers, parents, and other individuals interested in the innumerable benefits of positive psychology approaches.

The dedicated team of psychological professionals at PositivePsychology.com has accumulated a wealth of resources in the area of relationships, including various useful worksheets.

Here are five examples, along with links:

Title Author Topic Main Concepts and Examples
Creating a Hugging Habit Armstrong, 2020 Connectedness between romantic partners The goal of this worksheet is to increase connectedness and intimacy between partners by creating a daily habit of hugging.
Testing Low Social Support Beliefs Poole & Alberts, 2020 Social support This worksheet helps individuals explore their beliefs about social support available to them, as well as the accuracy of such beliefs.
The Positive Relationship Timeline Houston, 2019 Positive partner relationship experiences This worksheet is designed to elicit positive narratives about the collective experiences of couples in romantic relationships. Respondents list shared experiences on a timeline, rating them from 0 to 10 in terms of how positive they were based on the following prompts:

  • How positive your initial meeting made you feel.
  • Strong positive emotional reactions during defining events.
  • Positive emotional reactions to recent events.
  • Degree of positivity regarding anticipated events.

After being prompted to reflect on the above responses, individuals answer 19 open-ended questions regarding the positive experience timeline. For example:

  • How did you find the process of creating your Positive Relationship Timeline? What did you enjoy most about the exercise?
  • In what ways have you grown as a couple from the day your first met to today?
  • In what ways would you like your relationship to continue to grow in the future?
Building Social Capital Houston & Alberts, 2019 Social connectedness in relationships The goal of this exercise is to help clients expand their social capital by paying deliberate attention to the four main components of high-quality interpersonal relationships. Individuals read about the four dimensions of high-quality relationships and then list the most important people in their social network based on categories provided. For example:

  • Close friends
  • Family members
  • Neighbors

Relationship quantity, the strength of social connections, the intensity of social connections, the density of social connections, and a full evaluation of responses are then assessed using open-ended questions.

Examining Rituals of Connection Houston, 2019 Daily rituals that build healthy connections in romantic relationships The goal of this exercise is for couples to examine their daily rituals of connection and to explore ways to revitalize, replace, or add alternative rituals. Partners work together to determine the following:

  • Couple-time rituals
  • Celebration rituals
  • Daily routines and tasks
  • Expressions of intimacy rituals
  • Communication rituals

For each type of ritual, respondents add a description and then note whether it works or requires attention. Ritual examples also are provided, for example:

  • Waking up together
  • Going on holidays
  • Celebrating important events

Eine Nachricht zum Mitnehmen

According to noted psychologist and one of the founding fathers of Positive Psychology, Martin Seligman:

we pursue positive relationships whether or not they bring us engagement or happiness.

Its truehuman beings are naturally social creatures. But this doesnt necessarily mean quality relationships come naturally to usespecially those not exposed to healthy relationship role models.

As we strive toward a sense of belonging, camaraderie, and connectedness, sometimes we need a little help. This article provides more than 60 individual worksheets, as well as various informational and activity books aimed at promoting more satisfying social bonds.

These resources pertain to a variety of relationship types (e.g., romantic, family, friends, etc.) and are easily accessible via the internet. Many of the links are in the reference section for your convenience.

Therefore, whether you are experiencing severe challenges or would like a relationship tune-up, by applying the tools contained in this article, you will be well on your way to establishing more meaningful relationships. And, if cultivated with a sufficient amount of love and nourishment, such bonds are sure to last a lifetime.

  • Amidon, E., Kumar, V.K., & T. Treadwell. 1983. Measurement of intimacy attitudes: The Intimacy Attitude Scale revisited. Journal of Personality Assessment, 47, 635-639.
  • Armstrong, R. (2020). The Positive Psychology Toolkit. Creating a Hugging Habit. Retrieved from https://positivepsychology.com/tools/creating-a-hugging-habit/
  • Azri, S. (2013). Healthy mindsets for super kids: A resilience programme for children aged 7-14. London, UK: Jessica Kingsley Publishers.
  • Bowlby, J. (1988). A secure base: Parent-child attachment and healthy human development. Great Britain: Routledge.
  • Brown, B. (nd). Retrieved from https://www.brainyquote.com/search_results?q=+boundaries
  • Burdick, D. (2014). Mindfulness skills for kids & teens: A workbook for clinicians & clients with 154 tools, techniques, activities & worksheets. Eau Claire, WI: Premier Publishing & Media.
  • Carnes, P., & Phillips, B. (2019). Betrayal bond, revised: Breaking free of exploitive relationships. Deerfield Beach, FL: Health Communications, Inc.
  • Casarjian, B. (2011). Retrieved from https://www.lionheart.org/pdf/PSP-Extended.pdf
  • Chapman, G. (2011). The 5 love languages: The secret to love that lasts. Chicago, IL: Northfield Publishing.
  • Davidson, B. (2009). Adult boundaries. Retrieved from https://printableworksheets.in/worksheet/adult-boundaries
  • Epstein, S. (2012). Over 60 techniques, activities & worksheets for challenging children. Eau Claire, WI: Premier Publishing & Media.
  • Glass, C., Merluzzi, T., & Larsen, K. (1982). Cognitive assessment of social anxiety: Development and validation of a self-statement questionnaire. Cognitive Therapy and Research, 6, 37-55.
  • Gottman, J. (1994). Why Marriages Succeed or Fail: And how you can make yours last. New York, NY: Simon & Schuster.
  • Gottman, J., & DeClaire, J. (2001). The relationship cure: A 5-step guide to strengthening your marriage, family, and friendships. New York, NY: Three Rivers Press.
  • Gottman, J., & Silver, N. (1999). The seven principles for making marriage work. New York, NY: Three Rivers Press.
  • Gregory, B. (2010). CBT skills workbook: Practical exercises and worksheets to promote change. Eau Claire, WI: PESI Publishing and Media.
  • Guest, J. (2017). The art activity book for relational work. London, UK: Jessica Kingsley Publishers.
  • Hall-Lande, J., Eisenberg, M., & Neumark-Sztainer, D. (2007). Social isolation, psychological health, and protective factors in adolescence. Adolescence, 42, 265-86.
  • Harris, R. (2008). Retrieved from https://www.actmindfully.com.au/upimages/2016_Complete_Worksheets_for_Russ_Harris_ACT_Books.pdf
  • Harris, R. (2009). ACT with love: Stop struggling, reconcile differences, and strengthen your relationship with acceptance and commitment therapy. Oakland, CA: New Harbinger Publications, Inc.
  • Harris, R. (2008). The Complete Set of Client Handouts and Worksheets from ACT books. Retrieved from https://www.actmindfully.com.au/upimages/2016_Complete_Worksheets_for_Russ_Harris_ACT_Books.pdf
  • Heikkinen, R., & Kauppinen, M. (2004). Depressive symptoms in late life: A 10-year follow-up. Archives of Gerontology and Geriatrics 38, 239-50.
  • Hendrix, H. (1988). Getting the love you want: A guide for couples. New York, NY: Owl/Holt, Rinehart & Winston.
  • Holt-Lunstad, J., Smith, T. B., Baker, M., Harris, T., & Stephenson, D. (2015). Loneliness and social isolation as risk factors for mortality. Perspectives on Psychological Science, 10, 227-237.
  • Houston, E. (2019)1. The Positive Psychology Toolkit. The Positive Relationship Timeline. Retrieved from https://positivepsychology.com/tools/the-positive-relationship-timeline/
  • Houston, E. (2019)2. The Positive Psychology Toolkit. Examining Rituals of Connection. Retrieved from https://positivepsychology.com/tools/examining-rituals-of-connection/
  • Houston, E., & Alberts, H. (2019). The Positive Psychology Toolkit. Building Social Capital. Retrieved from https://positivepsychology.com/tools/building-social-capital/
  • Insel, P., & Roth, W. (2012). Wellness worksheetstwelfth edition. Retrieved from https://www.integration.samhsa.gov/health-wellness/wellness-strategies/WELLNESS.pdf
  • Johnson, S. (2008). Hold me tight: Seven conversations for a lifetime of love. New York, NY: Little, Brown, and Company.
  • Kelly, A., & Dennis, E. (2017). Talkabout sex and relationships 1. Abingdon, England: Routledge.
  • Larson, J. (2003). The great marriage tune-up book. San Francisco, CA: Jossey-Bass.
  • Linehan, M. (2015). DBT? Skills training handouts and worksheets. New York, NY: The Guildford Press.
  • McKay, M., Fanning, P., Lev, A., & Skeen, M. (2013). The interpersonal problems workbook: ACT to end painful relationship patterns. Oakland, CA: New Harbinger Publications, Inc.
  • Pearson, M. (2018). The Dibble Institute: Relationship skills for teens and young adults. Relationship smarts plus. Retrieved from https://www.dibbleinstitute.org/wp-new/wp-content/uploads/2020/02/RQ-SRA-Sample-Lesson-2.19.20.pdf
  • Poole, L., & Alberts, H. (2019). The Positive Psychology Toolkit. Managing Toxic Relationships. Retrieved from https://positivepsychology.com/tools/managing-toxic-relationships/
  • Poole, L., & Alberts, H. (2020). The Positive Psychology Toolkit. Testing Low Social Support Beliefs. Retrieved from https://positivepsychology.com/tools/testing-low-social-support-beliefs/
  • Pope, P. (2000). Building a healthy relationship. University of Lethbridge Research Repository. Theses & projects faculty of education. Retrieved from http://opus.uleth.ca/bitstream/handle/10133/1152/Pope_Patricia_J.pdf?sequence=1&isAllowed=y
  • Roosevelt, F. (nd). Retrieved from https://www.brainyquote.com/topics/relationship-quotes
  • Seligman, M. (nd). Retrieved from https://www.brainyquote.com/search_results?q=Seligman+relationships
  • Steptoe, A., Shankar, A., Demakakos, P., & Wardle, J. (2013). Social isolation, loneliness, and all-cause mortality in older men and women. Proceedings of the National Academy of Sciences, 110, 5797-5801.
  • Sternberg, R. (1988). The Triangular Love Scale from the triangle of love: Intimacy, passion, commitment. Retrieved from https://www.integration.samhsa.gov/health-wellness/wellness-strategies/WELLNESS.pdf
  • Stinnett, N., & J. DeFrain. (1986). Secrets of strong families. New York, NY: Little, Brown, and Company.
  • Tandon, D., Hamil, J., & Ward, E. (2019). The fathers and babies toolkit. Retrieved from https://www.mothersandbabiesprogram.org/wp-content/uploads/2019/08/Fathers-Tool-Kit-7.11.19.pdf
  • Tomaka, J., Thompson, S., & Palacios, R. (2006). The relation of social isolation, loneliness, and social support to disease outcomes among the elderly. Journal of Aging and Health, 18, 359-384.
  • Umberson, D., & Karas Montez, J. (2010). Social relationships and health: A flashpoint for health policy. Journal of Health and Social Behavior, 51, S54-S66.
  • Zachary, L. (2000). The mentors guide: Facilitating effective learning relationships. San Francisco, CA: Jossey-Bass.