counter Saltar al contenido

3 Gründe, warum Ihr Baby während der Wehen möglicherweise eine elektronische Überwachung benötigt

Nach neun Monaten friedlichen Schwebens in einer warmen und gemütlichen Gebärmutter können Babys durch Uteruskontraktionen und das enge Zusammendrücken durch Mamas Becken während der Geburt gestresst werden.

Die meisten Babys segeln wie kleine Soldaten durch. Einige können jedoch mit Verzögerungen oder Beschleunigungen der Herzfrequenz, schnellen oder verlangsamten Bewegungen oder anderen Anzeichen von fetaler Belastung reagieren.

Die elektronische Überwachung des Fetus gibt Ihrem Arzt wichtige Einblicke in den Umgang Ihres Babys mit Wehen und Entbindungen. Hier erfahren Sie, wann dies erforderlich ist und was Sie von dem Verfahren erwarten können.

Arten der Überwachung des Fetus

Es gibt zwei Arten der Überwachung des Fetus:

  • Intermittierende Auskultation: Hören Sie während der Wehen regelmäßig den Herzschlag des Babys zu festgelegten Zeiten, indem Sie ein spezielles Stethoskop oder Doppler-Gerät gegen Ihren Bauch drücken. Wenn Sie während der Wehen Probleme haben, wird die Herzfrequenz Ihres Babys möglicherweise häufiger überprüft.
  • Elektronische Überwachung des Fetus: Kontinuierliche Überwachung Ihrer Wehen und des Herzschlags Ihres Babys während der Wehen.

Die Art der Überwachung, die Sie erhalten und wann, hängt von Ihren Risikofaktoren, der Dauer Ihrer Arbeit und den Richtlinien Ihres Krankenhauses oder Arztes ab.

Was ist elektronische Überwachung des Fetus?

Bei der elektronischen Überwachung des Fetus wird eine spezielle Ausrüstung verwendet, um die Reaktion des Herzschlags Ihres Babys auf Kontraktionen kontinuierlich zu messen. Auf diese Weise kann Ihr Arzt beurteilen, wie Ihr Baby mit Wehen umgeht.

Warum erfolgt eine elektronische Überwachung des Fetus?

Die elektronische Überwachung des Fetus gewährleistet die Gesundheit und Sicherheit Ihres Babys während der Geburt und Entbindung durch:

  • Sie und Ihren Arzt versichern, dass es sicher ist, mit der Geburt und Entbindung fortzufahren, solange ein normaler Herzschlag festgestellt wird und keine anderen Probleme vorliegen.
  • Benachrichtigen Sie Ihren Arzt über Änderungen der Herzfrequenz, damit er oder sie Maßnahmen ergreifen kann, um das zugrunde liegende Problem zu beheben. Möglicherweise werden Sie aufgefordert, die Position zu ändern, damit Ihr Baby mehr Sauerstoff erhält.
  • Es ist erforderlich, Ihren Arzt zu informieren, wenn es riskant ist, mit der Arbeit fortzufahren und sofort zu entbinden. Wenn weiterhin abnormale Messwerte angezeigt werden, können weitere Tests helfen, die Ursache der Belastung zu ermitteln. Wenn sie darauf hinweisen, dass Ihr Baby ein Problem hat, werden Sie normalerweise per Kaiserschnitt oder mit einer Pinzette oder einer vakuumunterstützten Entbindung entbunden.

Wann erfolgt die elektronische Überwachung des Fetus?

Die meisten Experten sagen, dass eine elektronische Überwachung des Fetus in vielen Fällen nicht erforderlich ist.

Die neuesten Forschungsergebnisse zeigen, dass Auskultation (oder intermittierende fetale Herzuntersuchungen) für Mütter mit geringem Risiko und nicht medikamentösen Entbindungen eine wirksame Methode ist, um den Zustand des Babys regelmäßig zu beurteilen.

Sie können jedoch während der Wehen ohne Unterbrechung an einen elektronischen Fetalmonitor angeschlossen sein, wenn Sie:

Arten der elektronischen Überwachung des Fetus

Wenn sich Ihr Arzt für eine elektronische Überwachung des Fetus entscheidet, kann er drei Arten verwenden:

Externe Überwachung

Diese Art der Überwachung wird am häufigsten verwendet. Ein Ultraschallwandler wird über Ihren Bauch geschnallt, um den Herzschlag des Babys zu erfassen. Ein zweites druckempfindliches Messgerät wird an der Oberseite Ihres Bauches befestigt, um die Häufigkeit und Kraft Ihrer Kontraktionen aufzuzeichnen.

Beide Detektoren sind an einen Monitor angeschlossen und die Messungen werden auf einer Papieranzeige aufgezeichnet. Diese beiden Messungen geben Ihrem Arzt detaillierte Informationen darüber, wie Ihr Baby mit Wehen umgeht.

Wenn Sie an einen externen Monitor angeschlossen sind, können Sie sich auf Ihrem Bett oder auf einem Stuhl in der Nähe bewegen. Sie können sich jedoch nur dann frei bewegen, wenn die Telemetrieüberwachung verwendet wird.

Während der Druckphase der Arbeit kann der Monitor den Beginn und das Ende jeder Kontraktion genau signalisieren. In dieser Phase kann es auch vollständig entfernt werden, sodass Ihre Konzentration nicht beeinträchtigt wird. Stattdessen werden Sie regelmäßig mit einem Doppler überwacht.

Interne Überwachung

Die interne Überwachung liefert eine etwas genauere Aufzeichnung der Herzfrequenz des Babys und Ihrer Kontraktionen als eine externe Überwachung. Es wird manchmal verwendet, wenn Grund zu der Annahme einer fetalen Belastung besteht. Da jedoch ein geringes Infektionsrisiko besteht, wird es nur bei Bedarf verwendet. Es kann nur verwendet werden, wenn Ihr Wasser gebrochen ist.

Eine winzige Elektrode wird durch Ihre Vagina auf die Kopfhaut Ihres Babys eingeführt. Ein Katheter wird ebenfalls in Ihre Gebärmutter eingeführt, oder ein externes Manometer wird an Ihrem Bauch befestigt, um die Stärke Ihrer Kontraktionen zu messen.

Ihre Bewegung ist eingeschränkter als bei einem externen Monitor, aber Sie können sich trotzdem von einer Seite zur anderen bewegen. Ihr Baby hat möglicherweise einen kleinen blauen Fleck oder Kratzer an der Elektrode, der innerhalb weniger Tage von selbst verschwindet.

Telemetrieüberwachung

Bei dieser Art der Fetaluntersuchung wird ein Sender an Ihrem Oberschenkel verwendet, um die Herztöne des Babys über Funkwellen an die Schwesternstation zu übertragen. Die Ausrüstung ist jedoch nicht in allen Krankenhäusern verfügbar.

Der große Vorteil dieser Technologie besteht darin, dass Sie Ihre Mobilität beibehalten und gleichzeitig ständig überwachen können.

Wann wird eine elektronische Überwachung des Fetus nicht empfohlen?

Die neuesten Richtlinien des American College of Geburtshelfer und Gynäkologen (ACOG) empfehlen eine intermittierende Überwachung des Fetus mit einem Doppler oder einem speziellen Stethoskop für Schwangerschaften mit geringem Risiko, bei denen Mutter und Kind keine ständige Nachverfolgung benötigen.

Wenn Sie in diese Kategorie passen und Sie und Ihr Baby normal vorankommen, werden Sie wahrscheinlich während der gesamten Dauer Ihrer Wehen nicht an einen elektronischen Fetalmonitor angeschlossen.

Gibt es Nachteile oder Risiken einer Überwachung des Fetus für das Baby und mich?

  • Die elektronische Überwachung des Fetus kann Ihre Fähigkeit einschränken, frei aufzustehen und sich zu bewegen, um mit Wehen während der Geburt und Entbindung fertig zu werden.
  • Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass eine kontinuierliche elektronische Überwachung des Fetus das Risiko für Kaiserschnitt und andere Arbeitsinterventionen im Vergleich zur intermittierenden Überwachung erhöhen kann.
  • Fehlalarme sind bei der elektronischen Überwachung des Fetus häufig. Das Gerät kann laut piepen, wenn der Schallkopf verrutscht, das Baby seine Position wechselt oder die Kontraktionen plötzlich an Intensität zunehmen. Ihr Arzt wird dies berücksichtigen, bevor er mit anderen Tests oder Verfahren fortfährt.

Sie fragen sich, ob für Sie eine elektronische Überwachung des Fetus erforderlich ist – oder ob Sie dies ganz vermeiden möchten? Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Möglichkeiten.

Während eine kontinuierliche Überwachung im Kreißsaal nicht mehr selbstverständlich ist, ist es unter bestimmten Umständen wichtig, Ihrem Arzt zu helfen, die besten Entscheidungen für die Gesundheit und Sicherheit Ihres Babys zu treffen.