counter Saltar al contenido

Video: Alles über Babys Ängste

Während Ihr Baby auf die Bienen zusteuert, die es auf einer Blume ausspioniert hat, oder den Vorhang hochzieht, um das Wohnzimmer zu durchqueren, oder die Ottomane als Bein im Regal verwendet, von dem Sie sicher dachten, dass es Ihr Baby nicht erreichen kann mag die Definition von furchtlos erscheinen.

Bis Sie den Staubsauger oder den Mixer einschalten oder die Toilette spülen und sie plötzlich vor Angst heult oder ein Spritzer tränenfreier Badeschaum in ihren Augen Tränen und Panik auslöst, wenn Sie das nächste Mal die Wanne laufen lassen. Ein wandelnder sprechender Teddy, von dem Sie sicher waren, dass sie ihn gerne verfolgen würde, lässt sie stattdessen in Ihre Arme kauern.

Bei Aktivitäten, bei denen sie früher quietschte, wie zum Beispiel hochgehoben und durch die Luft geflogen oder auf einer Schaukel geschwungen, schreit sie jetzt. Papa, der eine Affenmaske aufsetzte, war ein Schrei! Jetzt ist es schrecklich.

Als Ihr Baby jünger war, erschrak es leicht durch laute Geräusche, unerwartete Empfindungen und Anblicke oder abrupte Bewegungen, aber er hatte keine leichte Angst vor ihnen. Das liegt daran, dass sein Denkprozess nicht hoch genug war. Während sein Verständnis der Welt wächst und damit seine Fähigkeit, in seinem sich noch entwickelnden Babyhirn herauszufinden, was eine legitime Bedrohung ist und was nicht, wachsen auch seine Ängste.

Krabbeln schreiend aus dem Staubsauger mag Ihnen irrational erscheinen, aber in seinen Augen sieht diese sehr laute Maschine bedrohlich aus und klingt bedrohlich, besonders wenn sie dieses schreckliche hohe Surren ohne Vorwarnung auslöst. Früher oder später wird Ihre Kleine die Ängste ihres Babys hinter sich lassen, obwohl Ängste von Kleinkindern ihren Platz einnehmen können – sagen wir, Monster unter dem Bett anstelle von morgendlichen Smoothies im Mixer.

Wenn Angst aufkommt, versuchen Sie, sich nicht lustig zu machen. Ja, fast alles, was Ihr Baby tut, ist bezaubernd, sogar wenn Sie die Entsorgung einschalten, umklammern Sie Ihre Beine vor Angst, aber so süß ihre Ängste auch sein mögen oder so albern Sie denken, sie sind echt für sie. Wenn sie ihre Ängste als real akzeptiert und respektiert, kann sie sie schneller überwinden.

Bieten Sie bei Bedarf Komfort für Ängste, wann immer dies erforderlich ist. Wenn Ihr Baby jammert, wenn Sie auf Crushed Ice drängen, heben Sie es schnell auf und umarmen Sie es beruhigend. Aber übertreiben Sie den Trost nicht, sonst könnten Sie die Vorstellung bekräftigen, dass es neben der Angst selbst tatsächlich etwas zu befürchten gibt.

Wenn Sie Ihre Kleine dazu zwingen, sich ihren Ängsten zu stellen, kann dies ihre Intensität erhöhen. Anstatt sie mit dem Vakuum von der Nase zur Düse kommen zu lassen, lassen Sie sie das laute Tier zu ihren eigenen Bedingungen und in ihrer eigenen Zeit konfrontieren, wenn sie sich sicher fühlt. Lassen Sie sie das Vakuum studieren, wenn es ausgeschaltet und ausgesteckt ist. Wenn sie das geschafft hat, halten Sie sie fest, während jemand anderes weiter macht.

Anstatt das Baby in ein Bad zu stürzen, vor dem er plötzlich Angst hat, lassen Sie es in die schlaffe Zeit zurückkehren, vielleicht mit einem neuen Satz Seifenstifte, um ihn abzulenken, einem Lieblingsspielzeug, das auf der Kante sitzt und ihn beobachtet oder mit ihm eintaucht bis er bereit ist, wieder alleine zu gehen.

Wenn Hunde Babys Dämonen sind, versuchen Sie zuerst, sie aus der Ferne zu beobachten. Gehen Sie näher an Ihr Baby heran, bis es sich einem Hund aus der Sicherheit Ihrer Arme nähern kann. Stellen Sie nur sicher, dass es einer ist, von dem Sie wissen, dass er nicht springt, bellt oder schnappt. Übe das Streicheln eines ausgestopften Hundes zu Hause und lese Bücher über freundliche Hunde. Hier geht es darum, Ängste zu überwinden.