counter Saltar al contenido

Heute liebe ich verschüttete Suppe

Unterboden geht in den SchrankIch bin ein Schrankunterboden

Heute liebe ich verschüttete Suppe und die Lektionen, die sie mir bietet. Ich finde es toll, dass ich gelernt habe, dass jede Handlung Konsequenzen hat. Ich habe gelernt, dass der Suppentopf unter die Fleischschublade im Kühlschrank passt, aber nur knapp. Wenn ich die Fleischschublade öffne, zieht er den Suppentopf aus dem Kühlschrank und lässt ihn auf den Boden fallen. Ich habe gelernt, dass ich mich ziemlich schlecht fühlen kann, wenn die Suppe besonders gut ist. Ich habe gelernt, wie erstaunlich die Einstellung einiger Leute sein kann, als mein Partner sich die Suppe ansah, die ich im Topf aufbewahren konnte, und sagte: "Ich hatte vor, das weiter auszudehnen, und jetzt ist mehr Platz im Topf dafür." Ich liebe diese Einstellung. Ich liebe das, obwohl ich manchmal ein ungeschickter, unbeholfener alter Mann in der Küche bin, gibt es Dinge, in denen ich gut bin, also muss ich nur vorsichtiger sein. Ich finde es toll, dass ich auch in anderen Dingen gut bin, und neue Untergründe in Schränke zu stellen, ist eines dieser Dinge. Ich liebe es, wenn Dinge klappen, perfekt passen, zusammenpassen, das tun, wofür sie gedacht waren, und sich als gut herausstellen. Ich liebe es, dass es viele Dinge gibt, die ich in diesen ungewöhnlichen Zeiten tun kann. Ich finde es toll, dass ich immer noch mit mir selbst rede und mit mir selbst murmle und mich dabei erwischt habe, wie ich heute Morgen niemanden mit der Erklärung warnte: "Tritt zurück, er hat einen Hammer."

Heute liebe ich es, dass heute vor dreißig Jahren meine Nichte Hannah geboren wurde und es eine erstaunliche Sache war, in mein Leben eingetreten zu sein. Ich liebe es, dass sie sich von Anfang an an ihre Tante und mich gebunden hat und ihre Liebe immer noch auf ruhige und dauerhafte Weise zeigt. Ich liebe sie sehr und möchte nicht in einer Welt leben, die nie die sprudelnde und spontane Liebe und Freude gekannt hat, die sie allen bringt und in allen hervorbringt.

Heute erinnere ich mich gerne daran, wie ich bei Zellers „Frings“ gegessen habe. Ich finde es toll, dass ich heute einige Arbeiten erledigt habe. Ich liebe das, obwohl ich keine Ahnung habe, warum die LKW-Batterie leer ist, ist sie nach einem Tag auf dem Ladegerät wieder zum Leben erweckt worden und scheint über das Ganze sehr lässig zu sein, als wäre es in der Stadt gewesen und Komme etwas schlechter nach Hause, aber jetzt ist alles vorbei und ich will nicht darüber reden, okay?

Heute trinke ich gerne meinen Kaffee hier in der Küche, wo ich noch schreiben und einfach nur rumhängen darf, obwohl ich mir ein bisschen Sorgen mache, dass ich etwas anderes verschütte und auf Zehenspitzen herumlaufe.

Kelly Babcock

Ich wurde 1959 in Toronto geboren, zog aber um, als ich in meinem vierten Lebensjahr war. Ich bin in einer ländlichen Umgebung aufgewachsen und aufgewachsen und auf eine Weise aufgewachsen, die ich gerne als Freilandhaltung bezeichne. Ich lebe in einem Gebiet, in dem meine Familiengeschichte 6 oder mehr Generationen zurückreicht. Im Alter von 50 Jahren wurde bei mir ADHS diagnostiziert. Ich habe sowohl mit der neuen Realität zu kämpfen als auch meine Entdeckungen genutzt, um mein Leben besser zu machen. Ich schreibe hier bei Psych Central zwei Blogs, einen über ADHS und einen über eine tägliche positive Bestätigung, die als Beispiel dafür dient, das Gute in so viel von meinem Leben wie möglich zu finden.

Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Website: writeofway.Follow @writeofwaydotca mailen Sie mir bei ADHS Man

APA-Referenz Babcock, K. (2020). Heute liebe ich verschüttete Suppe. Psych Central. Abgerufen am 9. April 2020 von https://blogs.psychcentral.com/today-i-love/2020/04/today-i-love-spilled-soup/