Operante Konditionierungstheorie: Beispiele für eine erfolgreiche Gewohnheitsbildung

Operante Konditionierungstheorie

Operante Konditionierung ist eine bekannte Theorie, aber wie setzen Sie sie in Ihrem Alltag in die Praxis um?

Wie nutzen Sie Ihr Wissen über seine Prinzipien, um eine Gewohnheit aufzubauen, zu ändern oder zu brechen? Wie verwenden Sie es, um Ihre Kinder dazu zu bringen, das zu tun, was Sie von ihnen verlangen – das erste Mal?

Das Studium des Verhaltens ist faszinierend und umso mehr, wenn wir das, was über das Verhalten entdeckt wird, mit unserem Leben außerhalb einer Laborumgebung verbinden können.

Unser Ziel ist es, genau das zu tun, aber zunächst ist eine historische Zusammenfassung angebracht.

Unsere Protagonisten: Pavlov, Thorndike, Watson und Skinner

Wie alle großartigen Geschichten werden wir mit der Aktion beginnen, die alles andere in Gang gebracht hat. Vor langer Zeit versuchte ein Forscher zufällig, die Geheimnisse des Speichelflusses bei Hunden herauszufinden. Er stellte die Hypothese auf, dass Hunde als Reaktion auf die Präsentation von Futter salivieren. Was er entdeckte, bereitete die Bühne für das, was als pawlowsche Konditionierung und später als klassische Konditionierung bezeichnet wurde.

Was hat das mit operanter Konditionierung zu tun? Andere Verhaltenswissenschaftler fanden Pawlows Arbeit interessant, kritisierten sie jedoch wegen ihres Fokus auf reflexives Lernen. Es wurden keine Fragen dazu beantwortet, wie die Umgebung das Verhalten beeinflussen könnte.

E.L. Thorndike war ein Psychologe mit großem Interesse an Bildung und Lernen. Seine Lerntheorie heißt Konnektionismusdominierte das US-amerikanische Bildungssystem. Kurz gesagt, er glaubte, dass Lernen das Ergebnis von Assoziationen zwischen sensorischen Erfahrungen und neuronalen Reaktionen ist (Schunk, 2016, S. 74). Als diese Assoziationen auftraten, ergab sich ein Verhalten.

Thorndike stellte auch fest, dass Lernen das Ergebnis eines Versuchs und Irrtums ist. Dieser Prozess braucht Zeit, aber kein bewusstes Denken. Er studierte und entwickelte unsere ersten Konzepte zur Verstärkung der operanten Konditionierung und wie verschiedene Arten das Lernen beeinflussen.

Zu den Thorndikes-Prinzipien des Lernens gehören:

  • Das Gesetz der Ausübung, das das Gesetz der Verwendung und das Gesetz der Nichtbenutzung beinhaltet. Diese erklären, wie Verbindungen aufgrund ihrer Nutzung / Nichtnutzung gestärkt oder geschwächt werden.
  • Das Wirkungsgesetz konzentriert sich auf die Folgen des Verhaltens. Verhalten, das zu einer Belohnung führt, wird gelernt, aber Verhalten, das zu einer wahrgenommenen Bestrafung führt, wird nicht gelernt.
  • Im Gesetz der Bereitschaft geht es um Bereitschaft. Wenn ein Tier bereit ist zu handeln und dies tut, ist dies eine Belohnung. Wenn das Tier jedoch bereit und unfähig ist zu handeln, ist dies eine Bestrafung.
  • Assoziative Verschiebung tritt auf, wenn eine Reaktion auf einen bestimmten Reiz schließlich auf einen anderen erfolgt.
  • Identische Elemente beeinflussen den Wissenstransfer. Je ähnlicher die Elemente sind, desto wahrscheinlicher ist die Übertragung, da auch die Antworten sehr ähnlich sind.

Spätere Forschungen unterstützten Thorndikes Gesetze der Ausübung und Wirkung nicht, deshalb verwarf er sie. Von besonderem Interesse ist, dass weitere Studien gezeigt haben, dass die Bestrafung nicht unbedingt die Verbindungen schwächt (S. 77). Die ursprüngliche Antwort wird nicht vergessen.

Wir alle haben dies zu der einen oder anderen Zeit erlebt. Sie beschleunigen, werden angehalten und erhalten ein Ticket. Dies unterdrückt Ihr Geschwindigkeitsverhalten für kurze Zeit, hindert Sie jedoch nicht daran, jemals wieder zu beschleunigen.

Später betonte John B. Watson, ein anderer Behaviorist, einen methodischen, wissenschaftlichen Ansatz zur Untersuchung des Verhaltens und lehnte jegliche Ideen zur Selbstbeobachtung ab. Behavioristen beschäftigen sich mit beobachtbaren Phänomenen, daher war das Studium der inneren Gedanken und ihrer angeblichen Beziehung zum Verhalten irrelevant.

Das Little Albert-Experiment, das in den meisten Lehrbüchern der Psychologie verewigt war, beinhaltete die Konditionierung eines Jungen, um eine weiße Ratte zu fürchten. Watson verwendete klassische Konditionierung, um sein Ziel zu erreichen. Die Jungen fürchten, dass die weiße Ratte mit Fell auf andere Tiere übertragen wird. Daraus wussten die Wissenschaftler nun, dass Emotionen konditioniert werden können (Stangor und Walinga, 2014).

Irgendwann in den 1930er Jahren setzte B. F. Skinner, der mit der Arbeit dieser Männer und anderer vertraut geworden war, die Erforschung des Lernens von Organismen fort. Skinner studierte und entwickelte die heute beliebte Theorie der operanten Konditionierung.

Nach mehreren Tierversuchen veröffentlichte Skinner sein erstes Buch mit dem Titel: Das Verhalten von Organismen(Skinner, 1938). In der Ausgabe von 1991 schrieb er ein Vorwort zum siebten Druck, in dem er seine Position in Bezug auf Stimulus- / Antwortforschung und Introspektionsschreiben bekräftigte.

… Es besteht keine Notwendigkeit, sich an einen inneren Apparat zu wenden, sei es mental, physiologisch oder konzeptuell.

Aus seiner Sicht sind beobachtbare Verhaltensweisen aus dem Zusammenspiel von Reiz, Reaktion, Verstärkern und dem mit dem Verstärker verbundenen Entzug alles, was man braucht, um das menschliche Verhalten zu verstehen. Er nannte diese Eventualitäten und sagte, dass sie erklären, dass sie anwesend sind, sich erinnern, lernen, vergessen, verallgemeinern, abstrahieren und viele andere sogenannte kognitive Prozesse.

Skinner glaubte, dass die Bestimmung der Ursachen des Verhaltens der wichtigste Faktor ist, um zu verstehen, warum sich ein Organismus auf eine bestimmte Weise verhält.

Im Lerntheorien, eine pädagogische Perspektive, Schunk (2016, S. 88) stellt fest, dass Skinners Lerntheorien durch aktuellere Theorien diskreditiert wurden, die übergeordnete und komplexere Lernformen berücksichtigen. Die Theorie der operanten Konditionierung tut dies nicht, ist jedoch in vielen Bildungsumgebungen und beim Studium der Gamifizierung nützlich.

Nachdem wir ein solides Verständnis dafür haben, warum und wie die führenden Behavioristen ihre Ideen entdeckt und entwickelt haben, können wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten, wie wir die operante Konditionierung in unserem täglichen Leben einsetzen können. Zunächst müssen wir jedoch definieren, was wir unter operanter Konditionierung verstehen.

Operante Konditionierung: Eine Definition

Das Grundkonzept hinter der operanten Konditionierung ist, dass ein Stimulus (Antecedent) zu einem Verhalten (Behavior) führt, das dann zu einer Konsequenz (Consequence) führt. Diese Form der Konditionierung umfasst sowohl positive als auch negative Verstärker sowie primäre, sekundäre und generalisierte.

  • Primärverstärker sind Dinge wie Nahrung, Obdach und Wasser.
  • Sekundärverstärker sind Reize, die aufgrund ihrer Assoziation mit einem Primärverstärker konditioniert werden.
  • Verallgemeinerte Verstärker treten auf, wenn ein Sekundärverstärker mit mehr als einem Primärverstärker gepaart wird. Zum Beispiel kann das Arbeiten für Geld die Fähigkeit einer Person verbessern, eine Vielzahl von Dingen zu kaufen (Fernseher, Autos, ein Haus usw.).

Das Verhalten ist der Operant. Die Beziehung zwischen dem diskriminierenden Reiz, der Reaktion und dem Verstärker beeinflusst die Wahrscheinlichkeit, dass ein Verhalten in Zukunft erneut auftritt. Ein Verstärker ist eine Art Belohnung oder im Falle von negativen Ergebnissen eine Bestrafung.

Die Prinzipien der operanten Konditionierung

Verstärkung tritt auf, wenn eine Reaktion verstärkt wird. Verstärker sind situationsspezifisch. Dies bedeutet, dass etwas, das sich in einem Szenario möglicherweise verstärkt, möglicherweise nicht in einem anderen Szenario vorhanden ist.

Sie werden möglicherweise zum Laufen angeregt (verstärkt), wenn Sie Ihre Laufschuhe in der Nähe der Tür sehen, die Sie normalerweise betreten oder verlassen. Eines Tages landen Ihre Schuhe an einem anderen Ort, sodass Sie nicht laufen gehen. Die anderen Schuhe an der Tür haben nicht den gleichen Effekt wie Ihre Laufschuhe.

Es gibt vier Arten der Bewehrung, die in zwei Gruppen unterteilt sind. Die erste Gruppe wirkt, um ein gewünschtes Verhalten zu erhöhen. Dies ist als positive oder negative Verstärkung bekannt.

Die zweite Gruppe verringert ein unerwünschtes Verhalten. Dies nennt man positive oder negative Bestrafung. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Bestrafung, obwohl sie kurzfristig nützlich sein kann, das unerwünschte Verhalten nicht langfristig oder sogar dauerhaft aufhält. Es unterdrückt das unerwünschte Verhalten für eine unbestimmte Zeit. Die Bestrafung lehrt eine Person nicht, sich angemessen zu verhalten.

Edwin Gutherie (zitiert in Schunk, 2016) glaubte, dass eine neue Assoziation erforderlich ist, um eine Gewohnheit zu ändern, zu der einige negative Verhaltensweisen werden. Er behauptete, dass es drei Methoden gibt, um negative Verhaltensweisen zu ändern.

  1. Schwelle – Führen Sie einen schwachen Reiz ein und erhöhen Sie ihn dann im Laufe der Zeit.
  2. Ermüden – Wiederholen Sie die unerwünschte Reaktion auf den Reiz, bis Sie müde sind
  3. Inkompatible Antwort – Einen Reiz mit etwas Wünschenswerterem verbinden.

Ein weiterer Schlüsselaspekt der operanten Konditionierung ist das Konzept des Aussterbens. Wenn keine Verstärkung stattfindet, nimmt ein Verhalten ab. Wenn Ihr Partner Ihnen im Laufe des Tages mehrere Textnachrichten sendet und Sie nicht antworten, sendet er möglicherweise keine Textnachrichten mehr an Sie.

Wenn Ihr Kind einen Wutanfall hat und Sie ihn ignorieren, kann es sein, dass Ihr Kind keine Wutanfälle mehr hat. Dies unterscheidet sich vom Vergessen. Wenn es kaum oder gar keine Möglichkeiten gibt, auf Reize zu reagieren, kann die Konditionierung vergessen werden.

Die Verallgemeinerung der Reaktion ist ein wesentliches Element der operanten Konditionierung. Es passiert, wenn eine Person ein in Gegenwart eines Stimulus erlerntes Verhalten verallgemeinern und diese Reaktion dann auf einen anderen, ähnlichen Stimulus verallgemeinern kann. Wenn Sie beispielsweise wissen, wie man eine Art von Auto fährt, können Sie wahrscheinlich eine andere ähnliche Art von Auto, Minivan, SUV oder LKW fahren.

Hier ist ein weiteres Beispiel von PsychCore.

10 Beispiele für die Operantenkonditionierung

Inzwischen denken Sie wahrscheinlich an Ihre eigenen Beispiele für klassische und operative Konditionierung. Bitte zögern Sie nicht, sie in den Kommentaren zu teilen. Falls Sie noch ein paar brauchen, sind hier 10 zu beachten.

Wenn Sie möchten, dass ein Kind ruhig sitzt, während Sie zu einer neuen Aufgabe wechseln, und das Kind dies tut, verstärken Sie dies, indem Sie das Kind auf irgendeine Weise erkennen. Viele Schulen in den Vereinigten Staaten verwenden Tickets als Verstärkung. Diese Tickets werden vom Schüler oder der Klasse verwendet, um eine zukünftige Belohnung zu erhalten. Ein weiterer Verstärker wäre zu sagen: Ich mag es, wie Sarah mit ausgeschalteter Stimme und Blase sitzt. Sie ist bereit zu lernen. Wenn Sie schon einmal in einer Vorschule waren – im Klassenzimmer der zweiten Klasse, wissen Sie, dass dies wie ein Zauber wirkt. Dies ist eine positive Verstärkung.

Ein Beispiel für eine negative Verstärkung könnte das Entfernen von etwas sein, das die Schüler nicht wollen. Sie sehen, dass die Schüler während des Unterrichts freiwillig Antworten geben. Am Ende der Lektion könnte man sagen: Ihre Teilnahme an dieser Lektion war großartig! Keine Hausaufgaben! Hausaufgaben sind normalerweise etwas, das die Schüler lieber vermeiden würden (negative Verstärkung). Sie lernen, dass der Lehrer bei der Teilnahme am Unterricht weniger wahrscheinlich Hausaufgaben macht.

Ihr Kind benimmt sich schlecht, deshalb geben Sie ihm zusätzliche Aufgaben (negative Bestrafung – Präsentation eines negativen Verstärkers).

Sie verwenden einen Leckerbissen (positiven Verstärker), um Ihren Hund zu einem Trick zu trainieren. Sie sagen Ihrem Hund, er soll sitzen. Wenn er es tut, gibst du ihm eine Belohnung. Im Laufe der Zeit verbindet der Hund die Behandlung mit dem Verhalten.

Du bist ein Bandleader. Wenn Sie vor Ihre Gruppe treten, beruhigen sie sich und bringen ihre Instrumente in die Bereitschaftsposition. Sie sind der Reiz, der eine bestimmte Reaktion hervorruft. Die Konsequenz für die Gruppenmitglieder ist die Zustimmung von Ihnen.

Ihr Kind putzt sein Zimmer nicht, wenn es dazu aufgefordert wird. Sie beschließen, sein Lieblingsgerät wegzunehmen (positive Bestrafung – Entfernung eines positiven Verstärkers). Er beginnt zu putzen. Ein paar Tage später möchten Sie, dass er sein Zimmer putzt, aber er tut es nicht, bis Sie drohen, sein Gerät wegzunehmen. Er mag deine Drohung nicht, also räumt er sein Zimmer auf. Dies wiederholt sich wie der Groundhog Day. Sie sind es leid, ihm drohen zu müssen, um ihn dazu zu bringen, seine Aufgaben zu erledigen.

Was können Sie tun, wenn die Bestrafung nicht wirksam ist?

Im vorherigen Beispiel könnten Sie die weniger ansprechende Aktivität (Reinigen seines Zimmers) mit etwas kombinieren, das er ansprechender findet (zusätzliche Computer- / Gerätezeit). Man könnte sagen, Für alle zehn Minuten, die Sie mit dem Aufräumen Ihres Zimmers verbringen, können Sie fünf zusätzliche Minuten auf Ihrem Gerät haben. Dies ist als Premack-Prinzip bekannt. Um diesen Ansatz verwenden zu können, müssen Sie wissen, was eine Person am wenigsten schätzt. Anschließend verwenden Sie das am meisten geschätzte Element, um den Abschluss der weniger wertvollen Aufgabe (n) zu verstärken. Ihr Kind schätzt es nicht, sein Zimmer zu reinigen, aber es schätzt die Gerätezeit.

Hier einige weitere Beispiele nach dem Premack-Prinzip:

Ein Kind, das keine Mathe-Aufgabe erledigen möchte, aber gerne liest, kann zusätzliche Lesezeit, einen Ausflug in die Bibliothek, um ein neues Buch auszuwählen, oder eine Eins-zu-eins-Lesezeit mit Ihnen verdienen, nachdem es seine Mathe-Aufgabe abgeschlossen hat.

Für jede X Anzahl von mathematischen Problemen, die das Kind erledigt, kann es am Ende des Tages X Minuten mit dem iPad verbringen.

Alle zehn Minuten, die Sie trainieren, können Sie am Ende des Tages ein Lieblingsprogramm für dieselbe Zeitspanne ansehen.

Ihr Kind wählt zwischen dem Abstellen des schmutzigen Geschirrs in der Spülmaschine oder dem Reinigen des Geschirrs von Hand.

Was sind Ihre Beispiele für operante Konditionierung? Wann haben Sie das Premack-Prinzip angewendet?

Operante Konditionierung vs. klassische Konditionierung

Eine einfache Möglichkeit, über klassische Konditionierung nachzudenken, besteht darin, dass sie reflexiv ist. Es ist das Verhalten, das ein Organismus automatisch tut. Pawlow hat eine Glocke mit einem Verhalten gepaart, das ein Hund bereits tut (Speichelfluss), wenn er mit Futter versorgt wird. Nach mehreren Versuchen konditionierte Pawlow Hunde, um zu salzen, wenn die Glocke läutete.

Vorher war die Glocke ein neutraler Reiz. Die Hunde speichelten nicht, als sie es hörten. Falls Sie mit Pawlows Forschung nicht vertraut sind, erklärt dieses Video seine berühmten Experimente.

Bei der operanten Konditionierung geht es um die Folgen eines Verhaltens und um Verhaltensänderungen in Bezug auf die Umwelt. Wenn die Umgebung vorschreibt, dass ein bestimmtes Verhalten nicht wirksam ist, ändert der Organismus das Verhalten. Der Organismus muss sich dieses Prozesses nicht bewusst sein, damit eine Verhaltensänderung stattfinden kann.

Wie wir bereits erfahren haben, sind Verstärker für die Konditionierung der Operanten von entscheidender Bedeutung. Verhaltensweisen, die zu angenehmen Ergebnissen (Konsequenzen) führen, wiederholen sich, während solche, die zu nachteiligen Ergebnissen führen, dies im Allgemeinen nicht tun.

Wenn Sie Ihre Katze so trainieren möchten, dass sie zu Ihnen kommt, damit Sie ihr Medikamente oder Flohbehandlungen geben können, können Sie eine operative Konditionierung verwenden.

Wenn Ihre Katze beispielsweise fetthaltige Dinge wie Öl mag und Sie gerne Popcorn essen, können Sie Ihre Katze wie folgt konditionieren:

Springen Sie auf eine Theke in der Nähe des Waschbeckens, wo Sie den schmutzigen Messbecher abstellen.

  • Schritt 1: Gießen Sie die Kerne in einen Topf
  • Schritt 2: Lassen Sie die Katze den Messbecher lecken
  • Schritt 3: Stellen Sie die Tasse in die Spüle
  • Schritt 4: Machen Sie jedes Mal dieselben Schritte, wenn Sie Popcorn herstellen

Es dauert nicht lange, bis die Katze das Geräusch der Körner im Topf mit dem Messbecher in der Spüle in Verbindung bringt, was zu ihrer Belohnung (Öl) führt. Eine Katze kann sogar das Geräusch des Topfes, der über das Kochfeld gleitet, mit dem Empfangen in Verbindung bringen ihre Belohnung.

Sobald dieses Verhalten trainiert ist, müssen Sie nur noch den Topf über das Kochfeld schieben oder den Beutel mit Popcornkernen schütteln. Ihre Katze springt auf die Theke und sucht nach ihrer Belohnung. Jetzt können Sie das Medikament oder die Flohbehandlung problemlos verabreichen.

Operante Konditionierung ist nützlich in Bildungs- und Arbeitsumgebungen sowie für Menschen, die eine Gewohnheit bilden oder ändern und, wie Sie bereits gelesen haben, Tiere trainieren möchten. Jede Umgebung, in der das Verhalten geändert oder geformt werden soll, passt gut dazu.

Operante Konditionierung in der Therapie

operante Konditionierungstherapie

Kumar, Sinha, Dutta und Lahiri (2019) verwendeten Virtual Reality (VR) und operante Konditionierung, um Schlaganfallpatienten dabei zu helfen, ihr paretisches Bein häufiger zu benutzen.

Schlaganfallpatienten neigen dazu, mehr Gewicht auf ihr nicht paretisches Bein zu legen, was typischerweise eine erlernte Reaktion ist. Manchmal liegt dies jedoch daran, dass der Schlaganfall eine Seite ihres Gehirns schädigt.

Der daraus resultierende Schaden führt dazu, dass die Person die paretische Seite ihres Körpers ignoriert oder blind wird.

Kumar und Kollegen haben das V2BaT-System entworfen. Es besteht aus folgenden Elementen:

  1. VR-basierte Aufgabe,
  2. Gewichtsverteilung und Schwellenwertschätzer,
  3. WiiBB-VR Handshake,
  4. Fersenlifterkennung,
  5. Leistungsbeurteilung; und,
  6. Taskwechselmodule.

Mithilfe von Wii-Balance-Boards zur Messung der Gewichtsverlagerung konditionierten sie die Teilnehmer dazu, ihr paretisches Bein zu verwenden, indem sie eine Belohnung im Spiel (Sterne und Ermutigung) anboten. Die Balance-Boards lieferten Messwerte, aus denen hervorgeht, welches Bein bei Gewichtsverlagerungsaktivitäten am häufigsten verwendet wurde.

Sie führten mehrere normale Versuche mit mehreren Schwierigkeitsgraden durch. Zwischenfangversuche ermöglichten es ihnen, Änderungen zu analysieren. Beim Vergleich des ersten Fangversuchs mit dem letzten Fangversuch ergab sich eine signifikante Verbesserung.

Operante und klassische Konditionierung bilden die Grundlage der Verhaltenstherapie. Jedes kann verwendet werden, um Menschen zu helfen, die mit Zwangsstörungen (OCD) – einer Angststörung – zu kämpfen haben.

Menschen mit Zwangsstörungen erleben wiederkehrende Gedanken, Ideen oder Empfindungen (Obsessionen), die sie dazu bringen, sich wiederholt zu tun (American Psychiatric Association, n.d.). Beide werden auch zur Behandlung anderer Arten von Angstzuständen oder Phobien eingesetzt.

Anwendungen im Alltag

Wir sind ein Amalgam unserer Gewohnheiten. Einige sind automatisch und reflexiv, andere zielgerichteter, aber am Ende sind es alle Gewohnheiten, die manipuliert werden können. Für Laien, die Schwierigkeiten haben, eine Gewohnheit zu ändern oder eine neue an Bord zu haben, kann eine operative Konditionierung hilfreich sein.

Es ist die Grundlage für die Gewohnheitsschleife, die in Charles Duhiggs Buch populär gemacht wurde. Die Kraft der Gewohnheit.

Gewohnheitsschleife

Der Cue (Trigger, Antezedenz) führt zu einer Routine (Verhalten) und dann zu einer Belohnung (Konsequenz).

Wir alle wissen, wie schwierig es sein kann, eine Gewohnheit zu ändern. Wenn Sie jedoch die Grundprinzipien der operanten Konditionierung verstehen, müssen Sie die Gewohnheit in ihre Teile zerlegen. Unser Ziel ist es, das Verhalten zu ändern, auch wenn die Belohnung aus dem ursprünglichen Verhalten für uns unglaublich attraktiv ist.

Wenn Sie beispielsweise eine Übungsgewohnheit beginnen möchten, aber seit mehreren Monaten sesshaft sind, bringt Sie Ihre Motivation nur so weit zu diesem Ziel. Dies ist ein Grund, warum diese besondere Gewohnheit als Neujahrsvorsatz oft versagt. Die Leute sind aufgeregt, ins Fitnessstudio zu gehen und ein paar Pfund von der Ferienzeit zu verlieren. Dann, nach ungefähr zwei Wochen, wird ihr Drang, dies zu tun, langsam von einem Dutzend anderer Dinge überholt, die sie mit ihrer Zeit tun könnten.

Mit einem operanten Konditionierungsansatz können Sie für Ihre neue Übungsgewohnheit entwerfen. B.J. Fogg, ein Stanford-Forscher, befürwortet, mit etwas so Kleinem zu beginnen, dass es lächerlich erscheint.

In seinem Buch Winzige Gewohnheiten: Die kleinen Veränderungen, die alles verändern, Er führt Sie durch die Schritte zu dauerhaften Veränderungen. Eines der wichtigsten Dinge, die Sie beachten sollten, ist, dass Sie die Gewohnheit so einfach wie möglich und attraktiver gestalten müssen. Wenn es eine Gewohnheit ist, die Sie abbrechen möchten, machen Sie es schwieriger und weniger ansprechend.

In unserem Beispiel können Sie sich zunächst für eine Art von Übung entscheiden, die Sie ausführen möchten. Wählen Sie danach die kleinste Aktion für diese Übung. Wenn Sie 100 Liegestütze machen möchten, können Sie mit einem Wand-Liegestütz, einem Liegestütz auf den Knien oder einem militärischen Liegestütz beginnen. Alles, was Sie in weniger als 30 Sekunden erledigen müssen.

Wenn Sie fertig sind, geben Sie sich ein mentales High-Five, ein Häkchen in einem Wandkalender oder in einer App auf Ihrem Telefon. Die Belohnung kann alles sein, was Sie wählen, aber es ist ein kritischer Teil der Gewohnheitsänderung.

Wenn Sie klein anfangen, werden Sie oft mehr tun, aber das Wichtigste ist, dass Sie nur Ihr Minimum tun müssen – wenn das ein Liegestütz ist, großartig! Du hast es geschafft! Wenn das deine Laufschuhe anzieht, großartig! Das Befolgen dieses Ansatzes hilft dabei, die mentale Gymnastik und Schuldgefühle zu stoppen, die häufig mit dem Aufbau einer Übungsgewohnheit einhergehen.

Dieselbe Methode ist für viele verschiedene Arten von Gewohnheiten nützlich.

Ein Wort der Vorsicht: Wenn Sie mit Sucht zu tun haben, sollten Sie die Hilfe eines Fachmanns in Betracht ziehen. Dies schließt Sie nicht aus, diesen Ansatz zu verwenden, aber es könnte Ihnen helfen, mit eventuellen Entzugssymptomen umzugehen, abhängig von Ihrer speziellen Sucht.

Ein Blick auf die Verstärkungspläne

Das Timing einer Belohnung ist wichtig, ebenso wie das Verständnis von 1) wie schnell oder langsam ein Tier reagiert und 2) wie schnell das Tier aufhört, für die Belohnung zu arbeiten. Ersteres wird als Rücklaufquote und letzteres als Extinktionsrate bezeichnet.

Ferster und Skinner (wie in Schunk, 2016 zitiert) stellten fest, dass es fünf Arten von Verstärkungen gibt und dass jede unterschiedliche Auswirkungen auf die Reaktionszeit und die Extinktionsrate hat. Schunk lieferte Erklärungen für mehrere, aber die grundlegenden Pläne für die Verstärkung sind:

  • Kontinuierlich: Das Tier wird nach jeder richtigen Aktion belohnt.
  • Konstantes Verhältnis: Jede n-te Antwort wird belohnt und das n bleibt konstant.
  • Festes Intervall: Der Zeitpunkt der Belohnung ist festgelegt. Es kann nach jeder 5. richtigen Antwort auftreten.
  • Variables Verhältnis: Jede n-te Antwort wird verstärkt, aber der Wert variiert um eine durchschnittliche Zahl n.
  • Variables Intervall: Das Zeitintervall variiert von Instanz zu Instanz um einen Durchschnittswert.

Wenn Sie möchten, dass ein Verhalten auf absehbare Zeit fortgesetzt wird, ist ein Zeitplan mit variablem Verhältnis am effektivsten. Die Unvorhersehbarkeit lässt das Tier länger arbeiten, und das Aussterben des Verhaltens ist am langsamsten. Ein Beispiel hierfür ist das Spielen mit Spielautomaten in einem Casino oder das Angeln. Nicht zu wissen, wann eine Belohnung eintreten wird, reicht normalerweise aus, um eine Person für eine unbestimmte Zeit für die Belohnung arbeiten zu lassen.

Kontinuierliche Verstärkung (Belohnung) hat die schnellste Extinktionsrate. Intuitiv macht dies Sinn, wenn die Subjekte menschlich sind. Wir mögen Neuheiten und gewöhnen uns schnell an neue Dinge. Die gleiche Belohnung, die zur gleichen Zeit für dasselbe gegeben wird, ist immer wieder langweilig. Wir werden auch nicht härter arbeiten, nur hart genug, um die Belohnung zu erhalten.

Nützliche Techniken für Praktizierende

Therapeuten, Berater und Lehrer können alle operante Konditionierungen verwenden, um Klienten und Schülern dabei zu helfen, ihr Verhalten besser zu steuern. Hier einige Vorschläge:

  • Erstellen Sie einen Vertrag, in dem die Verantwortlichkeiten und erwarteten Verhaltensweisen der Kunden oder Schüler sowie die des Praktikers festgelegt sind.
  • Konzentrieren Sie sich eher auf Verstärkung als auf Bestrafung.
  • Gamify den Prozess.

Ein interessantes Video

PsychCore hat unter anderem eine Reihe von Videos über Operant Conditioning zusammengestellt. Im Folgenden werden einige Grundlagen erläutert, denn obwohl Sie den gesamten Artikel gelesen haben, hilft dieses Video dabei, das Gelernte zu vertiefen. Unterschiedliche Modalitäten sind wichtig für das Lernen und die Bindung.

Wenn Sie mehr über klassische Konditionierung erfahren möchten, haben sie auch ein Video mit dem Titel: Konditionierung der Befragten. Darin wird das Konzept des Aussterbens kurz diskutiert.

5 Bücher zum Thema

Es stehen mehrere Lehrbücher zur klassischen und operanten Konditionierung zur Verfügung. Wenn Sie jedoch nach praktischen Vorschlägen und Schritten suchen, sind diese fünf Bücher genau das Richtige für Sie.

1. Wissenschaft und menschliches Verhalten (1953) – B. F. Skinner

Wissenschaft und menschliches VerhaltenWenn es Ihr Ziel ist, ein überdurchschnittliches Verständnis des menschlichen Verhaltens zu erlangen, ist dies das richtige Buch.

Es wird häufig für Kurse in angewandter Verhaltensanalyse vergeben – ein Bereich, der von verhaltensorientierten Prinzipien bestimmt wird.

Erhältlich bei Amazon.

2. Atomgewohnheiten: Ein einfacher und bewährter Weg, um gute Gewohnheiten aufzubauen und schlechte zu brechen (2018) – James Clear

AtomgewohnheitenDieses Buch enthält leicht verständliche Anleitungen mit bodenständigen Beispielen, die jeder verwenden kann.

James Clear begann seine Reise zur Gewohnheitsbildung und experimentierte mit seinen eigenen Gewohnheiten.

Eine interessante Ergänzung dazu ist seine überarbeitete Version der Gewohnheitsschleife, die das Verlangen explizit einschließt. Seine Version ist Stichwort> Verlangen> Antwort> Belohnung. Clears Ratschlag, klein anzufangen, ähnelt sowohl dem Ansatz von Foggs als auch von Maurers.

Erhältlich bei Amazon.

3. Die Kraft der Gewohnheit: Warum wir das tun, was wir in Leben und Geschäft tun (2014) – Charles Duhigg

Die Kraft der GewohnheitVielleicht das Buch, das die Gewohnheitsschleife für jeden Nichtwissenschaftler real gemacht hat, Die Kraft der Gewohnheit ist unterhaltsam und praktisch.

Duhigg bietet mehrere Beispiele für Unternehmen, die herausgefunden haben, wie Gewohnheiten für den Erfolg genutzt werden können, und teilt dann mit, wie die durchschnittliche Person dies auch tun kann.

Erhältlich bei Amazon.

4. Kleine Gewohnheiten: Die kleinen Veränderungen, die alles verändern (2020) – B.J. Fogg

Winzige Gewohnheiten: Die kleinen Veränderungen, die alles verändernFogg baut leidenschaftlich gerne Gewohnheiten und hat genau herausgefunden, wie.

Der Stanford-Forscher arbeitet mit großen und kleinen Unternehmen sowie mit Einzelpersonen zusammen.

Sie lernen MAP (Motivation, Fähigkeit und Aufforderung) kennen und erfahren, wie Sie damit dauerhafte Gewohnheiten schaffen können. Seine Schritt-für-Schritt-Anleitung ist klar und prägnant, erfordert jedoch einige anfängliche Planungen.

Erhältlich bei Amazon.

5. Ein kleiner Schritt kann Ihr Leben verändern: Der Kaizen-Weg (2014) – Robert Maurer

Ein kleiner Schritt kann Ihr Leben verändernWenn Sie Angst und Aufschub überwinden möchten, ist dies das Buch, mit dem Sie Ihre Reise beginnen können. Maurer stellt Kaizen vor und erklärt es – ein japanisches Konzept, das sich für eine kontinuierliche Verbesserung einsetzt.

Er bricht die grundlegenden Ängste der Menschen ab und warum wir zögern. Dann teilt er sieben kleine Schritte, um uns auf den neuen Weg zu bringen, gute Gewohnheiten zu entwickeln, die Bestand haben.

Erhältlich bei Amazon.

Wenn Sie ein großartiges Buch kennen, das wir dieser Liste hinzufügen sollten, lassen Sie seinen Namen im Kommentarbereich.

Eine Nachricht zum Mitnehmen

Operante und klassische Konditionierung sind zwei Arten, wie Tiere und Menschen lernen. Wenn Sie einen einfachen Reiz / eine einfache Reaktion trainieren möchten, ist der letztere Ansatz am effektivsten. Wenn Sie eine Gewohnheit aufbauen, ändern oder brechen möchten, ist die Konditionierung der Operanten der richtige Weg.

Operante Konditionierung ist besonders in Bildungs- und Arbeitsumgebungen nützlich. Wenn Sie jedoch die Grundprinzipien verstehen, können Sie sie verwenden, um Ihre persönlichen Gewohnheitsziele zu erreichen.

Verstärkung und Verstärkungspläne sind entscheidend für den erfolgreichen Einsatz der operanten Konditionierung. Positive und negative Bestrafung verringern unerwünschtes Verhalten, aber die Auswirkungen halten nicht lange an und können Schaden anrichten. Positive und negative Verstärker erhöhen das gewünschte Verhalten und sind normalerweise der beste Ansatz.

Wie setzen Sie operante Konditionierung ein, um Ihr Leben nachhaltig zu verändern?

  • American Psychiatric Association (n.d.). Was ist eine Zwangsstörung? Abgerufen am 26. Januar 2020 von https://www.psychiatry.org/patients-families/ocd/what-is-obsessive-compulsive-disorder
  • Mobbing News Video (2008, 13. September). Klassische Konditionierung – Ivan Pavlov (Video). Youtube. https://youtu.be/hhqumfpxuzI
  • Clear, J. (2018). Atomgewohnheiten: Ein einfacher und bewährter Weg, um gute Gewohnheiten aufzubauen und schlechte zu brechen. Avery.
  • Duhigg, C. (2014). Die Kraft der Gewohnheit: Warum wir das tun, was wir im Leben und im Geschäft tun. Random House Trade Taschenbücher
  • Fogg, B. J. (2020). Winzige Gewohnheiten: Die kleinen Veränderungen, die alles verändern. Houghton Mifflin Harcourt
  • Kumar, D., Sinha, N., Dutta, A. et al. (2019). Auf virtueller Realität basierendes Gleichgewichtstrainingssystem, ergänzt um das Paradigma der operanten Konditionierung. BioMed Eng OnLine, 18: 90.
  • Maurer, R. (2014). Ein kleiner Schritt kann Ihr Leben verändern: Der Kaizen-Weg. Workman Verlag
  • PsychCore (2018, 9. September). Wir wurden nach Antwort-Generalisierungseffekten (Video) gefragt. Youtube. https://youtu.be/9U5xylxV0AE
  • PsychCore (28. Oktober 2016). Operante Konditionierung fortgesetzt (Video). Youtube. https://youtu.be/_JDalbCTpVc
  • Schunk, D. (2016). Lerntheorien: Eine pädagogische Perspektive. Pearson.
  • Skinner, B. F. (1991). Das Verhalten von Organismen: Eine experimentelle Analyse. Copley Publishing Group.
  • Skinner, B. F. (1953). Wissenschaft und menschliches Verhalten. Die Macmillan Company.
  • Stangor, C. und Walinga, J. (2014). Einführung in die Psychologie – Erste kanadische Ausgabe: Behaviouristische Psychologie. BC Campus. Abgerufen am 27. Januar 2020 von https://opentextbc.ca/introductiontopsychology/