Die 5 gruseligsten Mythen darüber, wie Technologie Ihre Kinder beeinflusst (und die Wahrheit dahinter)

Die 5 gruseligsten Mythen darüber, wie Technologie Ihre Kinder beeinflusst (und die Wahrheit dahinter)

Bild: Shutterstock

Elternschaft ist keine leichte Aufgabe, da Sie dafür verantwortlich sind, einen guten Menschen zu erziehen. Und die zahlreichen Ratschläge, die aus allen Richtungen eingehen, helfen auch nicht weiter. Tatsächlich ist Technologie und ihre negativen Auswirkungen auf das Gehirn eines Kindes eines der Lieblingsthemen. Haben dir die Leute gesagt, wie das Fernsehen die Gedanken deines Kleinen verrotten wird? Oder wie Videospiele sind rein böse? Wenn ja, wissen Sie genau, wovon wir sprechen. Solche Botschaften könnten Ihnen das Gefühl geben, dass Technologie das Leben Ihres kleinen Jungen ruinieren wird. Aber das ist eine Vereinfachung auf dem Höhepunkt. Die Realität ist nicht so beängstigend und vergleichsweise komplizierter. Hier brechen wir einige dieser beängstigenden Mythen für Sie auf, damit Sie sie so verstehen, wie sie sind:

1. Fernsehen kann den Verstand Ihres Kleinen verrotten

Fernsehen kann den Verstand Ihres Kleinen verrotten

Bild: Shutterstock

Es gibt keine glaubwürdigen Untersuchungen, die belegen, dass Fernsehbildschirme das Gehirn eines Kindes schädigen. Es gibt jedoch eine Studie, die besagt, wie sich das Einschalten des Fernsehens im Hintergrund negativ auf die Kinder auswirken kann. Die Ergebnisse zeigen, dass es die Zeit reduzieren kann, die die Kleinen mit Spielen verbringen. Es ist bekannt, dass dies mit einer geringeren Interaktion zwischen Eltern und Kind verbunden ist, was sich wiederum auf die Sprachentwicklung der Kinder auswirkt (1). Bewahren Sie den Fernseher auch nicht im Kinderzimmer auf, da dies sich negativ auf die Menge und Qualität des Schlafes auswirken kann, was die Lernfähigkeit der Kinder weiter beeinträchtigen kann (2).

Sie können möglicherweise versuchen, den Fernseher auszuschalten, wenn Sie ihn nicht verwenden. Wenn Sie wirklich etwas in den Hintergrund stellen möchten, entscheiden Sie sich stattdessen für Instrumentalmusik. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie jeden Tag etwas Zeit mit der Interaktion mit Ihrem Kleinen verbringen.

2. TV- und Videospiele machen Kinder fettleibig

Wenn Sie sich TV- und Videospielen hingeben, werden Kinder fettleibig

Bild: Shutterstock

Viele Leute schlagen vor, dass es einen Zusammenhang zwischen der Zeit, die vor dem Fernsehen verbracht wird, und Fettleibigkeit bei Kindern gibt. Eine Studie legt jedoch nahe, dass dies auf die Exposition der Kinder gegenüber Lebensmittelwerbung zurückzuführen ist und nicht unbedingt darauf, dass es sich um Stubenhocker handelt (3). Sie können versuchen, Videos mit Werbung insgesamt zu überspringen. Außerdem können Sie wahrscheinlich eine lustige Aktivität mit den Kindern machen, bei der Sie nach Lücken in der Werbung und den Marketing-Gimmicks suchen. Sie können sie ermutigen, sich Outdoor-Aktivitäten zu widmen oder lustige Übungsvideos im Fernsehen oder im Internet zu finden, die Sie gemeinsam machen können.

3. Strahlungen von Mobiltelefonen können Krebs verursachen

Strahlungen von Mobiltelefonen können Krebs verursachen

Bild: Shutterstock

Es wurden zahlreiche Untersuchungen durchgeführt, um dies zu beweisen, aber die Ergebnisse sind bis jetzt nicht schlüssig (4). Obwohl die Wissenschaftler noch daran arbeiten, gibt es keine konkreten Beweise dafür, dass Telefone beim Menschen Krebs verursachen können. In jedem Fall verbringen Kinder keine Stunden damit, telefonisch zu sprechen. Sie verbringen die meiste Zeit ihres Telefons damit, Videos anzusehen, SMS zu schreiben oder auf Fotos zu klicken. Sie sind also nicht sehr gefährdet. Stellen Sie jedoch sicher, dass Kinder weder unter noch in der Nähe der Kissen mit Handys schlafen.

4. Übermäßiger Einsatz von Technologie impliziert Sucht

Übermäßiger Einsatz von Technologie impliziert Sucht

Bild: Shutterstock

Noch eine andere Sache, für die immense Forschung betrieben wurde, aber ohne greifbare Ergebnisse. Es gibt nicht viel zu beweisen, ob Kinder in einem solchen Szenario Symptome einer echten Sucht zeigen, sei es eine Störung des Alltags oder der Wunsch nach mehr, um die gleiche Zufriedenheit zu erreichen. Und was genau „zu viel“ umfasst, steht natürlich auch zur Debatte. Von Ihrem Ende aus können Sie vielleicht sicherstellen, dass Ihr Kind in der Lage ist, ein Gleichgewicht zwischen "Bildschirm" -Zeit und "Nicht-Bildschirm" -Zeit herzustellen. Motivieren Sie sie, sich auch anderen Aktivitäten zu widmen, sei es mit Freunden abzuhängen, zu spielen oder zu lesen.

5. Kinder werden nach dem Spielen solcher Spiele gewalttätiger

  Kinder werden nach dem Spielen solcher Spiele gewalttätiger

Bild: Shutterstock

Viele Leute schlagen auch vor, dass gewalttätige Medien Kinder anfälliger für gewalttätiges Verhalten machen können. Es gibt zwar viele widersprüchliche Meinungen dazu, aber Sie können Vorsichtsmaßnahmen von Ihrem Ende aus beibehalten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder sich nur altersgerechten Videospielen hingeben. Sie können sie auch den Medien vorstellen, die auch Ihre Familienwerte widerspiegeln. Sie können mitspielen, um durch das blutige Zeug zu navigieren. Versuchen Sie außerdem, Ihre Kinder keinem anderen aggressiven Verhalten im Haus auszusetzen.

Wir hoffen, dass die hier präsentierten Informationen Sie beruhigen, wenn auch ein wenig. Treffen Sie einfach diese grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen und Sie können loslegen! Viel Glück, Mütter!