Warum gute psychische Gesundheit wichtig ist und wie man sie fördert

Es mag selbstverständlich erscheinen, aber offensichtlich erkennt nicht jeder die Bedeutung einer guten psychischen Gesundheit. Abgesehen von der Tatsache, dass die Aufrechterhaltung einer guten psychischen Gesundheit für das allgemeine Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung ist, ist es gleichermaßen vorteilhaft, Wege zu finden, um sie zu fördern. Sogar diejenigen, die eine psychische Störung haben, wie z Depression oder Angstzustände oder die Entwicklung einer mit einer Substanzstörung zusammenfallenden Störung können proaktive Maßnahmen ergreifen, um eine gute psychische Gesundheit zu erreichen. Was ist gute psychische Gesundheit? und was hilft es zu fördern? Hier sind einige Punkte zu beachten.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Psychische Gesundheit ist ein wesentlicher und wesentlicher Bestandteil der Gesundheit. Darüber hinaus heißt es in der Verfassung der WHO: Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheiten oder Gebrechen.

Mit einer guten psychischen Gesundheit gesegnet zu sein, ist auch mehr als keine psychische Krankheit wie Schizophrenie zu haben. bipolare Störung, Depressionen oder Angstzustände. Ein geistig gesunder Mensch kennt seine Fähigkeiten, kann mit normalen Belastungen des Lebens umgehen, regelmäßig produktiv arbeiten und zur Gemeinschaft beitragen. Als Konstrukt ist eine gute psychische Gesundheit die Grundlage für ein effektives Funktionieren und Wohlbefinden sowohl für den Einzelnen als auch für die Gemeinschaften, in denen er lebt.

Förderung der psychischen Gesundheit

Es werden Maßnahmen ergriffen, um eine gute psychische Gesundheit zu fördern. Die Förderung der psychischen Gesundheit umfasst verschiedene Strategien, die sich alle positiv auf die psychische Gesundheit auswirken sollen. Dazu gehören Programme und Strategien zur Schaffung von Lebensbedingungen und eines Umfelds, das die psychische Gesundheit unterstützt und es den Menschen ermöglicht, einen gesünderen Lebensstil anzunehmen und aufrechtzuerhalten. Die Auswahlmöglichkeiten bieten den zusätzlichen Vorteil, dass jeder mehr Möglichkeiten hat, die Vorteile einer guten psychischen Gesundheit zu erleben oder seine psychische Gesundheit zu verbessern.

Faktoren, die die psychische Gesundheit bestimmen

Psychische Gesundheit und psychische Störungen werden von mehreren Faktoren beeinflusst, genau wie dies bei Krankheit und allgemeiner Gesundheit der Fall ist. Oft interagieren diese Faktoren und umfassen Elemente biologischer, sozialer und psychologischer Natur.

Einige der klarsten Beweise, sagen Experten, sind mit verschiedenen Armutsindikatoren verbunden. Dazu gehören ein niedriges Bildungsniveau, unzureichende Wohnverhältnisse und ein geringes Einkommen. Die Risiken für die psychische Gesundheit von Einzelpersonen und Gemeinschaften nehmen tendenziell zu, da die sozioökonomischen Nachteile zunehmen und anhalten. Darüber hinaus sind benachteiligte Personen in Gemeinschaften anfälliger für psychische Störungen. Einige davon können teilweise durch andere Faktoren erklärt werden, wie z. B. rasche soziale Veränderungen, Gewaltrisiken, schlechte körperliche Gesundheit und das Gefühl, unsicher und hoffnungslos zu sein.

Eine gute psychische Gesundheit ist ohne Richtlinien und ein Umfeld, das grundlegende bürgerliche, kulturelle, politische und sozioökonomische Rechte respektiert und schützt, nicht möglich. Die Menschen müssen die Sicherheit und Freiheit dieser Rechte haben, um eine gute psychische Gesundheit zu erreichen und aufrechtzuerhalten.

Verhalten und psychische Gesundheit

Bestimmte psychische, soziale und verhaltensbedingte Gesundheitsprobleme können miteinander interagieren und die Auswirkungen auf das Verhalten und das Wohlbefinden einer Person verstärken. Drogenmissbrauch, Gewalt und Missbrauch gegen Kinder und Frauen sind neben HIV / AIDS, Angstzuständen und Depressionen wichtige Beispiele. Diese Probleme treten häufiger auf und sind unter Bedingungen wie hoher Arbeitslosigkeit, niedrigem Einkommen, stressigen Arbeitsbedingungen, Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, Menschenrechtsverletzungen, ungesundem Lebensstil, sozialer Ausgrenzung und eingeschränkter Bildung nur schwer zu bewältigen.

Kostengünstige Maßnahmen zur Förderung einer guten psychischen Gesundheit

Die Förderung einer guten psychischen Gesundheit erfordert keine Millionenbudgets. Kostengünstige und kostengünstige Interventionen können die psychische Gesundheit auf individueller und kommunaler Ebene verbessern. Die folgenden wirksamen evidenzbasierten Interventionen können zur Förderung einer guten psychischen Gesundheit beitragen:

    • Frühkindliche Interventionen
    • Aktivitäten zur Förderung der psychischen Gesundheit in der Schule
    • Entwicklungsprogramme der Gemeinschaft
    • Unterstützung für Kinder
    • Verbesserte Wohnungspolitik
    • Programme zur Gewaltprävention
    • Empowerment von Frauen, einschließlich Mentoring-Programmen
    • Ältere soziale Unterstützung
    • Interventionen zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz
    • Programme für gefährdete Gruppen

Gute Grundlagen der psychischen Gesundheit für Kinder zu Hause

Die Förderung einer guten psychischen Gesundheit bei Kindern beinhaltet eine Reihe von Dingen, die Eltern zu Hause tun können.

Bedingungslose Liebe

Alle Kinder brauchen bedingungslose Liebe von ihren Eltern. Diese Liebe und die damit verbundene Akzeptanz und Sicherheit sind die Grundlage für die gute psychische Gesundheit eines Kindes. Kinder müssen beruhigt werden, dass die Liebe der Eltern nicht davon abhängt, gute Noten zu bekommen, gute sportliche Leistungen zu erbringen oder wie sie aussehen. Ein weiterer wichtiger Punkt, um zu betonen, ist, dass Fehler und Niederlagen in der Kindheit häufig sind und erwartet und akzeptiert werden sollten. Wenn Eltern ihre bedingungslose Liebe zeigen und ihre Kinder wissen, dass dies existiert, egal was passiert, wächst ihr Selbstvertrauen.

Vertrauen und Selbstachtung

Eltern können das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl ihres Kindes fördern, indem sie ihre Bemühungen loben, entweder für Dinge, die sie zum ersten Mal versuchen, oder für Dinge, die sie gut machen. Dies ermutigt das Kind, neue Dinge zu lernen und das Unbekannte zu erkunden. Andere Möglichkeiten für Eltern, das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl ihres Kindes zu stärken, sind die Bereitstellung einer sicheren Spielumgebung, die aktive Beteiligung an ihren Aktivitäten, die Gewissheit und das Lächeln.

Setzen Sie sich realistische Ziele für Kinder, die ihren Fähigkeiten und Ambitionen entsprechen. Wenn sie älter werden, können sie anspruchsvollere Ziele wählen, die ihre Fähigkeiten testen. Vermeiden Sie es, kritisch oder sarkastisch zu sein. Geben Sie Kindern stattdessen einen aufmunternden Vortrag, wenn sie einen Test nicht bestehen oder ein Spiel verlieren. Sie brauchen Beruhigung, keine Kritik.

Seien Sie ehrlich, aber machen Sie sich keine Gedanken über elterliche Fehler oder Enttäuschungen. Zu wissen, dass ihre Eltern Menschen sind und manchmal Fehler machen, hilft Kindern zu wachsen. Ermutigen Sie sie, ihr Bestes zu geben und Spaß am Lernen zu haben. Das Ausprobieren neuer Aktivitäten hilft Kindern, Teamwork zu lernen, Selbstwertgefühl aufzubauen und neue Fähigkeiten zu entwickeln.

Anleitung und Disziplin

Kinder müssen auch wissen, dass einige Handlungen und Verhaltensweisen und Handlungen unangemessen und inakzeptabel sind, ob zu Hause, in der Schule oder anderswo. Als Hauptautoritätspersonen müssen Eltern ihren Kindern angemessene Anleitung und Disziplin geben. Stellen Sie in der Familie sicher, dass die Disziplin fair und konsequent ist und keine anderen Regeln für die anderen Geschwister des Kindes gelten.

Geben Sie auch ein gutes Beispiel, da Kinder sich nicht an Regeln halten, wenn Eltern sie brechen. Wenn das Kind etwas falsch macht, sprechen Sie über sein unangemessenes Verhalten, aber beschuldigen Sie das Kind nicht. Erklären Sie den Grund für die Disziplin und die möglichen Konsequenzen, die ihre Handlungen mit sich bringen können. Nörgeln, drohen oder bestechen Sie nicht, da Kinder diese Taktik schnell ignorieren und auch unwirksam sind. Versuchen Sie, die Kontrolle über Ihr Kind nicht zu verlieren. Wenn Sie dies tun, sprechen Sie darüber, was passiert ist, und entschuldigen Sie sich. Die elterliche Anleitung und Disziplin dient nicht dazu, Kinder zu kontrollieren, sondern ihnen die Möglichkeit zu geben, Selbstkontrolle zu lernen.

Sichere Umgebung

Kinder sollten sich zu Hause sicher und geborgen fühlen und dort keine Angst haben. Trotz der besten Absichten von Eltern und Betreuern erleben Kinder unter bestimmten Umständen und Situationen Angst, Angst, werden verschwiegen oder ziehen sich zurück. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Angst eine echte Emotion für Kinder ist. Es ist notwendig, die Ursache der Angst zu ermitteln und etwas zu tun, um sie zu korrigieren. Kinder können Anzeichen von Angst zeigen, darunter Aggressivität, extreme Schüchternheit, Nervosität und Veränderungen im Ess- oder Schlafverhalten. Der Umzug in eine neue Nachbarschaft oder Schule oder ein anderes stressiges Ereignis kann Ängste auslösen, und Krankheit kann Angst vor dem Schulanfang hervorrufen.

Spielmöglichkeiten mit anderen Kindern

Kinder sollten die Möglichkeit haben, mit anderen Kindern sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses zu spielen. Spielzeit macht Kindern nicht nur Spaß, sondern hilft ihnen auch, Probleme zu lösen, kreativ zu sein, neue Fähigkeiten zu erlernen und Selbstbeherrschung zu üben. Tag spielen, springen und laufen hilft ihnen, geistig und körperlich gesund zu werden. Wenn es in der Nachbarschaft keine altersgerechten Kinder gibt, schauen Sie sich ein Kinderprogramm in einem Erholungs- oder Parkzentrum, Gemeindezentrum oder in der Schule an.

Ermutigende, unterstützende Lehrer und Betreuer

Lehrer und Betreuer spielen eine wichtige Rolle bei der Förderung der guten psychischen Gesundheit eines Kindes. Als solche sollten sie aktiv an der Entwicklung des Kindes beteiligt sein und Ermutigung und Unterstützung bieten, die konsequent sind.

Belastbarkeit und gute psychische Gesundheit

Bei Resilienz dreht sich alles um emotionales Gleichgewicht. Geistig und emotional gesund zu sein bedeutet jedoch nicht, dass Menschen niemals schwere Zeiten oder schmerzhafte Situationen erleben. Enttäuschungen, Verlust und Veränderung sind Teil des Lebens und führen dazu, dass sich selbst die gesündesten Menschen ängstlich, traurig oder gestresst fühlen.

Wenn eine Person belastbar ist, kann sie sich von Widrigkeiten wie dem Verlust eines Arbeitsplatzes oder dem Auseinanderbrechen einer Beziehung, Krankheit, Trauer, Traurigkeit oder anderen Rückschlägen erholen. Sie erkennen die Realität der Umstände und tun, was sie müssen, um das emotionale Gleichgewicht wiederherzustellen.

Menschen können sich selbst beibringen, widerstandsfähiger zu werden und ihre geistige Gesundheit zu verbessern. Das Lernen, Emotionen zu erkennen, verhindert, dass eine Person in Negativität gefangen wird oder in einen Zustand von fällt Angst oder Depression. Ein gutes Unterstützungsnetzwerk aus Familie, Mitarbeitern, Freunden, Berater und Therapeuten kann auch in Zeiten der Not helfen.

Nach Angaben der American Psychological Association (APA) Elastizität ist kein Merkmal. Es beinhaltet jedoch Gedanken, Verhaltensweisen und Handlungen, die jeder lernen und entwickeln kann. Sie schlagen die folgenden 10 Möglichkeiten vor, um zu helfen Resilienz aufbauen::

  1. Akzeptiere, dass Veränderung ein Teil des Lebens ist.
  2. Verbindungen herstellen.
  3. Vermeiden Sie Krisen als unüberwindbare Probleme.
  4. Ergreifen Sie entscheidende Maßnahmen.
  5. Fortschritte in Richtung Ziele machen.
  6. Suchen Sie nach Möglichkeiten zur Selbstfindung.
  7. Pflegen Sie eine positive Selbsteinschätzung.
  8. Behalten Sie einen hoffnungsvollen Ausblick bei.
  9. Pass auf dich auf.
  10. Behalten Sie die Perspektive.

In Verbindung stehende Artikel

(tagsToTranslate) psychische Gesundheit