Meningitis-Impfstoff – eine Schutzmaßnahme gegen eine tödliche Krankheit

Schutz ist für Mütter selbstverständlich. Es liegt in ihrer Natur. Und diese schützende Natur entsteht in den frühen Stadien der Schwangerschaft und wird für die Dauer ihres restlichen Lebens zu einem ständigen Begleiter.

Als ich die große Nachricht bekam, dass ich Mutter werden würde, machte es mich auch glücklich und besorgt. Während ich mich über diese große Rolle einer Mutter freute, die ich spielen würde, war ich auch sehr besorgt über viele Dinge, die mit dem Baby zu tun hatten. Fragen wie: „Kann ich mich um ein winziges Leben kümmern? Oder "Kann ich mein Kind vor jedem Schaden schützen?" waren immer in meinen Gedanken.

Diese Sorgen machten mich zu einer verantwortungsbewussten und vorsichtigen Mutter. Als meine Tochter geboren wurde, bestand meine erste Pflicht darin, sie impfen zu lassen, nachdem ich sichergestellt hatte, dass sie gestillt wurde. Am 5. Tag nach ihrer Geburt erhielt sie diesen ersten Impfstoff gegen BCG zusammen mit einigen weiteren Impfstoffen. Mein Baby weinte und es brachte mich auch zum Weinen. Aber ich musste mich davon überzeugen, dass sich der Schmerz lohnt, genauso wie für ihr Wohlbefinden. Monate vergingen und ihre regelmäßigen Besuche beim Kinderarzt gingen mit Uhrwerkseffizienz weiter.

Ich bin immer auf dem Laufenden, wenn es um die Gesundheit und das Wohlbefinden meiner Tochter geht. Und kürzlich wurde sie in ihrer Vorschule, die von der indischen Regierung – Gesundheitsministerium zum Schutz von Kindern vor Masern und Röteln durchgeführt wurde, gegen MR geimpft.

Bevor ich jedoch meine Einwilligung für den Impfstoff unterschrieb, ging ich zum Kinderarzt meiner Tochter. Der Arzt ging auf alle meine Sorgen um den MR-Impfstoffantrieb ein. Außerdem informierte sie mich, dass der MR-Impfstoff allein nicht ausreicht, um meine Tochter vor allen möglichen gefährlichen Krankheiten zu schützen. Sie teilte mir mit, dass es noch viele weitere tödliche Krankheiten gab, die von diesem einen Impfstoff nicht abgedeckt wurden.

Und als die Ärztin mehr über die durch Impfstoffe vermeidbaren Krankheiten erklärte, erwähnte sie die Meningokokken-Meningitis. Zuerst dachte ich, dass es sich nur um zusätzliche und unnötige Impfstoffe handelt, da sie in der Nationalen Immunisierungstabelle nicht erwähnt werden. Die Kinderärztin erklärte jedoch die Bedeutung vieler anderer Impfstoffe, die in der Tabelle nicht aufgeführt sind, und sprach mehr über den Meningitis-Impfstoff. Lassen Sie mich mit Ihnen teilen, was ich gelernt habe.

Meningitis-Impfstoff - eine Schutzmaßnahme gegen eine tödliche Krankheit1

Impfstoffe sind für Babys, Kinder und Jugendliche äußerst wichtig. Das Fehlen eines Impfstoffs kann bei Kindern schädliche und anhaltende Nachwirkungen haben. Sie müssen alle Richtlinien bezüglich der obligatorischen Impfstoffe befolgen, die vom indischen Gesundheitsministerium herausgegeben wurden. Daneben werden aber auch einige zusätzliche Impfstoffe benötigt.

Früher dachte ich, dass der Pneumokokken-Impfstoff viele durch Impfstoffe vermeidbare Krankheiten abdecken kann, aber das war mein Missverständnis. Der Pneumokokken-Impfstoff bietet keine vollständige Abdeckung gegen alle durch Impfstoffe vermeidbaren Infektionen und Krankheiten. Säuglinge und Kinder haben ein höheres Risiko, an Meningokokken-Meningitis zu erkranken. Ein Schutz gegen solche tödlichen Krankheiten ist daher nur durch die Verabreichung eines Meningitis-Impfstoffs möglich.

Der Kinderarzt meiner Tochter erklärte ein paar Dinge über Meningokokken-Meningitis und das machte mich auf diese Krankheit aufmerksam, aber es löste auch eine weitere Sorge um das Wohl meiner Tochter aus.

Was ist Meningitis?

Meningitis ist eine der seltenen Infektionen, die die Membranen betreffen, die das Rückenmark und das Gehirn bedecken. Die Ursache der Meningitis kann bakteriell, viral oder pilzartig sein. Der Bakterienstamm dieser Krankheit kann lebensbedrohlich sein, da er sich schnell zwischen den Menschen ausbreitet, die in engem Kontakt miteinander stehen.

Ursachen der Meningitis

Es wird durch bakterielle oder virale Infektionen im Bereich des Gehirns wie Ohren, Rachen oder Nebenhöhlen verursacht. Einige der anderen ungewöhnlichen Gründe können eine Pilzinfektion, Tuberkulose, Autoimmunerkrankungen oder Krebsmedikamente sein.

Auswirkungen der Meningitis –

Die bakterielle Meningitis gilt als eine der gefährlichsten Krankheiten. Wenn es nicht schnell behandelt wird, kann es zum Tod führen. Wenn es überlebt, kann es zu Behinderungen wie schweren Hirnschäden, Verlust der Nierenfunktion, Hörverlust und sogar zu Amputationen der Gliedmaßen usw. kommen.

Symptome einer Meningitis

Symptome einer Meningitis –

Einige der häufigsten Symptome einer Meningitis sind

  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Verlust von Appetit
  • Durchfall
  • Magenschmerzen
  • Fieber zusammen mit kalten Füßen und Händen
  • Schwierigkeiten beim Atmen

Meningokokken-Meningitis ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, aber Menschen wie ich sind sich der Krankheit nicht so bewusst, wie sie sein sollten. Ein landesweites Impfprogramm dagegen ist in unserem Land noch nicht umgesetzt. Aber wir als Eltern können einen Schritt zum Wohl unserer Kinder machen. Für uns ist das Leben unserer Kinder viel wichtiger als alles andere.

Also habe ich beschlossen, mein Kind mit Meningokokken-Konjugat-Impfstoff (MCV) zu schützen.

Meningokokken-Konjugat-Impfstoff – MCV ist der Impfstoff, der Meningokokken-Meningitis vorbeugen kann. Als Mutter möchte ich meiner Tochter immer das Beste von dieser Welt geben. Ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden sind meine Priorität und ein gesundes Baby macht auch beide Eltern glücklich. Ich weiß, dass alle Eltern das gleiche Gefühl haben. Und da Impfstoffe die einzige Möglichkeit sind, tödliche Krankheiten wie Meningokokken-Meningitis zu verhindern, sollten Sie sie auf jeden Fall für Ihr Kind in Betracht ziehen. Denn Vorbeugen ist besser als Heilen. Wenn Ihr Kind zwischen 9 Monaten und 5 Jahren alt ist, ist es anfälliger für Infektionen. Und Sie müssen sicherstellen, dass Sie ihn oder sie vor dieser tödlichen Krankheit schützen.

Weitere Informationen über Meningokokken-Meningitis und den Impfstoff zur Vorbeugung erhalten Sie hier www.voicesofmeningitis.org

Eltern, Sie können sich bei Ihrem Kinderarzt erkundigen, um weitere Informationen über diese lebensbedrohliche Krankheit und ihren Impfstoff zu erhalten, um Ihre Kinder zu schützen und ihnen ein glückliches Leben zu ermöglichen.

Verweise

* Haftungsausschluss: Die im Blog-Inhalt geäußerten Ansichten sind unabhängige und unvoreingenommene Ansichten ausschließlich des Bloggers. Dies ist Teil der von Sanofi Pasteur India unterstützten Initiative zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Meningitis. Sanofi Pasteur übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt des Blogs. Für gesundheitsbezogene Informationen sollte man sich an den Gesundheitsdienstleister wenden. Dieser Artikel soll dazu beitragen, Bewusstsein zu schaffen und Wissen zu verbreiten. Jede Entscheidung bezüglich Ihrer Gesundheit und der Gesundheit Ihres Kindes sollte nach Rücksprache mit Ihrem Arzt getroffen werden. Lesen Sie hier meine vollständige Offenlegung. Obwohl alle Anstrengungen unternommen werden, um Artikel auf dem neuesten Stand zu halten, können sich die Informationen aufgrund der Geschwindigkeit der Forschung in diesen Bereichen häufig ändern, wenn mehr Forschungswissen verfügbar ist. Healthwealthbridge, LittleDuniya oder die Autoren sollten in diesem Fall in keiner Weise zur Verantwortung gezogen werden. Geschrieben nach Rücksprache und Diskussion mit Dr. Abhijit Misra (MD Pediatrician Healthwealthbridge Board of Advisors)

Verfasser: Supriya Mehta