counter Saltar al contenido

Ist Ihr Kind gegen alle tödlichen Krankheiten und Infektionen geimpft?

Kind gegen alle tödlichen Krankheiten und Infektionen geimpft

Bild: Shutterstock

Vor ein paar Tagen fragte mich eine Freundin, die zufällig auch Mutter ist, ob mein Mädchen gegen Meningokokken-Meningitis geimpft sei. Um ehrlich zu sein, hatte ich keine Ahnung, weil ich nicht wusste, über welche Art von Krankheit und Impfstoff sie sprach. Und dann war meine erste Frage an sie, was für ein Impfstoff das war, da ich keine Ahnung von dieser Krankheit hatte. Vielleicht lag es an mangelnder Kommunikation zwischen mir und dem Kinderarzt meines Kindes oder an mangelnden Sensibilisierungsprogrammen der Regierung. Dies könnte auch daran liegen, dass dieser Impfstoff nicht im nationalen Immunisierungsprogramm unserer Regierung aufgeführt ist. Mein Freund erzählte mir dann von dieser lebensbedrohlichen Krankheit und erklärte mir, warum ich mein Kind dagegen impfen lassen sollte.

Eine Mutter will immer das Beste für ihr Kind und wenn es darum geht, ihr Kind zu schützen, wird sie nichts unversucht lassen. Als Mutter habe ich mich eingehend mit Meningokokken-Meningitis befasst und erfahren, wie schwer diese bakterielle Krankheit sein kann und warum es wichtig ist, mein Kind dagegen impfen zu lassen.

Was ist Meningokokken-Meningitis (MM)?

Meningokokken-Meningitis (MM) ist eine schwere und tödliche Krankheit, die zu einer Entzündung der Schutzmembranen führt, die das Gehirn und das Rückenmark bedecken. Meningitis kann als Reaktion auf eine Reihe von Ursachen auftreten, normalerweise Bakterien oder Viren.

MM ist eine schnell fortschreitende Krankheit, eine Krankheit, die das Kind in weniger als 24 bis 48 Stunden töten kann. Selbst wenn sie sich erholt, kann sie manchmal zu schwerwiegenden Komplikationen wie Hirnschäden, Hörverlust oder Lernschwierigkeiten führen (1).

Seine Symptome

Die frühen Symptome der Krankheit können irreführend sein, da sie grippeähnlicher Natur sind (z. B. Reizbarkeit, Fieber, Appetitlosigkeit), was die Diagnose schwierig macht. Es ist wichtig, schnell zu reagieren, da die Krankheit in weniger als 24 Stunden zum Tod führen kann. Klassische Anzeichen einer Meningokokken-Meningitis sind Fieber, Kopfschmerzen und steifer Nacken. Andere Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Photophobie (lichtempfindlich) und Verwirrtheit.

Schützen Sie Ihr Kind vor MM

Mein Kind, das ungefähr zweieinhalb Jahre alt ist, geht in die Schule, wo es sich trifft und mit einer Reihe anderer Schüler spielt, die genauso alt sind wie sie. Sie nimmt auch an Outdoor-Aktivitäten teil und ist auch verschiedenen Bakterien und Infektionen ausgesetzt. Deshalb möchte ich, dass mein Kind auf jede mögliche Weise geschützt wird, um zu verhindern, dass es sich mit bakteriellen oder viralen Infektionen infiziert.

Deshalb habe ich den Kinderarzt meines Kindes konsultiert und er hat mir von den verschiedenen Impfstoffen zur Bekämpfung dieser Bakterien erzählt. Einer von ihnen war der MCV-Meningokokken-Konjugat-Impfstoff. Es wirkt gegen Bakterien, die für Meningokokken-Meningitis (MM) verantwortlich sind. Er sagte mir, dass es in Form von 2 Dosen angeboten werden sollte, die zuerst Babys gegeben werden, nachdem sie 9 Monate alt geworden sind.

Während meiner Recherchen habe ich erfahren, dass MCV aufgrund der geringen Inzidenz von Meningokokken-Meningitis immer noch ein optionaler Impfstoff ist. Daher ist es nicht Teil des routinemäßigen Impfprogramms, aber es ist ebenso wichtig, dass Ihr Kind auch dagegen geimpft wird. Die Kosten für den Impfstoff sind hoch, aber angesichts der tödlichen Natur dieser Krankheit ist es von größter Bedeutung, dass Sie Ihr Kind gegen MM impfen lassen.

Ich würde Sie bitten, zuerst den Kinderarzt Ihres Kindes zu konsultieren und mit ihm darüber zu diskutieren, ob Ihr Kind (das mindestens zwei Jahre alt sein sollte) gegen MM geimpft werden soll. Dies würde Ihnen helfen, Ihr Kind zu schützen.

Ich möchte alle Eltern, die diesen Beitrag lesen, bitten, zu verstehen, wie wichtig es ist, dass ihr Kind gegen MM geimpft wird. Ich möchte sie auch dringend bitten, diese wertvollen Informationen mit anderen Eltern zu teilen. Denn genau wie ich es nicht wusste, besteht die Möglichkeit, dass viele andere Eltern es auch nicht wissen. Autor: Mala Tulsani

Haftungsausschluss: Die im Blog-Inhalt geäußerten Ansichten sind unabhängige und unvoreingenommene Ansichten ausschließlich des Bloggers. Dies ist Teil einer von Sanofi Pasteur India unterstützten Initiative zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Meningitis. Sanofi Pasteur übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt des Blogs. Für gesundheitsbezogene Informationen sollte man sich an den Gesundheitsdienstleister wenden.

Dieser Artikel soll dazu beitragen, Bewusstsein zu schaffen und Wissen zu verbreiten. Jede Entscheidung bezüglich Ihrer Gesundheit und der Gesundheit Ihres Kindes sollte nach Rücksprache mit Ihrem Arzt getroffen werden. Lesen Sie hier meine vollständige Offenlegung. Obwohl alle Anstrengungen unternommen werden, um Artikel auf dem neuesten Stand zu halten, können sich die Informationen aufgrund der Geschwindigkeit der Forschung in diesen Bereichen häufig ändern, wenn mehr Forschungswissen verfügbar ist. Der Blog oder der Autor sollte in diesem Fall in keiner Weise verantwortlich gemacht werden.

Geschrieben nach Rücksprache und Diskussion mit Dr. Abhijit Misra (MD Pediatrician Healthwealthbridge Board of Advisors)