Haben Sie sekundären traumatischen Stress durch das Coronavirus?

Jeder leidet unter sekundärem traumatischem Stress (STS) mit all den fortlaufenden Nachrichtenberichten, dem Abbruch von Schulen, Veranstaltungen und Beschäftigungsverhältnissen, persönlichen Erfahrungen aus der Quarantäne, FB-Updates von Familienmitgliedern und Freunden in Quarantäneländern und der Unfähigkeit, Reinigungsmittel zu erhalten oder Toilettenpapier.

Während die Bedrohung durch das Virus real ist, ist die Angst, die es erzeugt hat, übermäßig. Es gibt eine Unterströmung von Stress, Angst, Frustration, Schock, Entsetzen, Hilflosigkeit und Unglauben an das, was geschehen ist. STS ist die emotionale Belastung, die entsteht, wenn eine Person von den Traumaerfahrungen einer anderen Person aus erster Hand erfährt. Seine Symptome ahmen die der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) nach. Fast jeder hat ein STS-Element, wenn er sich mit den Veränderungen im normalen Alltag befasst.

Zu den besonders für STS gefährdeten Personen gehören:

  • Personen mit Familienmitgliedern, die sich mit dem Virus infiziert haben.
  • Personen mit Familienmitgliedern, die in Quarantäneländern leben.
  • Potenziell mit dem Virus in Verbindung stehende Fachkräfte wie Krankenhauspersonal, Ärzte, Krankenschwestern, Polizei, Militär, Feuerwehr, Rettungskräfte, medizinische Prüfer, Sozialarbeiter und Berater.
  • Familienmitglieder von Opfern, schutzbedürftigen Erwachsenen und Kindern sowie Personen mit geschwächtem Immunsystem.

Zu den Symptomen von STS gehören:

  • Aufdringliche Gedanken des Ereignisses zu zufälligen Zeiten,
  • Traurigkeit, die kommt und geht,
  • Schlechte Konzentrationsfähigkeit, aber es besteht ein starker Wunsch, sich zu konzentrieren.
  • Selbst einfache Entscheidungen mit der Unfähigkeit, klar zu denken, zu erraten,
  • Loslösung vom Ereignis (es fühlt sich immer noch so an, als wäre dies woanders passiert, nicht hier),
  • Hypervigilanz gegenüber lauten Geräuschen, Rufen, Sirenen, Hubschraubern und Schreien,
  • Sich hoffnungslos und hilflos fühlen und dennoch hoffnungsvoll und hilfsbereit sein wollen,
  • Unfähigkeit, die Komplexität der Umstände zu akzeptieren und zu wollen, dass die Dinge einfacher werden,
  • Unfähigkeit, eine weitere Geschichte anzuhören,
  • Wut und Zynismus über Dinge, die vorher nicht gestört haben (Wut in ein sichereres Ziel projizieren),
  • Schlaflosigkeit, Aufwachen und Unfähigkeit, wieder einzuschlafen,
  • Angst vor dem, was als nächstes passieren wird, da die ganze Woche mit anderen traumatischen Ereignissen gefüllt war,
  • Chronische Erschöpfung, die nicht durch Ruhe gelindert wird,
  • Körperliche Beschwerden, die aus dem Nichts auftreten oder auf frühere Verletzungen zurückzuführen sind,
  • Minimieren, was passiert ist, und
  • Verlegte Schuldgefühle.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Auswirkungen von STS zu verhindern. Sie beinhalten:

  • Psychoedukation: Lesen und Verstehen der Auswirkungen von STS auf Einzelpersonen,
  • Informelles und formelles Selbstscreening zu Bewertungszwecken,
  • Selbstpflege mit anderen, z. B. mit einem Berater sprechen oder Zeit mit der Familie verbringen,
  • Gleitzeitarbeitsplanung für Mitarbeiter, die in Gefahr sein könnten,
  • Selbstverantwortung gegenüber einem Kumpel über Fortschritt oder Mangel an Fortschritt und
  • Übung (Yoga oder Meditation), gute Ernährung und Flüssigkeitszufuhr.

Es wird einige Zeit dauern, bis wir uns von den Auswirkungen von STS erholt haben. Wenn Sie jemanden kennen, der an STS leidet, haben Sie bitte etwas Geduld mit ihm und ermutigen Sie ihn, professionelle Hilfe zu suchen.

Christine Hammond, MS, LMHC

Christine ist eine lizenzierte Psychiaterin des Bundesstaates Florida mit über fünfzehn Jahren Erfahrung in Beratung, Lehre und Dienst.

Sie arbeitet hauptsächlich mit erschöpften Frauen und ihren Familien in Konfliktsituationen zusammen, um friedliche Lösungen zu Hause und am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Sie hat Blogs, Artikel und Newsletter, die Ihnen dabei helfen sollen, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Als Autor des preisgekrönten Buches Das Handbuch für erschöpfte FrauenChristine ist Gastrednerin in Kirchen, Frauenorganisationen und Unternehmen.

Sie können sich mit ihr auf ihrer Website Grow with Christine unter www.growwithchristine.com verbinden.

APA-Referenz Hammond, C. (2020). Haben Sie sekundären traumatischen Stress durch das Coronavirus?. Psych Central. Abgerufen am 13. März 2020 von https://pro.psychcentral.com/exhausted-woman/2020/03/do-you-have-secondary-traumatic-stress-from-the-coronavirus/