Bilder und Sport: Ihr Verstand als Werkzeug zur Verbesserung Ihrer Leistung

Startseite »Blog» Bilder und Sport: Ihr Verstand als Werkzeug zur Verbesserung Ihrer Leistung Zuletzt aktualisiert:

~ 3 min lesen

In der Welt des Leistungssports gibt es einige universelle Prinzipien. Entscheidend ist, dass Sie umso besser werden, je mehr Sie trainieren. Egal, ob es sich um zusätzliche Schlagübungen, längeres Krafttraining oder ein paar weitere Torschüsse handelt, ein Athlet, der versucht, seinen Höhepunkt zu erreichen, wird alles daran setzen, seinen Körper auf Leistung zu trainieren. Der Körper eines Athleten ist jedoch nicht das einzige Werkzeug, um sein Spiel zu maximieren. Der Verstand hat sich als wertvolles Kapital erwiesen, um die Fähigkeiten eines Athleten zu trainieren, ohne das Feld betreten zu müssen.

Fachleute auf dem Gebiet der Sport- und Leistungspsychologie haben die Kraft des Gehirns in der Leichtathletik erkannt. Sie setzen eine Reihe verschiedener Fähigkeiten ein, um Athleten und Teams dabei zu helfen, Ängste zu überwinden, ihre Technik zu verbessern und ihren Fokus zu schärfen. Dies verschafft ihnen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Spielern, die dieses Training überspringen. In meinen eigenen Erfahrungen als Hochschulsportler und in meiner akademischen Ausbildung in Sport- und Leistungspsychologie war die mentale Seite manchmal wichtiger als die physische. Eine solche Methode ist unter Klinikern immer beliebter geworden: Bilder.

Bilder sind eine Fähigkeit, bei der eine Szene so detailliert wie möglich mit möglichst vielen Sinnen im Kopf nachgebildet wird, was wiederum die physiologischen Reaktionen im Körper einer Person manipulieren kann. Sportler verwenden Bilder aus einer Reihe von Gründen, am häufigsten, um eine Technik zu üben, um vor dem Wettkampf in den richtigen Kopfraum zu gelangen oder sogar um die Wiederherstellung von Verletzungen zu unterstützen.1 Durch die Verwendung von Bildern können Athleten ein Gefühl der Kontrolle über bestimmte physische Aspekte des Sports erlangen, die unvorhersehbar erscheinen können. Dies kann ein kritisches Instrument für Athleten aller Leistungsstufen sein und hat nachweislich einen erheblichen Einfluss auf die Leistung eines Athleten.2 Selbst Wettbewerber auf höchstem Niveau haben die Auswirkungen von Bildern im Sport gezeigt. Verschiedene Olympioniken sprechen darüber, wie sie Bilder als entscheidenden Bestandteil ihrer Leistungsroutine aufgenommen haben.3

Trotz seiner Vorteile kann die Implementierung von Bildern eine entmutigende Fähigkeit sein. Ein Bild zu erstellen, das reich genug ist, um effektiv zu sein, ist keineswegs einfach. Ich kann jedoch einige Tricks aus meinen eigenen Erfahrungen mit der Verwendung und dem Unterrichten von Bildern empfehlen, um hoffentlich jedem Athleten zu helfen, die bestmögliche Bildroutine von Grund auf neu zu erstellen:

  • Finden Sie Ihren Zweck: Bevor Sie überhaupt mit der Erstellung eines Bildes beginnen können, müssen Sie wissen, wofür es gedacht ist. Trainierst du zum Beispiel eine Technik? Ein mögliches Szenario durchlaufen? Beruhigende Jitter vor dem Spiel? Wenn Sie einen bestimmten Zweck im Auge haben, können Sie so genau wie möglich vorgehen und sicherstellen, dass die Routine das tut, was sie tun soll.
  • Verstehe deine Stärken: Bilder sind für viele Menschen nicht einfach, und selbst für diejenigen, die sich in der Fähigkeit sicher fühlen, können Schwächen in Bezug auf bestimmte Sinne auftreten. Einige Menschen können ihr Bild möglicherweise mit kristallklarer Klarheit sehen, fühlen sich jedoch nicht durch die Bewegungen. Das Üben mit einfachen Bildern – ein Spaziergang am Strand, ein Lieblingsessen usw. – kann Ihnen helfen, eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Sinne Sie replizieren können und an welchen Sie arbeiten müssen.
  • Orientieren Sie sich: Ähnlich wie bei der Festlegung eines Zwecks ist es wichtig, sich zu orientieren, um die Details einzugrenzen und sicherzustellen, dass Sie das bekommen, was Sie wollen. Mit anderen Worten, Beantwortung der 3 Ws: a) Was machst du? b) Wo bist du in Zeit und Raum? Und c) Wann findet dieses Bild statt?
  • Gefühl herstellen: Das körperliche Gefühl ist nicht der einzige Schlüssel zu einem erfolgreichen Image. Wenn Sie herausfinden, welche Emotionen Sie während Ihres Bildes spüren möchten, können Sie vor der Aufführung in den gewünschten Kopfraum gelangen. Einige Athleten möchten sich während des Wettkampfs ruhig, aufgeregt oder fröhlich fühlen. Wenn Sie diese also in ein Bild aufnehmen, können Sie sie reproduzieren, wenn es Zeit ist, aufzutreten.
  • Nehmen Sie ein Skript auf:: Viele Athleten haben Schwierigkeiten, während ihrer gesamten Saison ein einheitliches Image aufrechtzuerhalten. Das Schreiben und Aufzeichnen eines Skripts kann einem Athleten helfen, in das Image einzutauchen und alle gewünschten Punkte zu erreichen. Wenn Sie ein Anfänger sind, ist es auch eine große Hilfe, durch das Bild geführt zu werden, anstatt es selbst zu beschwören. Sportpsychologen oder zertifizierte Berater für mentale Leistung (CMPCs) sind hervorragende Ressourcen zum Schreiben und Aufzeichnen des optimalen Bildskripts.
  • Trainieren! Wie bei jeder körperlichen Fähigkeit erfordert die Bildgebung Übung. Je mehr Sie Ihr Bild durchgehen, desto einfacher wird es, es bei Bedarf aufzurufen, und desto weniger Zeit wird benötigt, um die gewünschten physischen und emotionalen Effekte wiederherzustellen. Seien Sie also geduldig, besonders wenn Sie neu in mentalen Fähigkeiten sind.

Die Welt des Sports erweitert sich über den Fokus auf körperliche und geistige Fähigkeiten hinaus. Das Verstehen der Kraft des Geistes in der Leistung kann einem Athleten helfen, den Wettbewerbsvorteil ohne die körperliche Belastung zu erlangen, die durch den Versuch entsteht, eine zusätzliche Kraftsitzung zu erzwingen. Die Betrachtung der Leichtathletik aus dieser ganzheitlichen Perspektive kann Türen innerhalb des Elite-Wettbewerbs öffnen, die Athleten möglicherweise nie für möglich gehalten hätten.

Verweise

  1. M. Driediger, C. Hall & N. Callow (2006). Verwendung von Bildern durch verletzte Sportler: Eine qualitative Analyse. Zeitschrift für Sportwissenschaften,24(3), 261 & ndash; 272.
  2. N. Mizuguchi, H. Nakata, Y. Uchida & K. Kanosue (2012). Motorbilder und sportliche Leistung.Das Journal für körperliche Fitness und Sportmedizin,1(1), 103-111.
  3. Clarey, C. (2014, 22. Februar). Olympioniken verwenden Bilder als mentales Training. New York Times. Abgerufen von https://www.nytimes.com/2014/02/23/sports/olympics/olympians-use-imagery-as-mental-training.html

In Verbindung stehende Artikel

Emily Braunewell

Noch keine Kommentare… Kommentare anzeigen / Kommentar hinterlassen

APA-Referenz Braunewell, E. (2020). Bilder und Sport: Ihr Verstand als Werkzeug zur Verbesserung Ihrer Leistung. Psych Central. Abgerufen am 13. März 2020 von https://psychcentral.com/blog/imagery-and-sport-your-mind-as-a-tool-to-improve-your-performance/

Wissenschaftlich überprüft Zuletzt aktualisiert: 12. März 2020 (ursprünglich: 13. März 2020) Letzte Überprüfung: Von einem Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirats am 12. März 2020Veröffentlicht auf Psych Central.com. Alle Rechte vorbehalten.

(tagsToTranslate) Vorstellungskraft (t) mentale Bilder (t) Sportpsychologie