33 Beratungsfehler Therapeuten sollten vermeiden und wie man sie verhindert

Dinge, die Therapeuten nicht tun sollten

Beratung wird seit Beginn des 20. Jahrhunderts eingesetzt, um Menschen zu neuen Einsichten und Bewältigungsmechanismen zu führen.

Aufgrund seiner weit verbreiteten Anwendung ist es unerlässlich, dass die Beratung auf der Grundlage von forschungsunterstützten Methoden durchgeführt wird, die eine positive Anpassung der Klienten fördern.

Forscher haben einige wichtige Verhaltensweisen identifiziert, die vermieden werden sollten, damit Berater in ihrer therapeutischen Rolle wirksam sind. In diesem Artikel werden die größten Fehler zusammengefasst und erläutert, wie sie verhindert werden können.

Durch die Vermeidung dieser häufigen Fallstricke bei der Beratung können Therapeuten ihre Klienten besser zu mehr emotionaler Erfüllung und Wohlbefinden befähigen, führen und unterstützen.

Allgemeine Beratung: 11 Fehler

Die folgenden Fehler, die für alle Beratungstypen von allgemeiner Bedeutung sind, werden in die folgenden unten aufgeführten Kategorien unterteilt.

1. Vertraulichkeit

Da die Wahrung der Vertraulichkeit für die ethische Umsetzung von Behandlungen im Bereich der psychischen Gesundheit von größter Bedeutung ist, stellt die Verletzung der Vertraulichkeit einen erheblichen klinischen Fehler dar. Sofern der Kunde keine Erlaubnis erteilt hat ODER es einen ausreichenden Grund gibt, die Vertraulichkeit zu brechen (z. B. stellt der Kunde eine Gefahr für sich selbst oder andere dar), sind Berater an bestimmte Vertraulichkeitsbestimmungen gebunden (Hodgson, Mendenhall & Lamson, 2013).

Der Schutz der Privatsphäre und der Vertraulichkeit ist nicht nur das Recht des Klienten, sondern bietet auch rechtlichen Schutz für den Therapeuten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie psychiatrische Fachkräfte die Privatsphäre eines Kunden schützen müssen. Zum Beispiel liegt es in der Verantwortung des Beraters, sichere Papier- und elektronische Akten zu führen und die Informationen eines Patienten nur mit denen zu besprechen, für die ein legaler Zugang gestattet ist.

Neben dem Verständnis der Vertraulichkeitsanforderungen müssen Berater auch sicherstellen, dass die physische Natur des Beratungsbüros eine angemessene Privatsphäre der Kunden bietet (Hodgson et al., 2013). Daher sollte der Warteraum über ausreichend Sitzgelegenheiten und Platz verfügen, und die Beratungsbüros müssen privat und schallisoliert sein.

Ebenso müssen alle Beratungsmitarbeiter die Bedeutung der Vertraulichkeit verstehen und somit vermeiden, Kundeninformationen anderen im Wartezimmer zugänglich zu machen. Die Wahrung der Vertraulichkeit ist nicht nur das Gesetz, sondern auch die ethische Notwendigkeit des professionellen Beraters. Darüber hinaus ist es wichtig, das Vertrauen zwischen Berater und Klient zu erreichen und damit die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass ein Klient offen ist und auf die Behandlung anspricht.

2. Rapport-Building

Die Beratung ist für die meisten Menschen eine schwierige Erfahrung, da häufig tiefgreifende persönliche und belastende Informationen ausgetauscht werden müssen. Es braucht Zeit, bis sich ein Kunde sicher genug fühlt, um sich zu öffnen, insbesondere wenn er zunächst Vertrauensprobleme hat.

Qualitätsberatung bedeutet, dass der Therapeut nicht den Fehler macht, zu schnell einzuspringen, sondern frühzeitig eine Beziehung aufbaut und sich ausreichend Zeit nimmt, um Vertrauen aufzubauen.

Während der genaue Prozess des Aufbaus eines Rapports von den beteiligten Personen abhängt, können qualifizierte Berater den Grad der Reaktionsfähigkeit jedes Klienten zu Beginn der Behandlung messen. Es ist wichtig, eine Beziehung aufzubauen, die den besonderen Bedürfnissen der Klienten gerecht wird, da dies die Motivation des Klienten erhöht, mit dem Therapeuten zusammenzuarbeiten, um seine Behandlungsziele zu erreichen (Tahan & Sminkey, 2012).

3. Passen Sie zwischen Klient und Berater

Ebenso wie es eine breite Palette von Fachgebieten für Ärzte gibt, unterscheiden sich auch die Fachkräfte für psychische Gesundheit in Bezug auf die akademische Ausbildung und den Behandlungsschwerpunkt. Daher müssen Berater für psychische Gesundheit auch auf die Bedürfnisse ihrer Klienten abgestimmt sein und Probleme und Erwartungen aufzeigen.

Personen, die eine Beratung suchen, profitieren von ihren Hausaufgaben in Bezug auf unterschiedliche Beratungsstile. Die Transparenz des Therapeuten unterstützt dies in Bezug auf seinen Hintergrund, seine Ausbildung und seine professionelle Art.

Neben dem einfachen Zugang der Klienten zu solchen Informationen sollte vor Beginn der Therapie eine Diskussion über den Hintergrund und den Behandlungsansatz des Beraters stattfinden. Durch diese Schritte ist der Berater in einer besseren Position, um den Fehler einer schlechten Passform zwischen Klient und Berater zu vermeiden.

Ein typisches Beispiel für ein Missverhältnis zwischen Beratungsansätzen und Kundenbedürfnissen liegt vor, wenn Kunden mehr Richtung erwarten, als angeboten wird. Zum Beispiel könnte ein Berater, der in klientenzentrierter Therapie geschult ist, weniger geneigt sein, Klienten spezifische Anweisungen zu geben. sondern kann sie dazu führen, ihre eigenen Lösungen zu finden (Rogers, 1945).

Andererseits wäre ein in einem Direktivenansatz ausgebildeter Therapeut eher geneigt, Klienten aktiv zu beraten, zu unterrichten und zu unterstützen, um mit ihren Problemen umzugehen (z. B. Rational Emotive Behavior Therapy; Ellis, 1996).

Einfacher ausgedrückt, ein Klient, der in stillen Sitzungen sitzt und wünscht, dass der Berater etwas sagt, wird wahrscheinlich nicht von einer solchen Behandlung profitieren oder diese fortsetzen.

Natürlich sind die meisten Menschen nicht in Bezug auf die Philosophie der Beraterausbildung ausgebildet, aber sie haben eine Vorstellung davon, was sie im Allgemeinen von einem Therapeuten erwarten. Wenn der Beratungsansatz nicht den Bedürfnissen des Klienten zu entsprechen scheint, muss der Berater unbedingt beim Klienten einchecken, um sicherzustellen, dass seine Erwartungen erfüllt werden.

Die Therapie kann auch aufgrund einer schlechten Klienten-Berater-Anpassung in Bezug auf demografische Qualitäten wie Alter oder Geschlecht untergraben werden. Zum Beispiel kann eine Frau mit einer gewalttätigen Vorgeschichte mit Männern am besten von einer Beraterin unterstützt werden. Insgesamt unterstützt die Forschung die Bedeutung eines kompatiblen Therapeuten-Klienten-Matches als Prädiktor für den Therapieerfolg (Bernier & Dozier, 2002).

4. Empathie

Mit den Worten des bekannten Psychologen Alfred Adler (goodreads.com):

Wir lernen in Freundschaft, mit den Augen einer anderen Person zu schauen, mit ihren Ohren zuzuhören und mit ihrem Herzen zu fühlen.

Adler bezieht sich auf eine Qualität, die für eine gute Therapie von grundlegender Bedeutung ist: Empathie. Der Fehler, eine nicht einfühlsame Haltung zu vermitteln, kann zu einem ärgerlichen, unmotivierten Klienten führen. Gleichzeitig wird die Fähigkeit des Therapeuten beeinträchtigt, die Situation des Klienten wirklich zu verstehen.

Natürlich sind Berater menschlich und können daher emotional von den Problemen und Verhaltensweisen eines Klienten beeinflusst werden. Dennoch müssen professionelle Berater „ein Verständnis dafür entwickeln, wie sich ihre Klienten fühlen und in der Lage sein müssen, diese Gefühle zu respektieren, auch wenn sie die Arbeit des Beraters anscheinend erschweren. “ (Vacc & Loesch, 2000, S. 22).

Das Konstrukt der Empathie spielt eine so wichtige Rolle in der therapeutischen Beziehung, dass empathische Hörfähigkeiten als wesentlicher Bestandteil der evidenzbasierten Beraterausbildung vorgeschlagen wurden (Moyers & Miller, 2013).

5. Professionalität

Dinge, die Therapeuten nicht tun sollten

Die Beziehung zwischen Klient und Berater ist nicht mit der in anderen Lebensbereichen vergleichbar.

Es ist aus gutem Grund an bestimmte Einschränkungen gebunden, da es sich um eine berufliche Beziehung und nicht um eine Freundschaft handelt.

Der Fehler, die Grenzen zwischen Klient und Therapeut zu verwischen, führt zu mehreren Vertrauensproblemen sowie zu einem Missverständnis hinsichtlich der Rollen und Verantwortlichkeiten beider Parteien.

Zum Beispiel ist die Verfolgung einer Klientenbeziehung außerhalb der Therapie eine schwerwiegende Grenzverletzung, die die berufliche Rolle des Therapeuten beeinträchtigt. Emotional reaktiv oder übermäßig schützend gegenüber Klienten zu sein, stellt auch zusätzliche Möglichkeiten dar, wie ein Berater therapeutische Grenzen verwischen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, schlechte Behandlungsentscheidungen zu treffen (Methven et al., 2005).

Therapeuten verletzen auch Grenzen, indem sie zulassen, dass Sitzungen über die Zeit verlaufen, und indem sie persönliche Informationen überschreiben. Die Nichtbeachtung ihrer nonverbalen Hinweise ist ein weiterer Bereich, der mit Grenzen zusammenhängt, da Klienten angegeben haben, dass die Körpersprache eines Therapeuten für die frühe Bildung einer therapeutischen Allianz wichtig ist (Bedi, 2006).

Im Allgemeinen sind einige Grenzverletzungen ziemlich offensichtlich. während andere von den beteiligten Personen abhängen. Der wichtige Punkt ist, dass sowohl der Therapeut als auch der Klient sich wohl fühlen und mit den während des Beratungsprozesses festgelegten Parametern übereinstimmen.

8. Annahmen

Es ist häufig der Fall, dass Klienten trotz mangelnder Zufriedenheit mit dem Prozess weiterhin an der Behandlung teilnehmen. Da Klienten diese Probleme jedoch nicht immer ansprechen, ist es für Therapeuten ein Fehler, Annahmen über die Zufriedenheit des Klienten mit der Art und dem Fortschritt der Behandlung zu treffen.

Wenn ein Klient beispielsweise vorziehen möchte, dass der Berater mehr Richtlinien anleitet, hat er möglicherweise nicht das Vertrauen, eine solche Anfrage zu stellen. Darüber hinaus erkennt der Klient möglicherweise nicht einmal, dass der Berater die Flexibilität hat, seinen Ansatz zu ändern.

Durch regelmäßiges Einchecken beim Klienten kann der Berater besser vermeiden, Annahmen zu treffen, und so eine Beratungsstrategie entwickeln, die den Bedürfnissen und Erwartungen des Klienten entspricht.

Aus diesem Grund wird von der Task Force für empirisch unterstützte Beziehungen (Ackerman, Benjamin & Beutler et al., 2001) eine konsequente Überwachung der Reaktionen eines Klienten auf Beratung gefördert.

9. Optimismus

Ein Klient, der eine psychische Behandlung sucht, muss das Gefühl haben, dass der Arzt Hoffnung auf seine Fähigkeit hat, besser zu werden. Wenn der Berater nicht optimistisch über die Zukunft des Klienten ist, warum sollte der Klient dann Vertrauen in die Behandlung haben?

Diese Annahme wird durch Untersuchungen gestützt, die darauf hinweisen, dass eine optimistische und selbstbewusste Haltung der Berater für positive Patientenergebnisse während der Kurzzeittherapie von entscheidender Bedeutung ist (Heinonen, Lindfors & Laaksonen et al., 2012).

In diesem Sinne drücken kompetente Berater Echtheit, Mut und positive Skepsis gegenüber ihren Kunden aus (Vacc & Loesch, 2000).

Das Versäumnis, eine allgemein optimistische Haltung zu vermitteln, stellt einen erheblichen Beratungsfehler dar, da es die Aufgabe des Beraters ist, ein Gefühl der Ermutigung zu vermitteln sowie zu inspirieren und zu motivieren. Darüber hinaus legt der Berater durch die Identifizierung und Förderung spezifischer Ziele auf dem Weg einen hoffnungsvollen Weg fest, der das Vertrauen des Klienten in den therapeutischen Prozess weckt.

10. Multikulturelle Kompetenz

Multikulturalismus akzeptieren

Berater müssen immer sensibel für den kulturellen Hintergrund jedes Klienten sein – ein Konzept, das in Ländern, in denen die Verbreitung von Minderheitengruppen zunimmt, immer relevanter wird.

Der Fehler, multikulturelle Kompetenz bei verschiedenen Klienten nicht zu verstehen und zu vermitteln, stellt einen so wichtigen Beratungsfehler dar, dass multikulturelle Beratungskompetenz zu den ethischen Richtlinien gehört, die sowohl von der American Psychological Association als auch von der National Association of School Psychologists festgelegt wurden (Prout & Brown, 2007). .

Das Vertrauen nimmt ab, wenn Therapeuten nicht in der Lage sind, sich auf die Akkulturationsherausforderungen eines Klienten zu beziehen oder sich in sie hineinzuversetzen. Während es für Klienten optimal sein kann, hinsichtlich des ethnischen Hintergrunds mit Beratern zusammengebracht zu werden, ist dies selten möglich. Berater vermitteln jedoch Respekt, indem sie sich über die Geschichte und Kultur von Minderheitenkunden sowie über Methoden informieren, die die multikulturelle Sensibilität fördern.

Die Bedeutung multikultureller Kompetenz wird in der Tat durch die akademische Literatur gestützt. Zum Beispiel wurde kulturelles Kompetenztraining mit einer erhöhten Kundenzufriedenheit mit dem Beratungsprozess in Verbindung gebracht (Way, Stone & Schwager et al., 2002). Darüber hinaus wurde über interkulturelle Sensibilität als wesentliche Beratungskomponente für verschiedene Rassen und ethnische Gruppen berichtet.

Zum Beispiel fand Eltaiba (2014) in ihrer Arbeit mit muslimischen Flüchtlingen, dass der Aufbau von Beziehungen ein wesentlicher Aspekt der kulturell sensiblen Therapie ist. In einer Studie zur interkulturellen Beratung mit asiatischen Klienten wurden Missverständnisse und unbeabsichtigte Unempfindlichkeiten verringert, wenn Therapeuten wichtige sprachliche und kulturelle Unterschiede zwischen sich und ihren Klienten verstanden. (Eum Kim, 2004).

Im Allgemeinen können die Überzeugungen, der Hintergrund, die sexuelle Orientierung, die Vorurteile und die rassische oder kulturelle Identität eines Beraters während der Therapie hauptsächlich bei der Arbeit mit Klienten mit unterschiedlichem Hintergrund eine Rolle spielen (Prout & Brown, 2007).

Die Fähigkeit des Beraters, introspektiv zu sein und die möglichen Auswirkungen seiner persönlichen Überzeugungen und Eigenschaften auf den therapeutischen Prozess zu verstehen, ist für eine sensible, unvoreingenommene Therapie von entscheidender Bedeutung. Zu diesem Verständnis gehört auch die Prüfung des Privilegiengrades durch den Berater (Arredondo, Tovar-Blank & Parham, 2008) und das Potenzial für Machtmissbrauch.

Darüber hinaus kann ein multikulturell kompetenter Therapeut kulturell geeignete Therapieinterventionsansätze für Klienten besser auswählen (Prout & Brown, 2007).

11. Selbstmitgefühl

Psychiater sind von Natur aus oft mitfühlende Menschen. Ein Therapeut zu sein ist jedoch nicht einfach, da das tägliche Hören auf die Probleme anderer einen emotionalen Tribut fordern kann. Das Versäumnis, Selbstmitgefühl zu üben, ist daher ein Fehler, der das Burn-out-Risiko bei Therapeuten erhöht (Patsiopoulos & Buchanan, 2011).

Es gibt eine Vielzahl wirksamer Möglichkeiten für einen Berater, sich selbst zu pflegen (z. B. regelmäßige Pausen, Entspannungsübungen, gutes Essen, Sport usw.). Die Wahl der Ansätze hängt von seinen individuellen Interessen und Bedürfnissen ab.

Zum Beispiel ist Meditation eine Selbstpflegemethode, die bei professionellen Beratern mit einem verringerten Burnout in Verbindung gebracht wurde (Ringenbach, 2009). Insgesamt sind Therapeuten durch das Erkennen und Üben von Selbstmitgefühl in einer weitaus besseren Position, um eine erfüllende Karriere zu genießen, in der sie die emotionalen Bedürfnisse ihrer Klienten unterstützen.

Paarberatung: 5 Fehler

Paartherapie

Während die oben genannten Beratungsfehler für alle Beratungstypen gelten, sind verschiedene Aspekte insbesondere in bestimmten Beratungskontexten anwendbar.

Die Beratung von Paaren ist eine solche Situation.

Zum Beispiel müssen Paarberater konsequent arbeiten, um zu vermeiden, dass eine Tendenz zu einer Person besteht. Dies ist ein schwieriges Gebiet, da der Berater möglicherweise das Gefühl hat, dass ein Mitglied eines Paares relativ mehr Schuld trägt.

Die Bevorzugung einer Person wird jedoch wahrscheinlich den gegenseitigen Antagonismus des Paares aufrechterhalten. Darüber hinaus kann dies zu Ressentiments gegenüber dem Therapeuten führen oder einen Ehepartner entfremden, der nicht übermäßig motiviert war, überhaupt an der Beratung teilzunehmen.

Bei der Arbeit mit zwei Klienten muss der Berater auch darauf achten, dass er / sie sich mit zwei oft sehr gegensätzlichen Seiten einer Geschichte befasst. Um falsche Annahmen zu vermeiden, muss der Berater daher ausreichende Informationen sammeln, um ein gutes Gefühl für die Probleme und individuellen Perspektiven des Paares zu bekommen (Methven et al., 2005).

In ähnlicher Weise müssen Berater erkennen, wie sich ihre eigenen Erfahrungen auf die Annahmen auswirken können, die sie über Kunden treffen. Zum Beispiel beschreiben Kottler und Carlson (2011) einen lehrbaren Moment, in dem ein Therapeut aufgrund seiner sexuellen Orientierung die problematische Annahme machte, dass seine Klienten auch zur dominierenden heterosexuellen Bevölkerung gehörten.

Andere Fehler, die unter den Beratern von Paaren gemacht werden, umfassen, den tatsächlichen Klienten (z. B. das Paar gegenüber einer Person) nicht zu identifizieren, zu Beginn keine Grundregeln festzulegen und zu glauben, dass eine objektive Wahrheit entdeckt werden muss (Methven et al., 2005).

Zusammenfassend sollten Berater im Umgang mit Paaren die folgenden Fehler vermeiden:

  • Voreingenommenheit oder Bevorzugung zeigen
  • Es wurden nicht genügend Informationen über beide Personen gesammelt, um Annahmen zu vermeiden
  • Zu Beginn keine Grundregeln festgelegt
  • Fehler beim Identifizieren des tatsächlichen Kunden
  • Auf der Suche nach der Wahrheit

Gruppenberatung: 8 Fehler

Jugendtherapie

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist eine einzigartige Fähigkeit, die viele wichtige Überlegungen erfordert.

Erstens müssen Berater, die mit Minderjährigen zusammenarbeiten, die staatlichen Gesetze in Bezug auf Fragen der Privatsphäre (z. B. in Bezug auf sexuelles Verhalten oder Drogenkonsum) genau kennen.

Darüber hinaus kann das Versäumnis, solche Gesetze sowohl mit dem Kind als auch mit den teilnehmenden Erwachsenen zu besprechen, zu einer Vielzahl von Problemen führen.

Wenn ein Elternteil beispielsweise nicht weiß, dass sein Kind das Recht hat, Themen privat mit dem Therapeuten zu besprechen, kann er sich darüber aufregen und darauf bestehen, die Vertraulichkeitsrechte des Minderjährigen zu verletzen. Die Transparenz des Therapeuten vermeidet diese Situation leicht, bevor er mit der Therapie beginnt.

Zweitens müssen Kinder- / Jugendtherapeuten verstehen, dass sich Kinder in mehrfacher Hinsicht von Erwachsenen unterscheiden, einschließlich der sprachlichen und kognitiven Entwicklung. Daher kann das Ausdrücken von Emotionen für Kinder aufgrund ihres relativen Mangels an verbalen Fähigkeiten und abstraktem Denken eine größere Herausforderung darstellen (Prout & Brown, 2007).

Daher muss der Berater möglicherweise alternative Wege für das Kind schaffen, um seine Gefühle auszudrücken. In ähnlicher Weise können Berater die einzigartige Motivation von Kindern / Jugendlichen gegenüber erwachsenen Familienmitgliedern in Bezug auf die Teilnahme an einer Therapie nicht erkennen.

Zum Beispiel hat sich ein Kind oder ein Teenager möglicherweise nicht freiwillig zur Therapie gemeldet und versteht auch nicht, warum Situationen erforderlich sind, die seine Behandlungsmotivation schnell verringern können.

Drittens müssen Kindertherapeuten in der Lage sein, mit einem gestörten und gestörten Familiensystem umzugehen. Dies kann dazu führen, dass ein Kind im Allgemeinen kein Vertrauen in Erwachsene hat, insbesondere in Autoritätspersonen. Wenn die Perspektive der Jugendlichen in Bezug auf die Behandlung und die Rolle des Beraters nicht erkannt wird, kann dies zu einem unwilligen Teilnehmer führen.

Um diese Situation zu vermeiden, müssen Berater, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, zusätzliche Zeit und Sorgfalt aufwenden, um frühzeitig eine Beziehung aufzubauen (Vernon, 2002). Darüber hinaus erzielen Therapeuten bessere Ergebnisse, wenn sie vermeiden, Kinderetiketten innerhalb der Familiendynamik aufrechtzuerhalten, sicherstellen, dass ihren jungen Klienten die Wahrheit gesagt wird, und Kinder und Jugendliche in beratungsbezogene Entscheidungen und Ziele einbeziehen (Myers, Shoffner & Briggs, 2002). .

Eine solche Herangehensweise an die Jugendberatung gibt jungen Menschen das Vertrauen und die Ermächtigung, die sich aus dem Wissen ergeben, dass ihre Meinungen wichtig sind.

Viertens erfordert eine erfolgreiche Jugendberatung, dass der Therapeut die Entwicklungsphase des Klienten versteht (Myers et al., 2002). Wie ein Kind oder ein Jugendlicher die Welt wahrnimmt, spiegelt sich eindeutig in seinem Verhalten wider. Wenn Entwicklungsprozesse nicht erkannt werden, kann dies zu möglichen Missverständnissen und Annahmen hinsichtlich der Kundenbedürfnisse führen.

Zum Beispiel ist es nicht ungewöhnlich, dass Jugendliche Symptome einer Depression zeigen, die sich etwas von denen von Kindern und Erwachsenen unterscheiden. Neben unterschiedlichen emotionalen und intellektuellen Fähigkeiten sind Jugendliche in der einzigartigen Lage, ihre Autonomie beim Übergang ins Erwachsenenalter zu steuern. Wenn Sie dies nicht erkennen, kann dies dazu führen, dass jugendliche Klienten sich vom Berater missverstanden fühlen.

Gruppentherapieberater, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, müssen auch unterschiedliche Altersgruppen, Entwicklungsstadien und Verhaltensprobleme angemessen berücksichtigen. In Bezug auf die Gruppengröße profitieren beispielsweise junge Kinder und Jugendliche eher von kleinen Gruppen. Darüber hinaus benötigen Kinder mit Verhaltensproblemen möglicherweise noch kleinere Gruppen (Prout & Brown, 2007).

Zusammenfassend sollten Berater im Umgang mit Jugendlichen die folgenden Fehler vermeiden:

  • Datenschutzprobleme nicht verstehen und nicht kommunizieren
  • Die unterschiedlichen Bedürfnisse von Kindern und Erwachsenen werden nicht erkannt
  • Den Grund für die Behandlung nicht mitteilen und Kinder und Jugendliche nicht motivieren
  • Die Rolle und Perspektive der Jugend innerhalb eines Familiensystems nicht zu erkennen
  • Keine angemessene Beziehung zwischen Jugendlichen hergestellt
  • Nichteinbeziehung von Jugendlichen in beratungsbezogene Entscheidungen und Ziele
  • Unterschiedliche Entwicklungsperioden nicht erkennen
  • Die besonderen Bedürfnisse von Jugendlichen in einem therapeutischen Umfeld nicht verstehen
  • Keine Entwicklung einer Gruppenberatungsstruktur, die auf den spezifischen Bedürfnissen der jugendlichen Teilnehmer basiert

Eine Nachricht zum Mitnehmen

Weltweit werden jedes Jahr unzählige Menschen psychologisch beraten. Therapeuten haben die schwierige Aufgabe, Best Practices für Klienten mit einer Vielzahl unterschiedlicher Hintergründe, Probleme und Erwartungen bereitzustellen. Therapeuten haben auch ihre eigenen Vorurteile und andere Eigenschaften, die den Beratungsprozess beeinflussen können.

Die wichtigste Erkenntnis aus diesem Artikel ist, dass Therapeuten eine Fülle von forschungsorientierten Informationen zur Verfügung stehen, die sie davon abhalten, potenziell schädliche Beratungsfehler zu machen. Solche Fehler sind weitreichend und fallen in Kategorien wie Rapportbildung, Vertraulichkeit, Kundenberater-Passform und multikulturelle Kompetenz.

Darüber hinaus können Beratungsfehler in einer Reihe von Beratungssituationen wie Paarberatung, Gruppenberatung und Jugendberatung leicht identifiziert werden.

Im Allgemeinen sind Therapeuten, die sich professionell, ethisch, einfühlsam und optimistisch an die Beratung wenden, auf einem positiveren Weg, um die gewünschten Behandlungsergebnisse zu erzielen.

Darüber hinaus sind optimale Ergebnisse besser erreichbar, wenn Berater Vertrauen zu Kunden aufbauen. sind empfindlich gegenüber dem Einfluss von Grenzen; Vermeiden Sie es, Annahmen zu treffen. Üben Sie Selbstmitgefühl und nähern Sie sich der Therapie mit angemessenem Wissen, Fähigkeiten, Selbstvertrauen und Flexibilität.

Durch das Erkennen der Bedeutung dieser Konzepte vermeiden Therapeuten unzählige Fehler und sind somit besser gerüstet, um ihre Klienten bei der Erzielung aussagekräftiger therapeutischer Ergebnisse zu unterstützen.

  • S. J. Ackerman, L. S. Benjamin, L. E. Beutler, C. J. Gelso, M. R. Goldfried, C. Hill, C. Lambert, M. Norcross, D. Orlinsky & R. Jackson (2001). Empirisch unterstützte Therapiebeziehungen: Schlussfolgerungen und Empfehlungen der Task Force der Abteilung 29. Psychotherapie: Theorie, Forschung, Praxis, Ausbildung, 38495497.
  • Adler, A. Abgerufen am 22. Januar 2020 von https://www.goodreads.com/quotes/
  • Arredondo, P., Tovar-Blank, Z. G. & Parham, T. A. (2008). Herausforderungen und Versprechen, in einer gesellschaftspolitischen Ära des Wandels und der Stärkung ein kulturell kompetenter Berater zu werden. Journal of Counseling & Development, 86261268.
  • Bedi, R. P. (2006). Konzept, das die Perspektive des Kunden auf die Bildung von Beratungsallianzen abbildet. Journal of Counseling Psychology, 532635.
  • Bernier, A. & Dozier, M. (2002). Das Klient-Berater-Match und die korrigierende emotionale Erfahrung: Beweise aus der zwischenmenschlichen und Bindungsforschung. Psychotherapie: Theorie, Forschung, Praxis, Ausbildung, 393243.
  • Chen, M. & Rybak, C. (2018). Gruppenführungsfähigkeiten: Zwischenmenschlicher Prozess in der Gruppenberatung und -therapie. Thousand Oaks, Kalifornien: SAGE Publications, Inc.
  • Ellis, A. (1996). Bessere, tiefere und dauerhaftere Kurztherapie: Der Ansatz der rationalen emotionalen Verhaltenstherapie. Bristol, PA: Brunner / Mazel.
  • Eltaiba, N. (2014). Beratung mit muslimischen Flüchtlingen: Aufbau eines Rapports. Zeitschrift für Sozialarbeitspraxis, 28397403.
  • Eum Kim, Y.S. (2004). Asiatisch-amerikanische Klienten verstehen: Probleme und Möglichkeiten der interkulturellen Beratung unter besonderer Berücksichtigung der koreanischen Amerikaner. Zeitschrift für ethnische und kulturelle Vielfalt in der Sozialarbeit, 1291113.
  • Francis, P. C. & Dugger, S. M. (2014). Professionalität, Ethik und wertebasierte Konflikte in der Beratung: Eine Einführung in den speziellen Bereich. Journal of Counseling & Development, 92131134.
  • Heinonen, E., Lindfors, O., Laaksonen, M. A. & Knekt, P. (2012). Berufliche und persönliche Merkmale der Therapeuten als Prädiktoren für das Ergebnis der kurz- und langfristigen Psychotherapie. Journal of Affective Disorders, 138301312.
  • J. Hodgson, T. Mendenhall & A. Lamson (2013). Patienten- und Leistungserbringerbeziehungen: Zustimmung, Vertraulichkeit und Fehlermanagement in integrierten Einstellungen der Grundversorgung. Familien, Systeme & Gesundheit, 312840.
  • Jacobs, E., Masson, R., Harvill, R. & Schimmel, C. (2012). Gruppenberatung: Strategien und Fähigkeiten. Belmont, Kalifornien: Brooks / Cole.
  • Kottler, J. & Carlson, J. (2011). Betrogen: Lügen und Täuschung in der Psychotherapie. New York: Routledge.
  • Methven, S., Odell, M., & Weeks, G. (2005). If Only I Had Known…: Avoiding common mistakes in couples therapy. New York: W.W. Norton & Company. Moyers, T. B., & Miller, W. R. (2013). Is low therapist empathy toxic? Psychology of Addictive Behaviors, 27, 878884.
  • Patsiopoulos, A. T., & Buchanan, M. J. (2011). The practice of self-compassion in counseling: A narrative inquiry. Professional Psychology: Research and Practice, 42, 301307.
  • Prout, H.T., & Brown, D.T. (2007). Counseling and psychotherapy with children and adolescents: Theory and practice for school and clinical settings. Hoboken, NJ: John Wiley & Sons, Inc.
  • Ringenbach, R. (2009). A Comparison between counselors who practice meditation and those who do not on compassion fatigue, compassion satisfaction, burnout, and self-compassion. Akron, OH: Doctoral Dissertation, University of Akron.
  • Rogers, C. (1945). The nondirective method as a technique for social research. American Journal of Sociology, 50, 279283.
  • Tahan, H. A., & Sminkey, P. V. (2012). Motivational interviewing. Professional Case Management, 17, 164172.
  • Vacc, N., & Loesch, L. (2000). Professional orientation to counseling. Great Britain: Routledge Taylor & Francis Group.
  • Vernon, A. (2002). What works when with children and adolescents: a handbook of individual counseling techniques. Champaign, IL: Research Press.
  • Way, B., Stone B., Schwager, M., Wagoner, D., & Bassman, R. (2002). Effectiveness of the New York State Ofce of Mental Health Core Curriculum: Direct Care Staff Training. Psychiatric Rehabilitation Journal, 25, 398402.