Angst, Depression und Dissoziation: Wie die Gegenwart Sie zu sich selbst zurückbringt

Ich bin jetzt schon seit einiger Zeit auf einer Heilungsreise. Wo ich Ruhe brauche. Denken können. Schreiben können. Wo ich nahrhafte Lebensmittel essen muss. Wo ich mich an einen Zeitplan halten muss. Eine sensorische Diät einhalten. Um mein Nervensystem reguliert zu halten. Wo ich Meditation und Yoga üben muss. Absichten setzen. Sich durch den Schmerz bewegen. Und wo ich übe, in der Gegenwart zu bleiben. Nicht zu viel in die Zukunft bewegen (HmAngst). Nicht zu viel in die Vergangenheit rücken (HmDepression). Und nicht ganz aus meinem Körper fliehen (HmDissoziation).

Also beschloss ich, zum Kripalu Zentrum für Yoga und Gesundheit zu gehen. Ich dachte, ich würde schreiben und Yoga machen. Der Gedanke, diese Reise würde zwei Zwecke erfüllen. Aber es hat so viel mehr erfüllt.

Ich wusste, dass ich in den letzten zwei Jahren große Fortschritte gemacht hatte. Ich regulierte mein Nervensystem. Massagen bekommen, um meine Faszien zu bewegen und chronische Schmerzen zu lindern. Yoga machen, meditieren und Tagebuch schreiben, um auf meine Gefühle zu achten. Was bedeutete, dass ich mich weniger distanzierte. Und ich hatte das Gefühl, zentrierter sein zu können. Konzentriert. Achtsam. Aber in Kripalu zu sein würde mich in einen gegenwärtigen Zustand zwingen, in dem ich anders bin als jeder andere Id, der jemals bekannt war.

Während wir dort waren, hatten wir Mahlzeiten geplant, wo es ein vegetarisches Buffet gab. So konnte ich nahrhafte Lebensmittel auswählen, ohne zu viel darüber nachdenken zu müssen. Jede Mahlzeit zu essen fühlte sich beruhigend an. Erwärmen. Es gab sogar einen stillen Essbereich mit geschlossener Tür. So konnte ich ruhig essen. Beim Blick auf die Berge. Ich führe mich in die Gegenwart.

In unseren Schreibsitzungen haben wir meditiert. Wir schrieben. Wir teilten. Wir lernten. Zwischen den Schreibstunden haben wir Yoga gemacht. Wir entspannten uns in der Sonne und schauten auf die Bäume, den See und die Berge. Wir haben wieder gegessen. Wir meditierten wieder. Wir haben wieder geschrieben. Währenddessen wurden wir von unseren Lehrern dazu geführt, in der Gegenwart zu sein. In unseren Körpern sein. Beobachten. Und loslassen.

Zuerst fühlte ich mich von der strengen Routine überwältigt. Die Mahlzeiten wurden nur zu bestimmten Zeiten serviert, und wenn man bedenkt, dass wir uns auf einem 100 Hektar großen Grundstück befanden, gab es keinen anderen Ort, an dem wir etwas essen konnten. Die Schreibsitzungen fanden auch nur zu bestimmten Zeiten statt. So waren die Yoga-Kurse. Was bedeutete, dass ich jeden Tag strenge Zeitpläne einhalten musste. Zeitpläne, die manchmal mit meinen eigenen in Konflikt standen. Drück mich. Ich fühle mich zerstreut. Als ob ich nicht in meinem eigenen Tempo gehen könnte. Als wäre Id irgendwie in einem intensiv heilenden Bootcamp gelandet. Eine, für die ich vielleicht nicht bereit war. Wo ich alle meine Gefühle gleichzeitig fühlte. Ich fürchte, ich konnte nicht mithalten. F.Ich fühlte mich so geerdet in der Natur und in meinem Körper, dass ich nirgendwo anders hingehen konnte.

Aber das war es auch schon: Ich hatte kein anderes Ziel. Ich hatte kein anderes Ziel. Denn selbst wenn ich versuche zu gehen, ist mein Körper immer noch hier. Die Lasten meines Lebens übernehmen. Zeit, den Segen auch damit zu teilen.

An meinem letzten Tag dort fühlte ich mich frei. Wiedergeboren. In meinem Körper. Ruhe. Froh. Geschenk. Es war, als ob der Zeitplan von zwei Tagen intensiver Therapie: für Körper, Geist und Seele genau das war, was ich brauchte. Als hätte es irgendwie einen Dissoziationszyklus gestoppt. Ein mehr Jahrzehnte dauernder Zyklus. Und ich begann mich wieder zu hören. Wie die Stimme eines Verwandten, der seit Jahren weg ist. Die vertraute Stimme, die von Zeit zu Zeit in Ihrem Kopf widerhallt. Das möchten Sie bei aller Weisheit und Bequemlichkeit festhalten. Eine Stimme, die Sie aus den Augen verlieren, wenn Sie sich trennen. Aber dass du zurückkommen kannst, wenn du lernst, wieder in dir zu sein.

Wenn Sie sich oft trennen, verlieren Sie Ihre Fähigkeit, präsent zu sein. Du bist nicht in deinem Körper. Und kann so die Stimme in dir nicht mehr hören. Dein höheres Selbst. Dein authentisches Selbst. Derjenige, der dich zu Frieden und Ruhe führt. Dem Licht entgegen. Um in dem Moment zu leben, in dem du bist.

An meinem letzten Tag dort wachte ich auf und meditierte vor meinem Schlafzimmerfenster mit Blick auf die Bäume, den See und die Berge. Ich aß ein stilles Frühstück mit einem leckeren Scone und Kaffee draußen in der Kälte. Ich beobachtete, was um mich herum war. Meine Sinne einbeziehen. Ich greife meinen Vagusnerv an. Ich engagiere meinen Körper. Halte mich im Moment.

Mir ist aufgefallen, wie lecker das Essen war. Wie gut es sich anfühlte, die frische Luft einzuatmen. Wie voller Ehrfurcht vor der Natur ich war. Wie die Tasse Kaffee meine Hände erwärmte. Ich bemerkte sogar eine Schneeflocke, die auf meiner Brille landete. Eine, die ich normalerweise abgewischt hätte, aber stattdessen habe ich beobachtet. Ich beobachtete auch, wie ruhig und still es war, von Natur umgeben zu sein. Ich hörte meine innere Stimme deutlich zu mir sprechen. Führe mich. Erlaubt mir, in der Gegenwart zu bleiben. Und ich fühlte Frieden. Ein Frieden, den ich nie wirklich gekannt hatte.

die Schneeflocke, die auf meiner Brille landete Bäume aus einem zugefrorenen See

Jetzt zu Hause versuche ich, an dem festzuhalten, was ich dort hatte. Um das Tempo zu halten. Der Frieden. Der Stundenplan. Die Achtsamkeit. Nährende Lebensmittel zu essen. Schreiben. Meditieren. Yoga machen. In der Natur sein. Und mir selbst zuzuhören. Mich selbst zu lieben. Um vollständig zu heilen.

Ich hoffe, dass Sie Wege finden, im gegenwärtigen Moment zu bleiben. Besonders wenn Sie sich oft trennen, Angst haben oder depressiv sind. Möglichkeiten, sich zu erlauben, einfach zu sein. Um Ihr Nervensystem zu regulieren. In der Natur geerdet sein. Achtsam sein. Und sich selbst zu hören. In jedem Moment, in dem Sie sich befinden. Wir helfen Ihnen, sich sicher zu fühlen. Wir helfen Ihnen, sich geliebt zu fühlen. Wir helfen Ihnen, präsent zu sein.

Lesen Sie mehr von meinen Blogs | Besuchen Sie meine Website | Like mich auf Facebook | Folgen Sie mir auf Twitter

(tagsToTranslate) Angst (t) komplexe posttraumatische Belastungsstörung (t) cptsd (t) Depression (t) Dissoziation (t) Kampf-oder-Flucht-Reaktion (t) Interoception (t) Meditation (t) psychische Gesundheit (t ) Achtsamkeit (t) Nervensystem (t) Zwangsstörung (t) Ergotherapie (t) okd (t) posttraumatische Belastungsstörung (t) Propriozeption (t) ptsd (t) Regulation (t) Selbstversorgung (t ) sensorische Verarbeitungsstörung (t) somatisches Trauma (t) spd (t) Trauma (t) Vagusnerv