Juvenile idiopathische Arthritis bei Kindern – 7 Symptome und 4 Heilmittel

Autoimmunerkrankungen bei Kindern mit Bildern

Bild: iStock

IN DIESEM ARTIKEL

Eine Autoimmunerkrankung liegt vor, wenn das Immunsystem gesunde Gewebe im Körper angreift und sie als Antigene oder Fremdkörper interpretiert. Die Autoimmunerkrankung kann zu 80 Erkrankungen führen, die jedoch bei Kindern nicht alle häufig sind (1). In diesem Beitrag erklärt MomJunction, wie Autoimmunerkrankungen einen Teil unseres Körpers angreifen können, warum solche Zustände auftreten und wie wir damit umgehen können.

( Lesen: Häufige Kinderkrankheiten )

14 Autoimmunerkrankungen bei Kindern

Diese Krankheiten fallen in zwei Kategorien, nämlich lokalisiert und systemisch. Lokalisierte Erkrankungen betreffen ein bestimmtes Organ wie Leber, Schilddrüse und Nebennieren, während systemische Autoimmunerkrankungen auf mehrere Organe von der Haut über die Nieren bis zum Herzen übertragen werden. Die Störungen können jeden Teil des Körpers Ihres Kindes betreffen, einschließlich:

  • Blutgefäße
  • Bindegewebe
  • Endokrine Drüsen wie Schilddrüse oder Bauchspeicheldrüse
  • Gelenke
  • Muskeln
  • rote Blutkörperchen

1. Addisons Krankheit

Es wird auch als pädiatrische Nebenniereninsuffizienz bezeichnet und tritt auf, wenn die Nebennieren nicht genügend Cortisol und Aldosteron produzieren. Diese Hormone regulieren den Stoffwechsel des Kindes, das Immunsystem sowie den Natrium- und Kaliumspiegel im Körper (2). Addisons Krankheit ist selten.

2. Psoriasis

Dies kann auf eine Autoimmunerkrankung oder eine bakterielle Infektion der Haut zurückzuführen sein. Kinder könnten diese Krankheit durch Genetik oder aufgrund anderer Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn, Diabetes Typ I und rheumatoider Arthritis bekommen. Diese Krankheit verursacht Entzündungen und juckende wunde Stellen an Haut und Gelenken (3).

3. Autoimmune Lebererkrankung

Es ist auch als Autoimmunhepatitis bekannt. Es ist eine entzündliche Erkrankung, die die Leber schädigt und zu einer Leberzirrhose führen kann. Typ I ist bei Kindern seltener. Auch Typ II ist selten, aber häufiger als Typ I. Betroffen sind in der Regel Mädchen im Alter von zwei bis 14 Jahren (4).

4. Autoimmun-Thyreoiditis (AT)

Autoimmun-Thyreoiditis tritt normalerweise bei Jugendlichen auf, kann aber auch bei jüngeren Kindern weit verbreitet sein. Dies ist eine häufige Schilddrüsenerkrankung bei Kindern. AT kann entweder eine Hypothyreose oder eine Hyperthyreose sein. Gene und Umweltfaktoren verursachen die Krankheit bei Kindern (5).

5. Zöliakie

Diese Verdauungsstörung betrifft den Dünndarm und wird ausgelöst, wenn das Kind Lebensmittel wie Weizen, Gerste, Roggen und gekochte Lebensmittel usw. isst, die das Protein Gluten enthalten. Einer von 141 Menschen in den USA leidet an dieser Störung, aber die meisten wissen nichts davon (6). Mädchen sind anfälliger als Jungen, und es kann auch erblich sein.

6. Henoch-Schönlein-Purpura (HSP)

Bei einem HSP-erkrankten Kind verliert die entzündete Haut rote Blutkörperchen, was zu Hautausschlägen in Beinen, Gesäß und Armen führt. Die Erkrankung kann auch auf die inneren Organe abzielen. In den USA tritt HSP bei 20 von 100.000 Kindern auf, und Jungen sind anfälliger als Mädchen. Diese Art von Autoimmunausschlägen kann bei Kindern im Alter von zwei bis elf Jahren auftreten (7).

7. Immun (oder idiopathische) Thrombozytopenie purpura (ITP)

In diesem Zustand zerstört das Immunsystem die Blutplättchen (Hilfe bei der Blutgerinnung) im Körper des Kindes, hauptsächlich in der Milz (8). Daher kann die Blutung unkontrollierbar werden, wenn ihre Anzahl niedrig ist. Ärzte müssen noch die Ursache der Erkrankung kennen, manchmal kann dies auch das Ergebnis eines nicht ansteckenden Virus sein. ITP kann auch auftreten, wenn das Kind andere Autoimmunerkrankungen hat.

8. Juvenile Arthritis (JA)

JA wird auch als pädiatrische rheumatische Erkrankung bezeichnet und kann Kinder unter 16 Jahren betreffen. Fast 300.000 Kinder in den USA sind von dieser Krankheit betroffen (9). JA ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene rheumatische Erkrankungen bei Kindern, die verschiedene Körperteile vom Bewegungsapparat bis zu Augen, Haut, Muskeln und Magen-Darm-Trakt betreffen.

9. Juvenile Dermatomyositis

Juvenile Dermatomyositis ist eine Entzündung der Muskeln (Myositis), da das gestörte Immunsystem die Blutzellen im gesamten Körper des Kindes angreift. Die Erkrankung ist sehr selten, da jedes Jahr drei von einer Million Kindern in den USA betroffen sind (10). Es tritt meist bei Kindern im Alter von fünf bis zehn Jahren auf.

10. Juvenile Sklerodermie

Diese Autoimmunerkrankung ist durch die Bildung von dicken Hautflecken aufgrund der übermäßigen Produktion von Kollagen gekennzeichnet. Es gibt zwei Arten, die lokalisierte Sklerodermie, die nur die Haut betrifft, und die systemische Sklerodermie, bei der neben der Haut auch innere Organe wie Nieren, Herz und Magen-Darm-Trakt betroffen sind.

Mädchen sind anfälliger als Jungen. In den USA leiden nur etwa 5.000 bis 7.000 Kinder an dieser seltenen Krankheit. 1,5% der Betroffenen bekommen es vor dem zehnten Lebensjahr, 7% entwickeln es zwischen dem zehnten und dem neunzehnten Lebensjahr (11).

11. Kawasakis-Krankheit

Die seltene Krankheit tritt aufgrund einer Entzündung der Muskeln im Körper auf und kann, wenn sie nicht behandelt wird, die Herzkranzgefäße betreffen. Es beginnt mit einem Fieber, einem Hautausschlag und geschwollenen Lymphknoten im Nacken, der etwa fünf Tage anhält. Kinder unter fünf Jahren sind anfällig und eines von 10.000 Kindern ist betroffen (12).

12. Pädiatrischer Lupus (SLE)

Systemischer Lupus erythematodes oder Lupus tritt in vielen Formen auf und schädigt unter anderem Gelenke, Haut, Nieren, Herz, Lunge, Blutgefäße und das Gehirn. Die Krankheit ist bei Kindern unter fünf Jahren selten, aber 15% der Betroffenen sind jünger als 18 Jahre (13).

13. Typ 1 Diabetes (jugendlich)

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse keine Insulinhormone mehr produziert. Die Krankheit kann in jedem Alter auftreten, tritt jedoch häufiger bei Menschen unter 20 Jahren auf. Schätzungen zufolge leiden in den USA über 200.000 Jugendliche unter 20 Jahren an dieser Krankheit (14).

14. Multiples Autoimmunsyndrom (MAS)

MAS ist die Kombination von drei oder mehr Autoimmunerkrankungen bei einer Person. Eine der Störungen betrifft entweder die Sklerodermie oder die Psoriasis der Haut. Etwa 25% der Menschen, die an einer Autoimmunerkrankung leiden, leiden wahrscheinlich häufiger an Autoimmunerkrankungen (15).

Autoimmunerkrankungen können jeden Teil unseres Körpers betreffen. Und warum machen sie das? Leider muss die medizinische Gemeinschaft die genaue Ursache für diese immunologischen Erkrankungen und Zustände erst noch verstehen.

Warum haben einige Kinder Autoimmunerkrankungen?

Autoimmunerkrankungen sind idiopathisch, was bedeutet, dass ihre Ursache unbekannt ist. Aufgrund einiger allgemeiner Merkmale glauben Wissenschaftler jedoch, dass eine Kombination mehrerer Faktoren die Krankheiten verursacht:

  1. Vererbung: Die Autoimmunprobleme können von den Eltern auf ein Kind übertragen werden. Wenn eine Frau während der Schwangerschaft eine Autoimmunerkrankung hat, kann sie die Antikörper auch an das Kind im Mutterleib weitergeben. In solchen Fällen können die Symptome nach einigen Monaten verschwinden (16).
  1. Genetische: Laut den US National Institutes of Health (NIH) zeigen genetische Studien, dass Menschen mit Autoimmunerkrankungen einzigartige Genvariationen besitzen (17), was bedeutet, dass Defekte in Genen auch eine Ursache für Autoimmunerkrankungen sein können.

Die Forschung sagt auch, dass Umweltfaktoren als Auslöser für verschiedene Autoimmunerkrankungen wirken können.

  1. Hormonelle Wirkungen: Medizinische Experten gehen davon aus, dass Hormone in unserem Körper Störungen beeinflussen, da bei Frauen mehrere Autoimmunprobleme auftreten als bei Männern. Das weibliche Immunsystem reagiert stärker auf Infektionen und Impfungen, was zu einer erhöhten Anfälligkeit für Autoimmunerkrankungen führt (18).
  1. Umweltfaktoren: Die Störungen bleiben im Allgemeinen so lange bestehen, bis sie durch äußere Einflüsse wie Sonnenlicht, Viren, Medikamente, Strahlen, fettreiche Ernährung oder Zucker ausgelöst werden. Beispielsweise kann ein Virus in den Körper eindringen und die Zellen verändern, wodurch das Immunsystem den Körper angreifen kann (19).

Hinweis: Es werden noch Studien durchgeführt, um die Gene zu identifizieren, die pädiatrische Immunstörungen verursachen, sowie die sie beeinflussenden Umwelt- und Hormonfaktoren.

( Lesen: Einfluss der Umwelt auf das Wachstum des Kindes )

Symptome von Autoimmunerkrankungen bei Kindern

Es gibt keine spezifischen Symptome, die mit diesen Störungen verbunden sein können. Die häufigsten Anzeichen sind jedoch:

  • Infektion und Entzündung der inneren Organe
  • Krämpfe, Appetitlosigkeit, Durchfall, Übelkeit und andere Verdauungsprobleme
  • Verzögertes Wachstum und Entwicklung
  • Anhaltendes Fieber
  • Anämie oder niedrige Thrombozytenzahl
  • Häufige Nasennebenhöhlenentzündung, Lungenentzündung, Bronchitis
  • Gelenkschmerzen
  • Ohr-Infektion
  • Meningitis
  • Hautinfektionen
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Hautausschläge
  • Trockene Augen und Mund
  • Haarausfall
  • Gewichtsverlust

Alle oben genannten Symptome sind unspezifisch in dem Sinne, dass sie nicht unbedingt auf eine Autoimmunerkrankung hinweisen müssen, sondern ein einfaches, vorübergehendes Gesundheitsproblem darstellen können.

Hinweis: Die meisten Symptome wie Müdigkeit, Schwellung und Hautausschläge treten gelegentlich auf und verschwinden. Wenn Ihr Kind jedoch häufig an diesen Symptomen leidet, kann dies auf ein Gesundheitsproblem hinweisen. Bringen Sie sie in solchen Fällen zur weiteren Analyse und Diagnose zu einem Kinderarzt.

Diagnose von degenerativen Autoimmunerkrankungen

Die Diagnose ist für Ärzte eine Herausforderung, da die Symptome nicht nur bei Autoimmunerkrankungen auftreten. Der Arzt würde zunächst eine körperliche Untersuchung durchführen und die Krankengeschichte des Kindes verstehen. Später kann er verschiedene Tests empfehlen, die auf den betroffenen Organen beruhen:

Antinukleäre Antikörpertests: Der ANA-Test (Antinuclear Antibody) ist der primäre Test zur Diagnose von Autoimmunerkrankungen. ANA sind die Autoantikörper, die die im Zellkern vorhandene Materie angreifen.

Der ANA-Test wird mit zwei Methoden durchgeführt, dem indirekten fluoreszierenden Antikörper (IFA) und dem Immunoassay. Bei der IFA wird die betroffene Kinderblutprobe mit Zellen kombiniert. Wenn Antikörper im Blut vorhanden sind, reagieren sie mit den Zellen. Immunoassays sind weniger genau als IFA (20).

Der Arzt kann andere Autoantikörpertests zusammen mit ANA empfehlen (21), um bestimmte Substanzen innerhalb der Zellkerne zu beobachten.

  1. CBC: Der CBC-Test (Complete Blood Count) gibt Einzelheiten zu drei Komponenten, roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen.
  1. Umfangreiches metabolisches Panel: CMP ist ein Bluttest, der durchgeführt wird, um Anomalien in Niere, Leber und Diabetes festzustellen.
  1. C-reaktives Protein: Der CRP-Test wird durchgeführt, um entzündliche Darmerkrankungen, rheumatoide Arthritis und Lupus zu untersuchen.
  1. Blutsenkungsgeschwindigkeit (ESR): Dies ist ein unspezifischer Test, da er Entzündungen im Körper identifiziert, jedoch nicht das Organ angibt, in dem die Anomalie vorliegt.
  1. Urinanalyse: Bei der Urinanalyse werden mehrere Tests durchgeführt, um das physikalische, mikroskopische und chemische Erscheinungsbild des Kinderurins zu untersuchen.

Sobald der Arzt die Ursache diagnostiziert und die Schwere des Problems versteht, wird er bestimmte Änderungen in der Ernährung und Routine des Kindes empfehlen, wenn die Störung geringfügig oder vorübergehend ist.

Würden diese geringfügigen Änderungen ausreichen, um das Problem anzugehen? Nein, schwerwiegende Krankheiten brauchen medizinische Hilfe.

( Lesen: Häufiges Wasserlassen bei Kindern )

Möglichkeiten zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen bei Kindern

Diese Methoden können Autoimmunerkrankungen nicht heilen, da es für sie keine Heilung gibt. Die verfügbaren Optionen zielen darauf ab, die Symptome zu reduzieren, den durch die Autoimmunität verursachten Schaden zu kontrollieren und die Fähigkeit des Körpers zur Bekämpfung der Krankheit aufrechtzuerhalten.

Jede Autoimmunkrankheit im Kindesalter weist einzigartige Behandlungsschritte auf, umfasst jedoch üblicherweise (22) (21):

  1. Ergänzungen: Ihr Arzt verschreibt möglicherweise Ergänzungsmittel, um die Vitamine, Hormone (wie Schilddrüse) oder Insulin im Körper des Kindes aufzufüllen.
  1. Bluttransfusion: Bei Erkrankungen wie ITP oder Leber- und Nierenerkrankungen benötigt Ihr Kind möglicherweise eine Bluttransfusion, da der Körper unter anderem weniger Blut oder weniger Blutplättchen produziert.
  1. Physiotherapie: Krankheiten im Zusammenhang mit Knochen, Gelenken oder Muskeln erfordern eine physikalische Therapie, damit sich die Körperteile leicht bewegen und die Muskeln stärken können.
  1. Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente: Die NSAIDs oder Schmerzmittel wie Ibuprofen und Naproxen lindern Schwellungen, Schmerzen und Steifheit. Sie unterdrücken die entzündlichen Schmerzen, die durch einige Krankheiten wie rheumatoide Arthritis verursacht werden.
  1. Krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs): Diese Medikamente verlangsamen die Geschwindigkeit, mit der die Krankheit fortschreitet. Diese werden häufig bei rheumatoider Arthritis eingesetzt, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern und Gelenkschäden zu kontrollieren.
  1. Biologics: Biologics sind eine neue Klasse von Medikamenten, bei denen es sich um gentechnisch veränderte Proteine ​​handelt. Sie zielen auf die spezifischen Organe ab, die vom Immunsystem angegriffen werden. Sie sind DMARDs, die für Patienten mit anhaltender Krankheitsaktivität verwendet werden.
  1. Kortikosteroide: Corticosteroide sind Hormone, die von den Nebennieren produziert werden. Sie sind in verschiedenen Formen erhältlich, einschließlich Tabletten, Injektionen, Inhalatoren und Lotionen. Die Medikamente zur Bekämpfung von Entzündungen und zur Kontrolle des Immunsystems sind so wirksam, dass Ärzte sie nur in kleinen Dosen verschreiben. Hohe Dosen haben wahrscheinlich langfristige Nebenwirkungen. Prednison ist ein solches Corticosteroid.
  1. IVIg (intravenöses Immunglobulin): IVIg ist ein Immunglobulin-G-Antikörper, der aus mehreren von mehreren Spendern gesammelten Plasmen gepoolt wurde. Sie helfen unter anderem bei der Bekämpfung von idiotypischen Antikörpern und der Linderung von Entzündungsmediatoren (23).

Abhängig von der Autoimmunerkrankung Ihres Kindes können andere medizinische Behandlungen erforderlich sein, z. B .:

  1. Plasmapherese: Die Entfernung von Plasma ist ein physikalischer Vorgang. Plasma trägt Antikörper im Blut. Der Arzt würde das Verfahren nur in extremen Fällen empfehlen, da durch die Plasmapherese auch gute Antikörper ausgespült werden.
  1. Chirurgie: In bestimmten komplizierten Fällen von juveniler idiopathischer Arthritis oder Darmverschluss bei Morbus Crohn können Ärzte eine Operation empfehlen.

Die mit den Erkrankungen verbundenen Schmerzen, Entzündungen und Probleme können für das Kind traumatisch sein. Zusammen mit Medikamenten und Physiotherapie benötigt er möglicherweise Psychotherapie oder Beratung, um während dieser Testzeiten stark zu sein.

Was können Sie tun, außer das Kind zum Arzt zu bringen? Unterstützen Sie das Kind durch Vorsichtsmaßnahmen wie eine allergenfreie Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin B und C und Änderungen des gesunden Lebensstils.

Autoimmunerkrankungen im Kindesalter treten auf, wenn das Immunsystem nicht zwischen dem Körper eines Individuums und fremden Antikörpern unterscheidet. Sie können ein oder mehrere Organe angreifen. Während einige langfristige Störungen sein könnten, könnten einige in ein paar Tagen verschwinden. Als Elternteil müssen Sie stark sein und Ihrem Kind das Gefühl geben, so normal wie möglich zu sein, damit es seine Psyche nicht beeinträchtigt. Kümmere dich um ihre Routine und den Verzehr von Lebensmitteln, um das Problem zu lindern.

Häufig gestellte Fragen

1. Was ist das Leaky-Gut-Syndrom?

Entzündung schafft große Räume zwischen den Zellen, die an den Darm grenzen. Sie werden undicht und lassen Giftstoffe, Bakterien, schlechte Fette und andere ungesunde Stoffe durch die Darmmembran in die Blutbahn gelangen. Kurz gesagt, eine undichte Darmwand lädt die giftigen Substanzen in unseren Körper ein, was das Immunsystem dazu veranlasst, hyper-defensiv zu werden. Die Symptome vieler Autoimmunerkrankungen können durch das Leaky-Gut-Syndrom ausgelöst werden (24).

2. Ist Krebs eine Autoimmunerkrankung?

Laut Cancer Research UK gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen Autoimmunerkrankungen und Krebs. Eine Person mit Autoimmunerkrankungen erkrankt genauso wahrscheinlich wie eine normale Person an Krebs. Bestimmte Krebsarten treten jedoch häufiger bei Menschen mit bestimmten Autoimmunerkrankungen auf.

Beispielsweise haben Forscher des Medical College of Wisconsin herausgefunden, dass systemische Sklerose das Risiko für Lungenkrebs um das Fünffache, für Leberkrebs um das Dreifache und für Hautkrebs ohne Melanom um das Vierfache erhöht (25).

Laut einer Studie in Shanghai stieg das Risiko für Speiseröhrenkrebs 2,4-fach bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen.

3. Welcher Facharzt behandelt Autoimmunerkrankungen?

Bringen Sie Ihr Kind zu einem Kinderarzt. Er ist der Hauptarzt, der den oder die Spezialisten vorschlägt, die Sie aufsuchen müssen. Zum Beispiel, wenn Ihr Kind ein Autoimmunproblem mit hat

  • Verdauungssystem: Gastroenterologe;
  • Nieren: Nephrologe
  • Gelenke und Bindegewebsstörungen: Rheumatologen

Haben Sie oder Ihr Kind an Autoimmunerkrankungen gelitten? Wie hast du sie überwunden? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit unseren Lesern im Kommentarbereich.

Verweise:

Kommentare werden von der MomJunction-Redaktion moderiert, um persönliche, missbräuchliche, werbliche, provokative oder irrelevante Beobachtungen zu entfernen. Wir können auch die Hyperlinks in Kommentaren entfernen.

Bewerte diese Nachricht