20 gängige Abwehrmechanismen, die Menschen bei Angstzuständen einsetzen

20 gängige Abwehrmechanismen, die Menschen bei Angstzuständen einsetzen

20 gängige Abwehrmechanismen, die Menschen bei Angstzuständen einsetzen

Wir alle haben Gedanken, Gefühle und Erinnerungen, die schwer zu handhaben sein können. In einigen Fällen verwalten Menschen solche Gefühle mithilfe sogenannter Abwehrmechanismen. Diese Abwehrmechanismen sind unbewusste psychologische Reaktionen, die Menschen vor Bedrohungen und Dingen schützen, an die sie nicht denken oder mit denen sie nicht umgehen wollen.

Der Begriff hatte seinen Anfang in der psychoanalytischen Therapie, hat aber nach und nach seinen Weg in die Alltagssprache gefunden. Denken Sie an das letzte Mal, als Sie jemanden als “verweigert” bezeichnet oder jemanden der “Rationalisierung” beschuldigt haben. Beide Beispiele beziehen sich auf eine Art Abwehrmechanismus.

Illustration von JR Bee, Verywell

Was genau ist ein Abwehrmechanismus?

Ein Abwehrmechanismus, der hauptsächlich von Sigmund Freud in seiner psychoanalytischen Theorie verwendet wird, ist eine vom Ego entwickelte Taktik, um sich vor Angst zu schützen.

Es wird angenommen, dass Abwehrmechanismen den Geist vor Gefühlen und Gedanken schützen, die für das Bewusstsein zu schwierig sind.

In einigen Fällen wird angenommen, dass Abwehrmechanismen verhindern, dass unangemessene oder unerwünschte Gedanken und Impulse in das Bewusstsein gelangen.

Wie funktionieren Abwehrmechanismen?

In Sigmund Freuds Persönlichkeitsmodell ist das Ego der Aspekt der Persönlichkeit, der sich mit der Realität befasst. Dabei muss das Ego auch die widersprüchlichen Anforderungen des Es und des Über-Ichs bewältigen.

  • Identifikation ist der Teil der Persönlichkeit, der versucht, alle Wünsche, Bedürfnisse und Bedürfnisse zu befriedigen. Es ist der grundlegendste und ursprünglichste Teil unserer Persönlichkeit und berücksichtigt nicht Dinge wie soziale Fitness, Moral oder sogar die Realität, unsere Wünsche und Bedürfnisse zu befriedigen.
  • Das Über-Ich versucht, das Ego idealistisch und moralisch wirken zu lassen. Dieser Teil der Persönlichkeit besteht aus allen verinnerlichten und moralischen Werten, die wir von unseren Eltern, anderen Familienmitgliedern, religiösen Einflüssen und der Gesellschaft erwerben.
  • Im Umgang mit Angst glaubte Freud, dass Abwehrmechanismen dazu beitrugen, das Ego vor Konflikten zu schützen, die durch Identität, Über-Ich und Realität verursacht wurden.

Was passiert also, wenn das Ego die Anforderungen unserer Wünsche, die Einschränkungen der Realität und unsere eigenen moralischen Standards nicht erfüllen kann? Angst ist nach Freud ein unangenehmer innerer Zustand, den die Menschen vermeiden wollen. Angst ist ein Signal an das Ego, dass die Dinge nicht so laufen, wie sie sollten. Infolgedessen setzt das Ego irgendeine Form von Abwehrmechanismus ein, um diese Angstgefühle zu reduzieren.

Arten von Angstzuständen

Nicht alle Arten von Angst sind gleich. Diese Ängste stammen auch nicht aus denselben Quellen. Freud identifizierte drei Arten von Angstzuständen:

  1. Neurotische Angst Es ist die unbewusste Sorge, dass wir die Kontrolle über unsere Identitätsimpulse verlieren, was zur Bestrafung für unangemessenes Verhalten führt.
  2. Realitätsangst Es ist Angst vor realen Ereignissen. Die Ursache dieser Angst ist normalerweise leicht zu identifizieren. Zum Beispiel kann eine Person befürchten, einen Hundebiss zu bekommen, wenn sie sich in der Nähe eines bedrohlichen Hundes befindet. Der häufigste Weg, um diese Angst zu verringern, besteht darin, das bedrohliche Objekt zu meiden.
  3. Moralische Angst Es geht um die Angst, unsere eigenen moralischen Prinzipien zu verletzen.

Während wir diese Mechanismen wissentlich nutzen können, wirken diese Abwehrkräfte in vielen Fällen unbewusst, um die Realität zu verzerren. Wenn Sie beispielsweise vor einer besonders unangenehmen Aufgabe stehen, vergisst Ihr Verstand möglicherweise Ihre Verantwortung, um die gefürchtete Aufgabe zu vermeiden. Neben dem Vergessen umfassen andere Abwehrmechanismen Rationalisierung, Verleugnung, Unterdrückung, Projektion, Ablehnung und Reaktionsbildung.

Während alle Abwehrmechanismen ungesund sein können, können sie auch anpassungsfähig sein und es uns ermöglichen, normal zu funktionieren.

Die größten Probleme entstehen, wenn Abwehrmechanismen überbeansprucht werden, um Probleme nicht zu behandeln. In der psychoanalytischen Therapie kann das Ziel sein, dem Klienten zu helfen, diese unbewussten Abwehrmechanismen zu entdecken und bessere und gesündere Wege zu finden, um mit Angstzuständen und Leiden umzugehen.

10 wichtige Abwehrmechanismen

Sigmund Freuds Tochter Anna Freud beschrieb zehn verschiedene Abwehrmechanismen des Ego. Andere Forscher haben auch eine Vielzahl zusätzlicher Abwehrmechanismen beschrieben.

2

Negation

Verleugnung ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Abwehrmechanismen, der häufig verwendet wird, um Situationen zu beschreiben, in denen Menschen nicht in der Lage zu sein scheinen, sich der Realität zu stellen oder eine offensichtliche Wahrheit zuzugeben (dh “Er leugnet”). Ablehnung ist eine völlige Weigerung, zuzugeben oder anzuerkennen, dass etwas passiert ist oder gerade passiert. Drogenabhängige oder Alkoholiker bestreiten häufig, dass sie ein Problem haben, während Opfer traumatischer Ereignisse das Auftreten des Ereignisses leugnen können.

Verleugnung schützt das Ego vor Dingen, mit denen der Einzelne nicht fertig werden kann.

Während dies uns vor Angst oder Schmerz bewahren kann, erfordert Verleugnung auch eine erhebliche Investition von Energie. Aus diesem Grund werden auch andere Abwehrmechanismen eingesetzt, um diese inakzeptablen Gefühle des Bewusstseins aufrechtzuerhalten.

In vielen Fällen kann es überwältigende Beweise dafür geben, dass etwas wahr ist. Die Person wird jedoch weiterhin ihre Existenz oder Wahrheit leugnen, weil es zu unangenehm ist, sich dem zu stellen.

Verleugnung kann eine völlige Ablehnung der Existenz einer Tatsache oder Realität bedeuten. In anderen Fällen kann es erforderlich sein, zuzugeben, dass etwas wahr ist, aber seine Bedeutung zu minimieren. Manchmal akzeptieren die Menschen die Realität und die Schwere der Tatsache, lehnen jedoch ihre eigene Verantwortung ab und beschuldigen stattdessen andere Menschen oder andere externe Kräfte.

Sucht ist eines der bekanntesten Beispiele für Verleugnung. Menschen, die an einem Drogenproblem leiden, bestreiten oft nachdrücklich, dass ihr Verhalten problematisch ist. In anderen Fällen geben sie möglicherweise zu, Drogen oder Alkohol konsumiert zu haben, behaupten jedoch, dass dieser Drogenmissbrauch kein Problem darstellt.

10

Andere Abwehrmechanismen

Seit Freud die ursprünglichen Abwehrmechanismen zum ersten Mal beschrieben hat, haben andere Forscher weiterhin andere Methoden zur Verringerung von Angstzuständen beschrieben. Einige dieser Abwehrmechanismen umfassen:

Ausleben: Bei dieser Art der Verteidigung geht das Individuum mit Stress um, indem es an Handlungen teilnimmt, anstatt über innere Gefühle nachzudenken.

Mitgliedschaft: Dies beinhaltet, andere um Unterstützung zu bitten.

Zielhemmung: Bei dieser Art der Verteidigung akzeptiert der Einzelne eine modifizierte Form seines ursprünglichen Ziels (d. H. Ein Basketballtrainer der High School anstelle eines Profisportlers zu werden).

Altruismus: Interne Bedürfnisse erfüllen, indem man anderen hilft.

Vermeidung: Weigert sich, unangenehme Gegenstände oder Situationen zu versuchen oder zu finden.

Vergütung: Excel in einem Bereich, um Fehler in einem anderen zu kompensieren.

Humor: Auf die lustigen oder ironischen Aspekte einer Situation hinweisen.

Passive Aggression: Indirekt Wut ausdrücken.

Fantasie: Vermeiden Sie die Realität, indem Sie sich an einen sicheren Ort im Geist zurückziehen.

Ruine: Dies beinhaltet den Versuch, das zu kompensieren, was Sie für unangemessene Gedanken, Gefühle oder Verhaltensweisen halten. Wenn Sie die Gefühle von jemandem verletzen, können Sie anbieten, etwas Gutes für ihn zu tun, um Ihre Angst zu lindern.

Während Abwehrmechanismen oft als negative Reaktionen angesehen werden, brauchen wir sie alle, um in kritischen Zeiten vorübergehend Stress abzubauen und das Selbstwertgefühl zu schützen, damit sich die Vereinigten Staaten auf das konzentrieren können, was im Moment benötigt wird. Einige dieser Abwehrmechanismen sind möglicherweise nützlicher als andere. Zum Beispiel kann die Verwendung von Humor zur Überwindung einer stressigen, angstauslösenden Situation ein adaptiver Abwehrmechanismus sein.

Ein Wort von Verywell

Einige der bekanntesten Abwehrmechanismen sind zu einem festen Bestandteil der Alltagssprache geworden. Wir könnten jemanden als “Leugnen” eines Problems beschreiben, mit dem er konfrontiert ist. Wenn sich jemand alten Methoden zuwendet, können wir sie als “Zurückgehen” zu einem früheren Zeitpunkt in der Entwicklung bezeichnen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass Abwehrmechanismen sowohl gut als auch schlecht sein können.

Sie können eine nützliche Rolle beim Schutz Ihres Ego vor Stress und bei der Bereitstellung eines gesunden Ausgangs spielen. In anderen Fällen können diese Abwehrmechanismen Sie daran hindern, sich der Realität zu stellen, und als eine Form der Selbsttäuschung wirken.

Wenn Sie feststellen, dass sich ein übermäßiger Einsatz bestimmter Abwehrmechanismen negativ auf Ihr Leben auswirkt, sollten Sie einen Arzt, Psychologen oder eine andere psychiatrische Fachkraft konsultieren, um weitere Ratschläge und Unterstützung zu erhalten. Sehen Sie sich unseren Fragebogen zu Abwehrmechanismen an, um zu sehen, wie gut Sie verschiedene Arten von Abwehrmaßnahmen in Aktion identifizieren können.